• Gesundheit & Körper

So gehst du mit Hitzewallungen in den Wechseljahren um

Hitzewallungen gehören bei vielen Frauen zu den Wechseljahrsbeschwerden. Eine Biologin erklärt, wie du damit umgehen kannst.

Hitzewallungen

In den Wechseljahren macht der weibliche Körper viele Veränderungen durch, was gewisse Beschwerden mit sich bringt. Dazu gehören in vielen Fällen auch Hitzewallungen. Die Biologin und Phytotherapeutin Dr. Andrea Küthe Albrecht (50) vom JIVITA Zentrum für Komplementärmedizin Bethanien klärt im Interview mit Vayamo über das Phänomen auf.

Vayamo: Viele Frauen erleben in den Wechseljahren Hitzewallungen. Was passiert beim Hitzegefühl im Körper?

Dr. Küthe Albrecht: Die Hitzewallungen gehören zu den milderen Wechseljahrsbeschwerden. Wenn eine Frau plötzlich von einer Hitzewelle überrollt wird, dann weiten sich im Körper die Blutgefässe, die Durchblutung in den äusseren Körperregionen nimmt zu. In der Folge rötet sich die Haut, auch im Gesicht, und die Hauttemperatur steigt. Oft bricht den Frauen dann noch der Schweiss aus. Später kehrt sich das Ganze dann um: Durch das Schwitzen und den Abfall der Körperkerntemperatur beginnen die betroffenen Frauen nach einer Hitzewallung oft zu frieren.

Gibt es weitere Symptome, die Hitzewallungen begleiten?

Durchaus. Manchmal kommt es mit den Hitzewallungen auch zu Herzklopfen. Dahinter verbirgt sich aber keine Herzerkrankung – es handelt sich um eine natürliche Reaktion des Kreislaufs. Meist beruhigt sich der Herzschlag auch schnell wieder. Die Hitzeschübe können auch nachts auftreten und den Schlaf stören. Am Anfang der Wechseljahre sind die Hitzewallungen am häufigsten, danach nehmen sie langsam wieder ab. Nach ein oder zwei Jahren verschwinden sie meist von alleine.

Was ist der Auslöser für Hitzewallungen?

Als Ursache von Hitzewallungen wird die hormonelle Umstellung in den Wechseljahren angenommen. Allerdings treten nicht bei allen Frauen Hitzewallungen in den Wechseljahren auf. Man nimmt an, dass der zurückgehenden Östrogenspiegel und die damit verursachte Beeinträchtigung des Körpers der Temperaturregulation verantwortlich für die Hitze ist. Den genauen Mechanismus versteht man aber bis heute nicht. Hitzewallungen können zudem durch scharfe Speisen, viel Kaffee, Alkohol, sehr heisse Getränke, Übergewicht, Fettleibigkeit (Adipositas) oder Stress im Beruf und Alltag verursacht beziehungsweise verschlimmert werden.

Was kann man selbst gegen Hitzewallungen unternehmen?

Es gibt verschiedene Hausmittel, die man bei Hitzewallungen anwenden kann. Salbei hilft gegen übermässiges Schwitzen. Dieser kann als Tinktur, in Form von Frischpflanzensaft oder als Tee eingenommen werden. Achte beim Tee darauf, dass dieser nur lauwarm oder kalt getrunken wird. Äusserlich kann besonders starker Salbeitee in einem Sprühfläschchen, wenn die Hitzewallung kommt, auf die Haut gesprüht werden. Der Tee wirkt desodorierend und zusammenziehend.

Tagsüber kannst du auch mit Zitronenwaschungen gegen die Hitzewallungen wirken. Löse dafür einen Teelöffel Salz in einem Liter warmem Wasser auf und gib einen bis drei Tropfen ätherisches Zitronenöl hinzu.

Bei der Gemmotherapie werden Arzneien aus den jungen Knospen der Pflanzen hergestellt. Bei klimakterischen Hitzewallungen mit nervösem Herzen können diese etwas bewirken. Nimm dafür morgens die Himbeere ein, mittags den Weisdorn und abends die Eberesche. Die Pflanzenpräparate sind in Spray-Form erhältlich. Nimm täglich je zwei Sprühstösse ein.

Ab wann sollte man zum Arzt?

Wenn das Alltagsleben und die Lebensqualität entscheidend durch Hitzewallungen beeinträchtigt werden, sollte man einen Arzt aufsuchen. Zudem könnten nicht nur Wechseljahre der Grund für die Hitzewallungen sein. Es gibt nämlich noch andere Ursachen für Hitzewallungen – beispielsweise Schilddrüsenunterfunktion, Diabetes, Allergien oder Tumore.

Diese Sternzeichen haben besonders lange Liebeskummer

Diese Sternzeichen haben besonders lange Liebeskummer

Die meisten erleben ihn mindestens einmal im Leben: den Liebeskummer. Doch manche Sternzeichen lassen sich davon mehr herunterziehen als andere. Lies nach, ob auch dein Sternzeichen dazu gehört.

Horoskop vom 26.6.2022

Horoskop vom 26.6.2022

Wir starten mit guter Laune in den neuen Tag. Wie die Sterne für Sie stehen, verrät Ihnen unser Horoskop.

Grauer und Grüner Star – die Unterschiede

Grauer und Grüner Star – die Unterschiede

Obwohl die beiden Augenerkrankungen einen ähnlichen Namen tragen, haben der Graue und Grüne Star nicht viel gemeinsam. Eine Augenärztin erklärt alles, was du darüber wissen solltest.

So findest du deinen persönlichen Kraftort

So findest du deinen persönlichen Kraftort

Wo kannst du besonders gut Energie tanken? Eine Expertin erklärt, was es mit Kraftorten auf sich hat.

So erkennt man eine Sonnenallergie

So erkennt man eine Sonnenallergie

Von Sonnenallergie haben die meisten schon einmal gehört, doch wie und vor allem warum die Haut in einem solchen Fall reagiert, wissen viele nicht. Eine Hautärztin klärt auf.

Dein Wochenhoroskop vom 26.6. bis zum 2.7.

Dein Wochenhoroskop vom 26.6. bis zum 2.7.

Wir starten mit guter Laune in die neue Woche. Wie die Sterne für dich stehen, verrät dir unser Horoskop.