• Gesundheit & Körper

So regulieren Sie Ihren Hormonhaushalt auf natürliche Weise

Wenn es im Hormonhaushalt einer Frau zu einem Ungleichgewicht kommt, machen sich verschiedenste Beschwerden bemerkbar. Zwei Expertinnen erklären, wie Sie das auf natürliche Weise in den Griff bekommen.

Frau_Küche

Der weibliche Hormonhaushalt ist ein komplexes System und ein Ungleichgewicht bringt oftmals lästige Beschwerden mit sich. Naturheilpraktikerin Marlise Schmid-Rindisbacher (55) und Biologin Andrea Küthe Albrecht (50) vom JIVITA Zentrum für Komplementärmedizin Bethanien in Zürich klären Vayamo über das Phänomen auf und verraten, wie Sie Ihren Hormonhaushalt auf natürliche Weise regulieren können.

In unserem Körper hat jedes Hormon eine spezifische Aufgabe. Im weiblichen Hormonhaushalt gibt es verschiedene Hormone, die eine wichtige Rolle spielen. «Das bekannteste Hormon ist das Östrogen. In den Eierstöcken und im Unterhautfettgewebe werden verschiedene Östrogene gebildet, die unter anderem für die typisch weibliche Körperform, den allmonatlichen Schleimhautaufbau, das Knochenwachstum, die Eireifung und den Eisprung verantwortlich sind», erklärt Schmid-Rindisbacher.

Ein weiteres sehr wichtiges Hormon ist das Progesteron. «Es wird nach dem Eisprung produziert und ist unter anderem für die Umwandlung der Gebärmutterschleimhaut zuständig. Es trägt auch zum Erhalt einer Schwangerschaft bei.»

Wenn der Hormonhaushalt ausser Gleichgewicht gerät, kann das verschiedene Gründe haben. Zum einen seien es externe Einflüsse, wie beispielsweise die Hormonspirale oder die Einnahme der Anti-Baby-Pille, so die Expertin. Auch Medikamente wie Cortison, Antibiotika, Cholesterinsenker, Blutdruckmedikamente oder Betablocker können zu einem Ungleichgewicht führen.

«Der Einsatz von Oestrogen in der Tiermast, Kunststoffe in der Nahrung, Kosmetik und Co. oder Umweltgifte können den Hormonhaushalt ebenfalls durcheinanderbringen», fügt die Naturheilpraktikerin an.

Emotionaler oder starker körperlicher Stress, egal ob am Arbeitsplatz oder in der Freizeit, können ebenfalls Auswirkungen auf den Hormonhaushalt haben.

Ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt macht sich meist durch verschiedene Beschwerden bemerkbar. Dies sind laut den Expertinnen typische Anzeichen dafür:

  • Das Prämenstruelle Syndrom
  • Wassereinlagerungen
  • Brustspannen
  • Stimmungsschwankungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Gewichtszunahme
  • Unregelmässigkeiten im Zyklus sowie Blutungsanomalien
  • Bei einem starken Ungleichgewicht kann es sogar zu einer Depression oder zur Unfruchtbarkeit kommen.

Wer seinen Hormonhaushalt auf natürliche Weise regulieren möchte, der hat verschiedene Möglichkeiten. «Es ist wichtig, die Leber mit diversen Möglichkeiten zu unterstützen. Dazu zählt auch, die Ernährung anzupassen», so Küthe Albrecht. Laut der Expertin gibt es in der Naturheilkunde verschiedene Heilpflanzen, die in Form von Pflanzenauszügen, Tee oder Spagyrischen Mischungen eingenommen werden können:

  • Mariendistel: Trägt zur Regeneration und dem Aufbau der Leberzellen bei.
  • Artischocken: Sind wichtig für die Fettverdauung.
  • Löwenzahn: Regt die Verdauungssäfte an.
  • Schafgarbe: Wirkt ausgleichend auf den Hormonhaushalt. Nehmen Sie die Heilpflanze bei Menstruationsschmerzen in Form von Tee ein.
  • Heilpflanzen mit Einfluss auf Progesteron: Das Prämenstruelle Syndrom kann mit Heilpflanzen wie Mönchspfeffer, Schafgarbe, dem Frauenmänteli oder der Yamswurzel ausgeglichen werden. Empfohlen wird die Einnahme in der zweiten Zyklushälfte.
  • Heilpflanzen mit Einfluss auf Östrogen: In der ersten Zyklushälfte wird die Einnahme von Heilpflanzen wie Rotklee, Soja, Hopfen und der Himbeere empfohlen.

«Zudem sollte die Beckendurchblutung mit viel Bewegung wie Tanzen oder Joggen gefördert werden», fügt die Expertin hinzu. Auch Fussbäder regen die Durchblutung in den Nieren und Beckenorganen an. Die Aromatherapie kann ebenfalls zu einem geregelteren Hormonhaushalt beitragen.

Diese Sternzeichen haben besonders lange Liebeskummer

Diese Sternzeichen haben besonders lange Liebeskummer

Die meisten erleben ihn mindestens einmal im Leben: den Liebeskummer. Doch manche Sternzeichen lassen sich davon mehr herunterziehen als andere. Lies nach, ob auch dein Sternzeichen dazu gehört.

Grauer und Grüner Star – die Unterschiede

Grauer und Grüner Star – die Unterschiede

Obwohl die beiden Augenerkrankungen einen ähnlichen Namen tragen, haben der Graue und Grüne Star nicht viel gemeinsam. Eine Augenärztin erklärt alles, was du darüber wissen solltest.

Horoskop vom 26.6.2022

Horoskop vom 26.6.2022

Wir starten mit guter Laune in den neuen Tag. Wie die Sterne für Sie stehen, verrät Ihnen unser Horoskop.

Dein Wochenhoroskop vom 26.6. bis zum 2.7.

Dein Wochenhoroskop vom 26.6. bis zum 2.7.

Wir starten mit guter Laune in die neue Woche. Wie die Sterne für dich stehen, verrät dir unser Horoskop.

So findest du deinen persönlichen Kraftort

So findest du deinen persönlichen Kraftort

Wo kannst du besonders gut Energie tanken? Eine Expertin erklärt, was es mit Kraftorten auf sich hat.

Diese Sternzeichen sollten zusammen verreisen

Diese Sternzeichen sollten zusammen verreisen

Hast du schon die Ferienplanung für den Sommer erledigt? Finde hier heraus, mit welchem Sternzeichen du am besten verreisen solltest.