Zu dieser Uhrzeit sollten Sie Ihren Kaffee trinken

Wer morgens gleich nach dem Aufstehen seinen Kaffee geniesst, der trinkt ihn zur falschen Zeit. Echt wahr? Ja, wie eine Studie zeigt.

Picture© Unsplash/claybanks

Morgenstund hat Gold im Mund – aber nur, wenn sie begleitet wird von einer grossen Tasse Kaffee. Für viele ist Kaffee morgens nicht wegzudenken. Er macht wach und ohne ihn wird man nicht richtig fit, so denken viele. Darum gilt: Gleich nach dem Aufstehen muss der Wachmacher her.

Doch genau das sollte man nicht tun, wie der US-amerikanische Neurowissenschaftler Steve L. Miller in seinem Blogbeitrag «The best time for your coffee» schreibt. Dort bezieht er sich auf eine Studie der University of Sheffield, die im «Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism» erschienen ist. Ein Forschungsteam untersuchte in der Studie mehrmals täglich den Cortisolspiegel der Teilnehmer und stellte dabei fest, dass dieser dreimal täglich seinen Höhepunkt erreichte.

Die Wissenschaftler der Studie liefern zwar keinen Zusammenhang mit dem täglichen Kaffeekonsum, doch Miller nutzt die Erkenntnisse rund um den Cortisolspiegel des Menschen, um den perfekten Zeitpunkt für Koffein zu bestimmen.

Erst eine Stunde nach dem Aufstehen sollte man Kaffee trinken

Laut den Erhebungen gibt es Tageszeiten, da produziert der Körper deutlich mehr vom Anti-Stresshormon Cortisol. Das Hormon ist dafür verantwortlich, dass wir uns fit und munter fühlen. Es hat also genau die Wirkung, die wir uns vom Kaffee erhoffen: Cortisol macht die Sinne wach und kurbelt den Stoffwechsel an!

Zwischen acht und neun Uhr, zwölf und 13 Uhr sowie 17.30 und 18.30 Uhr wird das Hormon produziert. Genau dann sollten wir also nicht zum geliebten Heissgetränk greifen. Weil sich der Körper in diesen Zeiträumen selbst darum kümmert, wach und leistungsfähig zu werden, sollte man nicht unnötig mit Kaffee nachhelfen.

Auch nach dem Aufstehen sollte man erst eine Stunde warten, bis man zur Kaffeetasse greift. Denn gleich nach der Nachtruhe wird die Cortisolproduktion im Körper angeregt.

Überflüssiges Koffein macht abhängig

Das überflüssige Koffein sorgt nur dafür, dass wir uns gestresst fühlen. Und sowieso rät Miller dazu, seinem Verlangen nur nachzugeben, wenn der Kaffee auch wirklich gebraucht wird. Schliesslich kann sich durch zu viel Koffein eine Abhängigkeit entwickeln.

Erst wenn der Cortisolpegel im Körper gesunken ist, sollte man zum Kaffee greifen, denn nur dann ist auch ein Bedarf da.

Picture

So geht Wellness zu Hause

Winterzeit ist Wellnesszeit – eigentlich, denn wegen Corona ist der Gang ins Spa zurzeit nicht möglich. Mit diesen Tipps holen Sie sich das Wellness nach Hause.

Picture

So heilend kann Kälte wirken

Ein Experte für Kryotherapie, also eine gesundheitsfördernde Behandlung mit Kälte, und eine überzeugte Eisbaderin erzählen von der heilenden Wirkung frostiger Temperaturen.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.