Work-Life-Balance: So bringen Sie mehr Gleichgewicht in Ihr Leben

Die Balance zwischen Arbeits- und Privatleben zu halten, fällt nicht immer leicht. Wenn sie aus dem Gleichgewicht gerät, ist oft Stress das Resultat. Wie Sie wieder gelassener durch das Leben schreiten können.

Picture© Getty Images

Der Leistungsdruck am Arbeitsplatz ist gross. Die Anforderungen steigen ständig. Im Hinblick auf Arbeitszeiten wird mehr Flexibilität erwartet. Und nebenbei wollen Sie auch ein Privatleben führen, sich Zeit für Ihre Liebsten nehmen und Sport treiben. Wie man das alles unter einen Hut bringen soll? Diese Frage beschäftigt viele. 

Eine gewisse Portion Stress kann gesund sein

Es ist ein unbestreitbarer Fakt, dass berufsbedingter Stress in unserer Gesellschaft ein wahres Problem ist. Ständig wird mehr erwartet, und Überstunden gehören zum Alltag. Dass es am Arbeitsplatz ab und an hektisch zugehen kann, ist ganz normal. Eine gewisse Portion Stress kann anregend wirken. Man fühlt sich herausgefordert, die Leistung steigt.

Sobald Sie aber spüren, dass der Druck psychische und auch physische Effekte bringt, sollten Sie die Notbremse ziehen. Fühlen Sie sich ständig gestresst, auch wenn Sie lange nicht mehr im Büro sind, ist das meist auf den Druck an Ihrem Arbeitsplatz zurückzuführen.

Wenn Sie Ihr Gleichgewicht verlieren, kann der Alltag zu einer wahren Belastung werden. Dass Ihre Work-Life-Balance gestört ist, kann sich durch Herz-Kreislauf-Krankheiten, Depressionen, Burn-out, Angststörungen oder Schlaganfall bemerkbar machen. Aber auch Schlafstörungen, Kopf- und Rückenschmerzen oder Magenprobleme können sich zeigen. Haben Sie mit solchen Problemen zu kämpfen, sollten Sie schleunigst handeln!

Symptome bei Überforderung

  • körperliche Symptome: grundloses Schwitzen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Magen- und Verdauungsprobleme, Kreislaufprobleme, rasche Erschöpfung und Schlafstörungen
  • psychische Symptome: Depressionen, Niedergeschlagenheit, Selbstzweifel, das Gefühl von Nutzlosigkeit, Nervosität, Gereiztheit, Lustlosigkeit, Mühe, abzuschalten, Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit und Schwierigkeiten beim Treffen von Entscheidungen
  • Auswirkungen auf das Verhalten: sozialer Rückzug, doofe Fehler bei der Arbeit und unregelmässiges Essen

Das können Sie tun

Erkennen Sie solche Symptome an sich selbst, ist es Zeit, etwas zu unternehmen. Die folgenden Punkte können Ihnen dabei helfen, wieder mehr Gleichgewicht in Ihr Leben zu bringen:

  • Arbeit und Freizeit vermischen: Die heutige Zeit erlaubt es uns, von überall aus arbeiten zu können. In vielen Arbeitsmodellen lassen sich Home-Office-Tage gut einbinden. Planen Sie beispielsweise in jeder Woche einen Tag ein, an dem Sie Ihren Job von zu Hause aus erledigen. Mithilfe einer solchen neuen Routine beginnen Privat- und Arbeitsleben zu verschmelzen. Sie haben dadurch mehr Freiraum und damit mehr Motivation. So gelingt Ihnen auch die Vereinbarung von Berufsleben und Familie einfacher. 
  • Arbeit soll Spass machen: Den grössten Teil Ihres Tages verbringen Sie im Büro. Darum sollte Ihre Arbeit auch Spass machen. Wenn Sie unglücklich sind, unternehmen Sie etwas. Unzufriedenheit im Job kann unbewusst grossen Stress auslösen. 
  • «Echte» Freizeit einplanen: Freizeit ist nicht gleich Freizeit. Zur sogenannten «Halbfreizeit» zählen Hausarbeit, Arztbesuche oder Termine bei Behörden. Dinge, die eben erledigt werden müssen, aber niemand gern macht. Nur in der «echten» Freizeit können wir uns richtig erholen. Darum sollten Sie in diesen freien Stunden wirklich nur das einplanen, was Sie gern tun. Nehmen Sie sich nicht zu viele Dinge fürs Wochenende vor, das könnte Freizeitstress herbeiführen. 
  • Keinen selbstverschuldeten Stress zulassen: Hören Sie auf, sich selbst noch mehr Druck zu machen. Wenn Sie zu hohe Ansprüche an sich selbst stellen, lastet das auf Ihren Schultern und drückt schwer auf Ihr eh schon gestresstes Bewusstsein.  
  • Regelmässig Sport treiben: Sie sollten mindestens zwei Mal in der Woche etwa eine halbe Stunde Sport treiben. Bewegung ist gesund und macht den Kopf frei. 
  • Pause auf der Arbeit: Egal, wie viele Sachen auf Ihrem Tisch liegen, zwischendurch müssen Sie sich und Ihrem Kopf auch mal eine Pause gönnen. Legen Sie alle zwei Stunden für zwei bis fünf Minuten die Arbeit nieder und tun Sie gar nichts. Sie können auch Entspannungsübungen machen, das steigert Ihre Leistungsfähigkeit. 
  • Yoga und Co.: Zum Entspannen gibt es auch unterschiedliche Kurse. Yoga ist beispielsweise Meister der Beruhigung, aber auch Gymnastik kann hilfreich sein, um abzuschalten. 
  • Viel trinken: Achten Sie darauf, dass Sie jeden Tag genug Flüssigkeit zu sich nehmen. Etwa zwei Liter Wasser pro Tag sollten Sie konsumieren, Alkohol eignet sich dagegen nicht. Auch aufs Rauchen sollten Sie verzichten. 

*Die weitere Beratung kostet je nach Qualifikation des Beraters zwischen CHF 2.50 und CHF 6.50 pro Minute. Der geltende Tarif wird Ihnen vor dem kostenpflichtigen Gespräch kommuniziert. 

 

Picture

So geht Wellness zu Hause

Winterzeit ist Wellnesszeit – eigentlich, denn wegen Corona ist der Gang ins Spa zurzeit nicht möglich. Mit diesen Tipps holen Sie sich das Wellness nach Hause.

Picture

So heilend kann Kälte wirken

Ein Experte für Kryotherapie, also eine gesundheitsfördernde Behandlung mit Kälte, und eine überzeugte Eisbaderin erzählen von der heilenden Wirkung frostiger Temperaturen.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.