Woher kommen diese Mundart-Begriffe?

Für die Überreste eines Apfels gibt es im Schweizerdeutschen unzählige Begriffe. Woher unsere Mundartausdrücke stammen, verrät Gabriela Bart, Redaktorin des Schweizerischen Idiotikons.

Picture© Getty Images

Unsere Mundarten sind einzigartig – Begriffe wie Bünzli, Büez und Grüezi gehören zu unserem Alltag. Doch woher kommen diese schweizerdeutschen Ausdrücke eigentlich? Gabriela Bart (41) ist Redaktorin am Schweizerischen Idiotikon, dem Wörterbuch der schweizerdeutschen Sprache. Sie kennt die Antwort auf diese Frage. Doch sollte laut Bart folgendes beachtet werden: «Es gibt nicht bloss eine Erklärung. Unsere Dialekte sind so vielfältig und so unterschiedlich sind auch die Herkunft, der Bedeutungs- und Variantenreichtum einzelner Wörter.»

Vayamo hat ein paar typische schweizerdeutsche Ausdrücke herausgepickt und Bart zur Analyse gebeten.

Bünzli

«Er isch en richtige Bünzli!»

Gabriela Bart: «Das Wort Bünzli bedeutet ‹Spiessbürger›. Ursprünglich geht der Zürcher Familienname entweder auf die mittelhochdeutsche Binse (grasartige Sumpfpflanze) oder auf die mittelhochdeutsche Punze (geeichtes Weinfässchen) zurück. Die heutige Bedeutung basiert aber wahrscheinlich auf der ordentlichen, sparsamen und besserwisserischen Figur Züs Bünzlin aus Gottfried Kellers Novelle ‹Die drei gerechten Kammacher› (1856). Auch die populäre Bühnenfigur Heiri Bünzli aus Fredy Scheims Dialektposse ‹Käsefabrikant Heiri Bünzli› oder dessen Filme ‹Bünzlis Grossstadt-Erlebnisse› (1930) und ‹Ohä lätz! De Bünzli wird energisch!› (1935) könnten dazu beigetragen haben.»

grüezi oder grüessech

«Grüezi, wie gahts Ihne?»

Gabriela Bart: «Grüezi und grüessech bedeuten beide ‹grüsse euch› und sind aus ‹Gott grüsse euch› entstanden. Das -i in grüezi ist das unbetonte Pronomen ‹euch›. Grüez-i ist also eine Kurzform von grüez-euch. Das Verb ‹grüssen› lautete östlich der Reuss ursprünglich grüeze und westlich davon grüesse. Daher der geografische Unterschied zwischen grüezi und grüessech. Es gibt in der Schweiz aber auch Regionen, wo weder grüezi noch grüessech vorkommen, dort heisst es dann guete Taag. Und ursprünglich ist es Gott, der grüsst. Früher lautete die Formel im Osten ‹Gott grüez i› und im Westen ‹Gott grüess ech›.»

gäbig

«Das isch gäbig, will ich chum eh morn id Stadt.»

Gabriela Bart: «Das Adjektiv gäbig bedeutet unter anderem geschätzt, wertvoll, angenehm, bequem. Es geht auf das mittelhochdeutsche gaebe (annehmbar, erwünscht, lieb, gut) zurück. Oft kommt es auch in der Form ‹gang und gäb› vor, was allgemein üblich, gewöhnlich, geläufig bedeutet.»

verhebe

«Das isch sehr viel Lascht uf eim schmale Seil. Ich weiss ned, ob das verhebet.»

Gabriela Bart: «Verhebe kommt von mittelhochdeutsch verhaben, verheben, was zuhalten, verdecken, verschliessen, zurückhalten bedeutet. Daraus erschliesst sich auch die schweizerdeutsche Bedeutung ‹luft-, wasserdicht sein›.»

Büez

«Ich gang jetzt uf d Büez.»

Gabriela Bart: «Büez ist eine Rückbildung zum bereits im 16. Jahrhundert belegten Verb büezen mit der Bedeutung ausbessern, flicken. Das Substantiv scheint jünger und ist im 19. Jahrhundert in der Bedeutung Arbeit, Plage, heikle Aufgabe belegt. Sprachgeschichtlich gehört büezen zu büssen, was verbessern, ausbessern bedeutet. Auch ‹Busse tun› meint eigentlich, Besserung erreichen, Wiedergutmachung leisten.»

blutt

«Er isch ganz blutt dur d Gegend grennt.»

Gabriela Bart: «Laut dem Schweizerdeutschen Wörterbuch hat blutt neben dem bekannten nackt weitere Bedeutungen. Zum Beispiel kann blutt auch für weich, zart, sichtbar, ohne Zutat, rein stehen. Das Wort ist ein altes germanisches Adjektiv, das auch im Dänischen und Schwedischen verbreitet ist.»

luege

«Du muesch das gseh. Lueg mal übere!»

Gabriela Bart: «Schweizerdeutsch luege bedeutet schauen und geht auf das mittelhochdeutsche luogen zurück, was aufmerksam blicken bedeutet. Das Wort ist verwandt mit sehen. Eine ähnliche Parallele wäre lose und (g)höre

 

PictureGabriela Bart (41) ist Redaktorin beim Schweizerischen
Idiotikon.
© zVg

Eierschwämmli

«Eierschwämmli sind doch Pilz, oder?»

Gabriela Bart: «Eierschwämmli ist eine dialektale Variante für den Pfifferling. Daneben gibt es im Schweizerdeutschen auch noch weitere Varianten für den Pilz: Chrueg-Schwämmli oder Hasen-Or. Die Bezeichnung Eierschwämmli lässt sich von der gelben Eierfarbe, dem Geschmack und der schwammigen Konsistenz ableiten.»

Härdöpfel

«Mir chochet Härdöpfel fürs Raclette.»

Gabriela Bart: «Schweizerdeutsch Häärd bedeutet Erde, Erdboden. Der Härdöpfel ist also der Apfel, der in der Erde wächst und nicht etwa der Apfel, der auf dem Herd gekocht wird.»

Feufliiber

«Es het mich en Feufliiber kostet!»

Gabriela Bart: «Fünf-, Füüf-, Föuf- oder Foif-liiber, schweizerdeutsch für das ‹Fünffrankenstück›, bedeutet ‹Taler im Wert von fünf französischen Livres (Franken)›. Die Livre, französisch für Pfund, war eine Einheit der Silberwährung und hat sich über Zeit in den schweizerdeutschen Sprachgebrauch eingebürgert.»

Stutz

«Häsch mir bitte zwei Stutz fürs Billett?»

Gabriela Bart: «Neben Stutz gibt es viele mundartliche Bezeichnungen für Franken oder für Geld allgemein, zum Beispiel auch Stäi. Die ältesten Stutz-Belege im Material des schweizerdeutschen Wörterbuches stammen aus der Soldatensprache des Ersten Weltkriegs. Dort finden sich neben Stutz auch noch gleichbedeutend Rugel und Meter. Weitere Ausdrücke für Franken oder Geld sind Schlotter, Hammer, Bock, Hoger, Hebel, Chlotz, Chlütter oder Chlüübis

Rank

«Ich hätt bim Velo fahre de Rank fascht nöd verwütscht!»

Gabriela Bart: «Rank ist eine dialektale Variante für die hochdeutsche Kurve. Daneben gibt es auch Boge, Winkel, Cher oder Buck. Rank wird aber nicht nur im Dialekt verwendet, sondern ist auch ein sogenannter Helvetismus, eine spezielle Prägung, die den Weg ins Schweizerhochdeutsche gefunden hat. Das gilt auch für Pressieren, Stutz, Fünfliber oder Grüezi

pressiere

«Mir müend jetzt pressiere, suscht chömmed mir z spaat!»

Gabriela Bart: «Pressiere kommt vom französischen presser, was sich beeilen bedeutet. Im Schweizerdeutschen gibt es viele französische Lehnwörter, so zum Beispiel auch Trottoir, Perron oder Coiffeur

Picture

Was Sie über Ostern noch nicht wussten

Wie viel wog der grösste Schoggi-Osterhase der Welt, woher hat das Fest seinen Namen und gab es Augenzeugen für die Auferstehung von Jesus? Hier erfahren Sie mehr zu 8 Fakten über Ostern, die Sie wahrscheinlich bisher noch nicht kannten.

Picture

Das sind die schönsten Mini-Seen der Schweiz

Die Zeit fürs Baden in Schweizer Seen ist zwar noch nicht ganz da, für einen Ausflug lohnen sich diese Plätze aber allemal: Vayamo stellt die 7 schönsten und kleinsten Seen vor.

Picture

Das sind die 8 schönsten Tauchspots der Welt

Reisen geht im Moment leider nicht so einfach, doch sich an ferne Orte träumen darf man dennoch. Wer gerne in die warme Fluten springt und in neue Welten eintaucht, erfährt hier, wo man auf unserem blauen Planeten fürs Schnorcheln und Tauchen die besten Orte findet.

Reisen & Kulturen

Was Sie über Ostern noch nicht wussten

Wie viel wog der grösste Schoggi-Osterhase der Welt, woher hat das Fest seinen Namen und gab es Augenzeugen für die Auferstehung von Jesus? Hier erfahren Sie mehr zu 8 Fakten über Ostern, die Sie wahrscheinlich bisher noch nicht kannten.

Reisen & Kulturen

Das sind die 8 schönsten Tauchspots der Welt

Reisen geht im Moment leider nicht so einfach, doch sich an ferne Orte träumen darf man dennoch. Wer gerne in die warme Fluten springt und in neue Welten eintaucht, erfährt hier, wo man auf unserem blauen Planeten fürs Schnorcheln und Tauchen die besten Orte findet.

Reisen & Kulturen

Tabuthemen und woher sie kommen

Religion, Sexualität, Tod oder psychische Krankheiten. Über diese und andere Themen spricht man in der heutigen Gesellschaft nicht. Aber wie sind diese Tabuthemen überhaupt entstanden? Eine Psychologin kennt die Antwort.

Reisen & Kulturen

Das sind die schönsten pinken Strände der Welt

Seit wir aufgrund von Corona zu Hause bleiben sollen, fehlt uns das Reisen. Uns an ferne Orte träumen dürfen wir weiterhin. Und was eignet sich dafür besser als traumhafte Strandbilder? Nichts! Die folgenden sind gar einen Tick ausgefallener – denn sie sind pink.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.