Woher haben diese Städte eigentlich ihre Namen?

Diese Städte kennt man, doch die Herkunft ihrer Namen ist vielen Leuten nicht bekannt.

Picture© Getty Images

1. New York, USA

New Yorks ursprünglicher Name ist Nieuw Amsterdam (Neu Amsterdam), benannt nach den niederländischen Gründern der Siedlung. Die Rivalen der Niederländer – die Briten – sandten vier Kriegsschiffe, um das begehrte Land zu erobern. Die Niederländer kapitulierten, es wurde kein Blut vergossen. Der britische König Charles II. gab das Land seinem Bruder, dem Duke von York. In England war Duke von York ein wichtiger Titel, deswegen wurde die Stadt auch danach benannt.

Name von einzelnen Stadtteilen haben aber auch andere Einflüsse. Manhattan zum Beispiel stammt von Manna-hata ab. Das soll die Bezeichnung der nordamerikanischen Ureinwohner für die Insel gewesen sein.

2. Buenos Aires, Argentinien

Der Name Buenos Aires bedeutet «Stadt der guten Lüfte» und stammt aus der Zeit, als Südamerika von spanischen Seefahrern erobert wurde. Auf einem ihrer Schiffe brachten die Entdecker eine Statue der heiligen Maria mit: Die «Jungfrau der Lüfte», wie sie genannt wurde, sollte den Seefahrern gute Winde für die Reise sichern.

3. Rom, Italien

Die italienische Hauptstadt hat ihren Namen gemäss der Legende zwei Brüdern zu verdanken. Romulus und Remus, die Söhne des Kriegsgottes Mars, die auf dem Fluss Tiber ausgesetzt wurden. Als sie an ein Ufer angeschwemmt wurden, fand sie eine Wölfin, die sie grosszog. In einer anderen Version der Legende werden die Brüder von einer Prostituierten, die auch «Lupa» – also Wölfin – genannt wird, aufgezogen. Romulus wird später zum Gründer Roms. Das Wahrzeichen der Stadt ist bis heute die Wölfin.

4. Bangkok, Thailand

Die thailändische Hauptstadt hat den längsten Namen der ganzen Welt. Von Einheimischen wird sie nämlich nicht Bangkok genannt, sondern heisst abgekürzt Krung Thep, was so viel wie «Stadt der Engel» bedeutet. Der ganze Name ist aber noch viel länger: Krung Thep Mahanakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Ayuthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udomratchaniwet Mahasathan Amon Piman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit.

Aus dem Thailändischen übersetzt bedeutet er das Folgende: Die Stadt der Götter, die grossartige Stadt, die Residenz des Smaragd-Buddhas, die uneinnehmbare Stadt von Ayutthaya, die grossartige Hauptstadt der Welt verziert mit neun wertvollen Edelsteinen, die glückliche Stadt mit zahlreichen königlichen Palästen, die dem himmlischen Aufenthalt der wiedererstandenen Götter ähnelt, eine Stadt geschenkt von Indra und gebaut von Vishnukarm.

5. München, Deutschland

Der Ursprung der bayerischen Hauptstadt geht auf Mönche zurück. Im Jahr 1158 soll die Stadt Apud Munichen geheissen haben. Das heisst übersetzt «bei den Mönchen». Die Geistlichen lebten auch wirklich in den Gebieten der heutigen Stadt, und das erste bekannte Stadtsiegel war mit einem Mönch bedruckt. Der Mönch blieb bis heute auf dem Wappen, veränderte sich aber leicht und wurde verniedlicht, bis das heutige Münchner Kindl entstand.

6. Hongkong, China

Hongkong bedeutet aus dem Chinesischen übersetzt «duftender Hafen». Das könnte darauf zurückgehen, dass aus dem Hafen fein duftende Adlerholzbäume und Gewürze verschifft wurden. Ob es auch etwas mit dem damaligen Opiumhandel zu tun hat, ist nicht klar.

7. Istanbul, Türkei

Um 330 nach Christus taufte Kaiser Konstantin das damalige Byzantinische Reich um und nannte es Konstantinopel. Die Griechen nannten die Stadt aber nur selten beim Namen. Sie sagten einfach, sie würden nach «eis tēn polin» gehen – was auf Deutsch bedeutet «in die Stadt». Es entwickelte sich also schon im 13. Jahrhundert der Begriff «Istinpolin», und daraus wurde Istanbul.

Picture

Das sind die schönsten Schlösser Europas

Manchmal abenteuerlich, oft verzaubernd und fast immer märchenhaft: Schlösser haben nichts von ihrer Faszination eingebüsst. Das sind die 9 schönsten Schlösser Europas.

Picture

Die besten Spots für Vogelbeobachtungen

Sie zwitschern von den Dächern, sie pfeifen aus dem Wald und sie brüten in den Baumkronen. Sommerzeit ist Vogelzeit – und wer die fliegenden Tiere genau beobachten will, dem bieten sich Exkursionen mit Vogelschutzvereinen, Beobachtungsposten und Bird-Watch-Häuschen an.

Picture

Das sind die schönsten Dörfer der Schweiz

Die Sommerferien am Meer fallen dieses Jahr für viele ins Wasser. Doch auch in der Schweiz gibt es schöne Orte zu entdecken. Wir richten unseren Blick mal nicht auf die trendigen Citys, sondern auf die kleinen Dörfer, die einen ganz besonderen Reiz haben. Welches die 7 schönsten sind, lesen Sie hier.

Reisen & Kulturen

Die besten Spots für Vogelbeobachtungen

Sie zwitschern von den Dächern, sie pfeifen aus dem Wald und sie brüten in den Baumkronen. Sommerzeit ist Vogelzeit – und wer die fliegenden Tiere genau beobachten will, dem bieten sich Exkursionen mit Vogelschutzvereinen, Beobachtungsposten und Bird-Watch-Häuschen an.

Reisen & Kulturen

Vom Glück des Wanderns

Eine Wanderung in die Berge, durch Wälder oder an einem Fluss entlang verlangsamt unser Leben und bleibt uns als eine wunderbar erlebte, seelenvolle Zeit im Gedächtnis.

Reisen & Kulturen

So reisen Sie digital um die Welt

Der Corona-Stillstand hat die Reisebranche zu kreativen Lösungen angeregt: Viele Destinationen, Städte oder Museen bieten nun digitale Erlebnisse an. Wir haben 7 Beispiele herausgesucht. Lust den Mount Everest zu besteigen – vom Sofa aus?

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.