Wie lange sollte man um eine Beziehung kämpfen?

In einer Beziehung geht man durch Höhen und Tiefen. Wenn die schlechten Momente überwiegen, ist es dann Zeit, sich zu trennen? Eine Paarberaterin gibt Antworten.

PictureStreit gehört zu einer Beziehung dazu. Wenn aber nur noch gezankt wird, ist es dann besser, die Beziehung aufzugeben? © Getty Images

Zu viele Menschen stecken in einer Beziehung, die sie nicht vollends erfüllt. Man denkt sich, dass man den Partner liebt, zankt sich aber regelmässig, und es ist ein ständiger Krampf, die Beziehung aufrechtzuerhalten. Anstatt getrennte Wege zu gehen, kämpft man weiter. Man will nicht aufgeben.

Das ist auch recht so, wie Dr. Rebekka Kuhn (30), Paarberaterin beim Verband Paarberatung und Mediation im Kanton Zürich, im Gespräch mit Vayamo erklärt: «Macht man in einer Beziehung eine schwere Zeit durch – auch wenn die schlechten Zeiten eine Weile überwiegen –, sollte man dennoch die Beziehung nicht gleich aufgeben.» In solchen Situationen merke man, dass die Beziehung nicht so geführt wird, wie man es sich erhofft oder wünscht. Die Mediatorin rät, sich dann zu fragen, ob man selbst etwas nicht recht macht oder was man gemeinsam anders machen könnte. «Schwere Zeiten sind ein Zeichen dafür, dass man etwas verändern sollte.»

Nur wenn beide weitermachen wollen, lohnt es sich

Eine Beziehung ist Arbeit. Wenn es aber zu einem regelrechten Kampf wird, die Liebe aufrechtzuerhalten, dann sollte man sich fragen, ob sich das Ganze auch wirklich lohnt. In einer Krise sei es wichtig zu reflektieren, sagt Kuhn. Man sollte sich Fragen stellen: Wofür kämpft man genau? Für eine Beziehung, die beide Partner wollen? Wenn beide es wollen, dann lohnt es sich, nochmals alles zu geben. Dabei müsse man genau hinschauen und seine eigenen Fehler betrachten. «Seinen eigenen Anteil zu analysieren, was man persönlich besser machen könnte, ist ein wichtiger Punkt», so Kuhn.

Wolle der andere Partner die Beziehung nicht mehr, dann lohne es sich nicht mehr, viel Energie zu investieren. Man kämpfe dann gegen etwas, das man eigentlich akzeptieren müsste, führt Kuhn aus.

Richtiges Zuhören

Steckt man in einer Krise, ist ein Punkt besonders wichtig: «Es geht weniger ums darüber Reden als vielmehr ums richtige Zuhören», sagt die Paarberaterin. Es gehe vor allem darum, das Ausgesprochene des Gegenübers einfach mal so stehen zu lassen und anzunehmen. Man solle nicht gleich darauf reagieren, sondern wirklich zuhören. «Oft ist die Art, wie ein Paar über die Probleme spricht, nicht die richtige. Sie reden zwar darüber, aber der Weg führt nicht zum Verständnis.»

Weiter rät die Expertin, sich zu fragen, wie man andere Krisen gemeistert hat. Man solle sich fragen, was geholfen hat, aus anderen Problemen rauszukommen. «Es ist häufig so, dass man schon einmal in einer Krise steckte. Mit dem gleichen oder einem andern Partner – was hat man damals getan, um wieder für gute Zeiten zu sorgen?» Die Königsdisziplin wäre laut Kuhn: Wenn man es gemeinsam schafft, die Krise anzuerkennen. Ist man sich zusammen bewusst, dass man in einer Krise steckt und daran arbeiten muss, wäre das die optimale Situation.

Respektlosigkeit und Verachtung

Erst wenn in einer Beziehung tiefgreifende Verletzungen da sind, sollte man über eine Trennung nachdenken. «Wenn etwas immer wieder hochkommt, dass sich nicht mehr reparieren lässt», meint Kuhn. Oder aber wenn es in einer Beziehung viel Verachtung und Respektlosigkeit gibt, ist das ein Zeichen dafür, dass man eine Trennung in Erwägung ziehen sollte. «Hat man den Respekt dem anderen gegenüber verloren, sollte man sich fragen, ob man am richtigen Ort ist.» Hat man Angst vor dem Partner oder seiner Reaktion, sollte man ebenfalls überlegen, was einen noch in der Beziehung hält.

Und auch wenn sich zu gewissen Themen keine Kompromisse finden lassen, ist eine gemeinsame Zukunft schwierig. «Will der eine Partner Kinder und der andere niemals, dann kann das ein Trennungsgrund sein.» In solchen Fällen sei eine Trennung aber meist nicht einfach.

 

PictureRebekka Kuhn (30) ist Paarberaterin und Mediatorin.
© paarberatung-mediation.ch

Wie weiter nach einer Trennung?

Entscheidet sich ein Partner für die Trennung, der andere würde aber weiterkämpfen wollen, dann fällt das Loslassen besonders schwer. Kuhn weiss Rat, wie man als verletzte Person weitermachen sollte.

  • Das Akzeptieren ist ein erster Schritt. Denn die erste Phase nach einer Trennung besteht meist aus dem genauen Gegenteil: der Nichtakzeptanz. «Man realisiert es noch nicht oder will es einfach nicht wahrhaben.» Anschliessend folgt eine Zeit der Wut. Starke Emotionen zeigen sich. Worauf eine Phase der Trauer folgt, in der man realisiert, was man verloren hat und was man alles vermisst. Erst nach all dieser Zeit gelangt man an einen Punkt, wo man nach vorne schauen und mit dem eigenen Leben weitermachen kann.
  • «Das Wissen, dass nach dieser emotionalen Zeit wieder Gutes kommt, kann helfen und Trost spenden», so Kuhn. Auch wenn man es manchmal nicht hören wolle, wie zum Beispiel von Freunden, die sagen, dass die Trauer vorbeigeht, tut es dennoch gut.
  • Sich mit anderen über seine Gefühle zu unterhalten, tut gut. «Sich Hilfe zu holen oder auch Tagebuch zu schreiben, hat etwas Heilendes», weiss Kuhn. Die Gedanken auszusprechen oder zu Papier zu bringen – das ist ein wertvoller Rat. Auch in Form eines Briefes an den Ex-Partner, den man nie abschickt, kann das geschehen.
  • In der hoch emotionalen Phase soll man aufpassen, dass man den Verstand nicht völlig ausschaltet. «Dinge des Ex-Partners zu zerstören oder Hass-Nachrichten zu schreiben, sollte man vermeiden.»
Picture

7 herzerwärmende Filme übers Mamasein

Jede Mutter-Kind-Beziehung ist einzigartig. Vayamo hat für Sie die schönsten Filme gesammelt, die genau das zeigen. Dem Muttertagsfilmabend mit Mama steht so nichts mehr im Weg.

Picture

Deshalb ist Humor in der Beziehung so wichtig

Die Mehrheit der Singles wünscht sich einen Partner, mit dem man gemeinsam lachen kann. Paartherapeut Eric Hegmann (54) erklärt, was hinter diesem Verlangen steckt und weshalb Humor in der Beziehung so wichtig ist.

Picture

Warum verlieben wir uns im Frühling schneller?

Im Frühling scheint es vielen so, als wären sie von frisch verliebten Paaren umzingelt. Was steckt hinter dem Mythos, dass man zu dieser Jahreszeit schneller von Amors Pfeilen getroffen wird?

Picture

Was steckt hinter «Dogfishing»?

Wenn Sie jetzt zur Corona-Zeit Single sind, haben Sie sich als Zeitvertreib sicher auch schon einmal auf eine Dating-App verirrt. Sind Sie dabei auf den «Dogfishing»-Trend gestossen? Was dahinter steckt.

Liebe & Partnerschaft

Auch Männer täuschen den Orgasmus vor

Wie oft tun Sie es? Welche Stellung ist Ihnen am liebsten? Und welche heimlichen Sex-Träume haben Sie? Das wollte Amorelie von seinen Kunden und Kundinnen wissen. Herausgekommen sind überraschende Insights und Trends zum Liebesleben von Schweizer und Schweizerinnen.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.