Wenn die Tränen fliessen

Heulsusen sind clever, denn weinen tut gut. Es spült den Stress weg, löst Gefühlsspannungen, tröstet und erleichtert die traurige Seele. Erfahren Sie hier, was es mit dem Weinen auf sich hat.

Picture© Getty Images/EyeEm

Wir tun es alle, auf der ganzen Welt: Wir weinen. Nicht immer, aber immer mal wieder. Dann, wenn wir traurig sind und das Herz schwer ist. Wir weinen aus Verzweiflung, Schmerz, wenn wir Ärger oder Angst haben, zornig oder wütend sind. Wir weinen aber nicht nur in schwierigen Gefühlslagen. Wir tun es auch, wenn wir uns freuen, wenn wir etwas Schönes erlebt haben und von etwas berührt sind. Wir weinen beim Lachen und auch dann, wenn wir total happy sind.

Wenn Gefühle unser Inneres bewegen, fliessen die Tränen. Wir sind die einzigen Lebewesen, die wegen Emotionen weinen. Tieren wird diese Fähigkeit zwar immer wieder nachgesagt, aber bestätigen kann dies die Forschung nicht. Nun gibt es aber auch bei uns Menschen Tränen, die nichts mit Emotionen zu tun haben. Etwa die Basaltränen. Das sind jene, die sich ständig in unseren Augen befinden, um sie feucht zu halten. Und dann gibt es die Reflex-Tränen, die uns vor äusserlichen Reizen schützen. Sie fliessen, wenn wir Zwiebeln schneiden, mit Rauch konfrontiert sind oder wenn uns eine eisige Bise entgegenbläst. 

Seltsam ist, dass man nicht wirklich weiss, weshalb wir Gefühlstränen weinen. Forscher haben verschiedene Theorien: Weinen könnte eine Art stiller Hilfeschrei sein. Wir tun es, um Aufmerksamkeit und Unterstützung von der Gruppe zu erhalten. Oder wir heulen, damit das Gegenüber etwa bei einem Streit weniger hart bleibt.

Öffnen Sie die Schleusen

Ebenso unklar ist, warum das Weinen eigentlich so guttut. Ist es, weil wir damit unseren Gefühlen Ausdruck geben können? Liegt es daran, dass kullernde Tränen eine beruhigende Wirkung haben? Ist es wegen der Hormone (etwa das Gemüt aufhellende Prolaktin und Serotonin), die sich in der Tränenflüssigkeit und im Blut vermehrt befinden, wenn wir weinen? Oder tut uns das Weinen gut, weil wir getröstet werden? Wahrscheinlich ist es alles zusammen. Nun, wie auch immer: Wer seinen Tränen freien Lauf lässt, fühlt sich danach besser. Deshalb sollten wir weinen, wenn uns danach ist. 

Weinen ist Medizin für die Seele. Sind die Tränen getrocknet, ist meist auch ein Teil des Kummers, der Trauer oder des Zornes mit ihnen verflossen.

Ein paar Fakten übers Weinen

Weinen Frauen tatsächlich mehr? Was sind Krokodilstränen? Wann fliessen die Tränen am meisten? Hier ein paar Antworten. 

  • Auslöser: Frauen weinen häufiger, wenn gestritten wird, wenn sie verärgert oder zornig sind. Männer bekommen schneller feuchte Augen, wenn sie gerührt sind – etwa wenn sie Ehrenmitglied eines Vereines werden oder wenn die Tochter ins Gymnasium aufgenommen worden ist.
  • Echsentränen: «Krokodilstränen» nennen wir die Tränen, die manipulativ eingesetzt werden. Sie sind in der Zusammensetzung anders als emotionale Tränen oder solche, die aus Schmerzen geweint werden. Übrigens: Kro­kodile weinen tatsächlich, aber nicht aus emotionalen Gründen, sondern um die Augen zu be­feuchten. 
  • Gewicht: Eine menschliche Träne wiegt ungefähr fünfzehn Milligramm.
  • Gleichstart: Bis zum 13. Lebens­jahr weinen Mädchen und Jungen gleich häufig. Danach lassen die weiblichen Teenies vermehrt die Tränen fliessen, was bis ins Erwachsenenalter so bleibt. Wes­halb das weibliche Geschlecht mehr Tränen vergiesst, ist noch nicht erforscht.
  • Tränenmeer: Tränenzähler ha­ben errechnet, dass ein Mensch im Laufe seines Lebens durch­schnittlich zwei Milliarden Trä­nen weint. Das sind circa 80 Liter Tränen – knapp eine Badewanne voll.
  • Tropfnase: Wenn wir weinen, fliessen die Tränen nicht nur aus den Tränendrüsen. Sie bahnen sich ihren Weg durch den Tränen­kanal bis in die Nase. Deshalb schniefen wir auch, wenn wir weinen.
  • Ursache: Die häufigsten Gründe für Tränen sind bei Frauen wie bei Männern der Verlust eines ge­liebten Menschen durch den Tod, Liebeskummer, Streit, das Mit­ansehen von Leid sowie die Erfah­rung der eigenen Unfähigkeit.
  • Weiblich & männlich: Frauen weinen im Schnitt zwei­ bis vier­mal im Monat, Männer höchstens einmal. Frauen lassen die Tränen im Durchschnitt sechs Minuten laufen, Männer nur zwei bis vier Minuten lang.
  • Zeit: Unabhängig vom Ge­schlecht fliessen am meisten Tränen abends zwischen 18 und 22 Uhr.
  • Zusammensetzung: Die Tränen­flüssigkeit besteht hauptsächlich aus Wasser. Dazu kommen Pro­teine, Enzyme und Salz (neun Prozent). Emotionale Tränen ent­halten bis zu einem Viertel mehr Proteine als die Reflex­-Tränen.

Picture

Die grosse Kunst des Nichtstuns

Einfach mal gar nichts zu tun und Luftlöcher in den Himmel zu starren, ist langweilig? Kann sein, dafür ist es aber gut für Körper und Geist.

Picture

Zurück zu den Basics: Natürlich schön!

Mikroplastik in Duschgel, Glitzer in Cremes und Lösungsmittel im Nagellack: viele Beauty-Produkte sind nicht nur für die Umwelt, sondern auch für den Körper ungesund. Doch wie funktioniert nachhaltige Kosmetik eigentlich?

Picture

Mit Leichtigkeit zu mehr Gelassenheit

Gedanken und Momente, die einen nicht loslassen, gibt es immer wieder. Oft denkt man über Dinge nach, die so nie passieren werden oder gesagt wurden. Diese Unsicherheit nimmt einem so ziemlich jede Gelassenheit. Doch das geht auch anders!

Picture

Sehen Sie das Leben positiver

Wer optimistisch denkt, für den ist das Glas halb voll. Für Pessimisten ist es dagegen halb leer. So wurde es uns eingetrichtert. Doch hinter unserer Lebenseinstellung steckt viel mehr als nur ein paar Gläser. Wie es Ihnen gelingt, Ihre Sichtweise positiver zu machen.

Gesundheit & Leben

Sehen Sie das Leben positiver

Wer optimistisch denkt, für den ist das Glas halb voll. Für Pessimisten ist es dagegen halb leer. So wurde es uns eingetrichtert. Doch hinter unserer Lebenseinstellung steckt viel mehr als nur ein paar Gläser. Wie es Ihnen gelingt, Ihre Sichtweise positiver zu machen.

Gesundheit & Leben

Mit Leichtigkeit zu mehr Gelassenheit

Gedanken und Momente, die einen nicht loslassen, gibt es immer wieder. Oft denkt man über Dinge nach, die so nie passieren werden oder gesagt wurden. Diese Unsicherheit nimmt einem so ziemlich jede Gelassenheit. Doch das geht auch anders!

Gesundheit & Leben

Yoga für «Best Ager»

Das Alter bringt Veränderungen mit sich – sowohl körperliche wie auch psychische. Yoga erleichtert uns den Umgang damit. Es hält den Körper fit und geschmeidig, vertreibt negative Gedanken und erfreut die Seele.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.