Was tun, wenn die Beine kribbeln und man nicht schlafen kann?

Die Beine kribbeln und treiben vom Restless-Legs-Syndrom Betroffene fast in den Wahnsinn. Vor allem nachts machen sich die unruhigen Beine bemerkbar. Akzeptieren? Nein, behandeln!

Picture© Getty Images

Genau dann, wenn sie langsam zur Ruhe kommen, und sich aufs Sofa legen oder schlafen möchten oder endlich einmal Zeit für einen Kino- oder Theaterbesuch hätten, geht der Horror für viele Betroffene los: Die Beine werden «unruhig», kribbelig, zucken, brennen, stechen und schmerzen.

Ihre Restless Legs rauben ihnen den Schlaf und irgendwann den letzten Nerv. Am besten fühlen Sie sich, wenn Sie herumgehen, sich bewegen. Dadurch klingen die Beschwerden ab – zumindest für den Moment. Schreitet das Symptom fort, wird es zunehmend schwieriger, nur schon einige Zeit zu sitzen und zu entspannen. An einen gemütlichen Fernsehabend, eine Lesepause oder einen Mittagsschlaf ist nicht mehr zu denken, viel zu sehr kribbeln die Beine. 

Sogar auf den Berufsalltag können sich Restless Legs auswirken, weil ein Büro-Job dadurch zur Qual werden kann. Die Symptome verschwinden zwar durch Bewegung, sie kehren in Ruhestellung aber meist rasch zurück. Dies kann so schlimm werden, dass nächtliche Zuckungen hinzukommen, die nicht gesteuert werden können. Die Folge: chronischer Schlafmangel und damit verbunden eine psychische Belastung, die bis hin zu Depressionen führen kann. 

Neurologische Ursache 

Die Ursache für Restless Legs ist bis heute nicht bekannt. Nachgewiesen ist jedoch, dass eine Störung im zentralen Nervensystem beteiligt ist und Eisen- sowie Dopaminstoffwechsel gestört sind. Somit handelt es sich um eine chronisch neurologische Erkrankung, die Bewegungsdrang und eine Missempfindung in den Beinen hervorruft. Die Veranlagung dazu kann vererbt werden, Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer. 

Die Symptome des Restless-Legs-Syndroms, kurz RLS, können auch infolge anderer Erkrankungen wie Eisenmangel, Nierenversagen, Diabetes mellitus, rheumatoider Arthritis, Stoffwechselstörungen oder Polyneuropathien auftreten. Auch eine Schwangerschaft kann vorübergehend dazu führen, und gewisse Medikamente können RLS auslösen. 

Auch wenn die ersten Symptome möglicherweise bereits in jungen Jahren auftreten, machen sie sich häufig erst bei über 40-Jährigen deutlich bemerkbar. Bis Betroffene aufgrund ihrer Beschwerden den Arzt aufsuchen, vergehen meist nochmals viele Jahre. 

Nicht heilbar, aber behandelbar

Weil Bewegung und Hausmittel häufig nur kurzfristig, manchmal aber auch überhaupt nicht mehr helfen, führt kaum ein Weg an einer Therapie vorbei.

Eine Möglichkeit zur Behandlung sind Medikamente, die Dopamin enthalten und auch bei Parkinson eingesetzt werden. Bei nur leichten Beschwerden kann eine Vorstufe dieser Medikamente, sogenannte Levodopa, ausreichen, um die Symptome zu lindern. Weitere Behandlungsmöglichkeiten bilden die Einnahme von Schmerzmitteln wie Antiepileptika, welche zusätzlich den Schlaf unterstützen, oder von Opiaten. Diese werden vor allem bei der schmerzhaften Form von RLS eingesetzt. Beides muss in der Regel lebenslänglich eingenommen werden, denn heilbar ist das Restless-Legs-Syndrom nicht.

Die langfristige Einnahme der Medikamente kann jedoch zu verstärkten Beschwerden führen, die zusätzlich an anderen Körperstellen oder bereits tagsüber auftreten. Dieses Problem wird als Augmentation bezeichnet. 

Betroffene sollten längere Reisen im Car oder Flugzeug gut überdenken und genau planen. Auch ein Spitalaufenthalt kann aufgrund der eingeschränkten Bewegungsfreiheit zu einer Herausforderung werden. Besprechen Sie die Problematik vor dem Eintritt ins Krankenhaus mit dem Arzt. 

Selbsthilfe – das können Sie tun

Das alles kann die Symptome lindern: 

  • Beine kühlen, kalte Duschen
  • Beine mit Alkohol einreiben 
  • Massagen
  • regelmässige Bewegung, Dehnübungen
  • Spaziergang am Abend
  • regelmässigen Schlafrhythmus einhalten 
  • Stehpult im Büro
  • Koffein, Alkohol und Tabak meiden
  • ausgewogene Ernährung mit Vitamin B12, viel Eisen und 
    Folsäure 

Picture

Mit diesen 15 Tipps lässt es sich leichter leben

Endlose To-do-Listen, ein voller Terminkalender und dann kommt noch ein Streit mit dem Partner dazu – der Alltag kann ganz schön anstrengend und kompliziert sein. Das muss nicht sein. Mit diesen 15 Tipps gelingt es Ihnen, Ihr Leben leichter zu machen.

Picture

Bunte Moon Milk soll beim Einschlafen helfen

Auf Instagram finden sich zahlreiche Bilder eines ungewöhnlichen und meist rein pflanzlichen Milchgetränks: Moon Milk soll beim Einschlafen helfen, Stress senken und sieht dabei je nach Zutaten farbenfroh aus.

Picture

Einfache Tipps für Detox im Alltag

Täglich sind wir Einflüssen ausgesetzt, die unserem Körper auf Dauer nicht guttun. Zwischendurch mal zu entgiften, kann daher wahre Wunder wirken und neue Energie zurückbringen.

Picture

Wenn der Alltag mit Kindern zu viel wird

Nicht nur Manager oder Unternehmer sind von Dauerstress betroffen, der psychische und gesundheitliche Folgen haben kann. Immer mehr Eltern sind mit ihrem anstrengenden Alltag überfordert und kommen an ihre Grenzen. Eine Fachpsychologin für Psychotherapie berichtet.

Picture

Warum ist Verzeihen so wichtig?

Sie spielen lange die beleidigte Leberwurst? Das Grollhegen tut Ihnen nicht gut. Warum Sie lernen sollten, schneller zu vergeben.

Gesundheit & Leben

Wenn der Alltag mit Kindern zu viel wird

Nicht nur Manager oder Unternehmer sind von Dauerstress betroffen, der psychische und gesundheitliche Folgen haben kann. Immer mehr Eltern sind mit ihrem anstrengenden Alltag überfordert und kommen an ihre Grenzen. Eine Fachpsychologin für Psychotherapie berichtet.

Gesundheit & Leben

Regelmässiges Lüften für Ihre Gesundheit

Luft von draussen tut Wohnräumen gut und beugt Schimmelbildung vor. Aber auch für uns Menschen ist frische Luft zu Hause wichtig, in stickigen Räumen wird man zum Beispiel schneller müde. Zu jeder Jahreszeit sollte mehrmals am Tag gelüftet werden.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.