Vermeiden Sie diese 7 Fehler im Job

Wer beruflich ganz nach oben will, der sollte ein paar Dinge vermeiden. 7 davon haben wir für Sie aufgelistet.

Picture© Getty Images

In der Regel ist beruflicher Aufstieg mit der Leistung eines Angestellten verbunden. Aber es reicht nicht nur aus, auf der Arbeit anwesend zu sein und seinen Job zu erledigen, um voranzukommen. Auch andere Aspekte spielen eine wichtige Rolle.

Dabei ist es ein schmaler Grat zwischen, was man im Job tun darf und was man besser sein lassen sollte. Wer sich eine Beförderung wünscht und von seinem Team respektiert werden will, der sollte die folgenden sieben Dinge nicht machen.

Fehler 1: Zu stolz sein

Es ist für Sie persönlich leichter und macht Sie sympathischer, wenn Sie Hilfe von anderen annehmen. Wer mit einem zu grossen Stolz durch den Arbeitsalltag schreitet und nie das Angebot von anderen annimmt, der wirkt überheblich und eingebildet. Wenn Sie einander behilflich sind, fördert das den Austausch von Erfahrungen und stärkt Ihr Vertrauen untereinander.

Fehler 2: Zu bescheiden sein

Für einen Aufstieg müssen Sie wahrgenommen werden. Und das werden Sie nicht, wenn Sie sich selbst immer nur hinten anstellen. Wenn Sie Ihre Arbeit sorgfältig erledigen, ist das keine Selbstverständlichkeit, davon müssen Sie überzeugt sein. Behalten Sie Ihre Wünsche nicht für sich und nehmen Sie Lob dankend an. Ansonsten werden Sie in der Masse untergehen.

Fehler 3: Immer schlecht gelaunt sein

Klar, jeder hat einmal einen schlechten Tag. Auch Sie dürfen zwischendurch den Miesepeter spielen. Wenn das aber dauernd der Fall ist, kann das ganz schön negative Auswirkungen haben. Hören Sie auf, ständig über das Meeting zu meckern, und sehen Sie das Leben optimistischer. Denn Pessimisten machen sich auf Dauer nur das Leben schwer. Fürs Nörgeln wurde noch niemand belohnt.

Fehler 4: Häufig lästern

Tratschen kann manchmal befreiend wirken. Doch es ist keine schöne Angewohnheit, über andere hinter deren Rücken zu sprechen. Wenn Sie einmal als Lästermaul abgestempelt wurden, haben Sie es sich mit dem Vertrauen Ihrer Kollegen verspielt. Ihr Ruf kann Ihnen dann auch bis zur Chefetage vorauseilen.

Fehler 5: Sich selbst überschätzen

Nehmen Sie sich nicht zu viel vor und setzen Sie Ihre Ziele nicht zu hoch an. Verlieren Sie nicht den Blick auf das Realistische, ansonsten könnte das Ganze nach hinten losgehen. Planen Sie für alles genügend Zeit ein und halten Sie sich an Ihren Plan, damit Sie nicht von Ihren Aufgaben übermannt werden und einen überforderten Eindruck bei der Chefin machen.

Fehler 6: Rückschläge persönlich nehmen

Misserfolge gehören zum Leben dazu. Man akzeptiert sie und lernt daraus – das ist die beste Vorgehensweise. Eine Analyse des Problems kann dabei helfen, für die Zukunft Wertvolles daraus mitzunehmen. Doch halten Sie sich nicht zu Lange mit Ihren Gedanken beim Fehlern auf. Denn oft liegt das Problem extern und nicht bei Ihnen.

Fehler 7: Zu viel preisgeben

Es ist nicht einfach, herauszufinden, wie viel man auf der Arbeit von sich preisgeben sollte, und was man besser für sich behält. Mit dem Team einen freundschaftlichen Umgang zu teilen, ist von grosser Bedeutung. Doch wenn die anderen darüber reden, dass Sie jedes Wochenende nur Party machen und immer einen Kater haben, dann hinterlässt das nicht den besten Eindruck.

Picture

So arbeiten Sie produktiv im Homeoffice

Wegen Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus erledigen Arbeitnehmende, bei denen es möglich ist, ihren Job von zu Hause aus. Im Homeoffice kann man durchaus produktiv sein, wenn man es richtig macht.

Picture

Jobwechsel trotz Corona? Erst unterschreiben, dann kündigen!

Die Corona-Pandemie sorgt für Verunsicherung im Job: Will man kündigen und sich eine neue Stelle suchen, sollte man zuerst einmal gut überlegen, ob man dieses Risiko während der jetzigen Zeit eingehen will. Ein Job-Experte über die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Picture

So befreit man seinen Arbeitsplatz von Viren und Bakterien

Wer seinen Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro gründlich säubern möchte, kann auf unterschiedliche Hausmittel und Spezial-Produkte zurückgreifen. So werden Tastatur, Laptop und andere Oberflächen schnell wieder hygienisch sauber.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.