Sorgen Sie gut für sich?

Gerade Frauen kümmern sich oft zu sehr um andere und zu wenig um sich. Doch Selbstfürsorge ist die Basis für ein zufriedenes Leben. Wie sie gelebt werden kann, das zeigt die Psychologin Ruth Knaup in ihrem Buch.

Picture© Getty Images/Westend61

Sich Zeit für sich selbst zu nehmen, das ist kein Luxus, das ist Notwendigkeit. Die Psychologin Ruth Knaup zeigt in ihrem Buch «Now!» auf, wie wir eine gute Beziehung mit uns führen können. 

Vayamo: Ist Selbstfürsorge auch egoistisch?
Ruth Knaup: Selbstfürsorge hat nichts mit Egoismus zu tun. Im Gegenteil: Je mehr wir uns selbst mit Achtsamkeit, Mitgefühl und Liebe begegnen, desto aufrichtiger können wir auch anderen mit dieser Haltung begegnen.

Was hindert uns daran, wirklich das eigene Leben zu führen? 
Zunächst einmal scheint mir wichtig, anzuerkennen, dass das Leben, das ich lebe, so unvollkommen es auch scheinen mag, sehr wohl das eigene ist! Es hat einen Grund, warum ich bin, wo ich bin, warum ich fühle, was ich fühle. Ich bin ein stimmiges Ergebnis meiner Lebensgeschichte. Das anzuerkennen, ist die Grundlage möglicher Veränderung. Der Dreiklang lautet: wahrnehmen, annehmen, loslassen. Was da sein darf, das darf auch gehen. 

Das heisst, anzuerkennen, wie ich jetzt bin, ist der erste Schritt?
Ja, Selbstfürsorge ist etwas anderes als Selbstoptimierung. Ich versuche eben gerade nicht verzweifelt, eine andere, bessere Ausgabe meiner selbst zu werden. Ich versuche, die liebzuhaben, die ich bin. Und mir deshalb auch den Raum zu geben, den ich brauche. Sich ihn zu nehmen, erfordert Mut. Es erfordert auch eine gewisse «Schuldfähigkeit». Ich muss akzeptieren, dass ich nicht alle Menschen glücklich machen kann, sondern sie gelegentlich enttäuschen muss, wenn ich meine gesunden Grenzen respektiere. 

 

PictureNicht Selbstdisziplin, sondern Selbstfürsorge führt zu Wohlbefinden und Glück. © Getty Images

Um mit mir zufrieden zu sein, muss ich meine wahren Bedürfnisse erkennen. Doch das ist nicht immer leicht.
Die eigenen Bedürfnisse besser wahrnehmen, ist nicht schwer! Unser Körper weist uns permanent auf sie hin. Der Nacken schmerzt, weil wir zu viel sitzen. Wir sind unruhig, wenn Nahrung, Bewegung und körperliche Intimität fehlen. Wir sind müde vor Stagnation und Langeweile. Wenn wir auf die Signale des Körpers hören, sind wir ruckzuck bei unseren Bedürfnissen.

Das klingt einleuchtend. Aber manchmal fällt es schwer, alte Blockaden zu lösen und sich wahrzunehmen.
Blockaden lassen sich am besten mit viel Liebe «abschmelzen». Wir können lernen, uns selbst ein guter Vater bzw. eine gute Mutter zu sein. Dann brauchen wir die Blockaden nicht mehr zum Schutz. Wir können sie loslassen, weil wir sicher sind bei uns. Dazu ist es hilfreich, hinzuschauen, in welchem Zusammenhang wir uns diese «Schutzwälle» zugelegt haben. Meist haben sie uns vor Ohnmachtsgefühlen, Verletzun­gen und Ängsten geschützt. Wenn wir diese Kränkungen integrieren in unsere Lebensgeschichte, ver­lieren sie ihre Macht über uns. Dann werden sie zu «alten Ge­spenstern», die wir im Hause dul­den, weil wir wissen, dass sie harmlos sind und wir, wenn sie zu dolle nerven, mit ihnen reden können! 

 

Picture Ruth Knaup ist Psychologin und Autorin des Buchs
«Now!». Sie weiss, wie wichtig Selbstfürsorge ist.

© ruthknaup.com

Brauchen wir Schlüsselerlebnisse, um zu wachsen?
Persönlichkeitswachstum ist kein «Sprung», kein Baum wächst «sprunghaft». Es ist ein Prozess des Wurzelnschlagens und sich Entfalten. Dieser Prozess dauert das ganze Leben über an. Manch­mal gibt es aber auch «Schlüsselerlebnisse». Diese sind oft schmerzhafter Art. Wenn Men­schen wegen Burnout in der Kli­nik landen, weil ihr Körper sie darauf hinweist, dass sie ihre Bedürfnisse systematisch über­hören. Aber auch von hier ist der Weg in ein ausbalancierteres Le­ben eine lange Wanderung durch innere und äussere Landschaften. Eine Art Pilgerweg zu sich selbst. Und den gehen wir unser Leben lang. 

Wie tue ich Gutes für mich? 
Das ist oft einfach. Genug schla­fen, sich gut ernähren und Frei­räume für Bewegung und Erho­lung einplanen. Man sollte darauf schauen, was einem Spass macht. Herausfinden, wo man aufblüht, und Situationen meiden, die Energie rauben. Verantwortung für sich selbst übernehmen tut gut. Man kann und muss es nicht allen recht machen. 

«Man lebt nur einmal. Aber wenn du es richtig machst, dann reicht das auch!»
Der Satz von Mae West stimmt ab­solut. Im täglichen Streben nach Selbstoptimierung und Ressour­censicherung vergessen wir oft, dass die Lebenslust dort auf uns wartet, wo wir kein bisschen ver­nünftig, angepasst und zielorien­tiert handeln. In meinen Beratun­gen begegnet mir oft der Irrglaube, dass man das Leben nur mit dis­ziplinierterem Management be­wältigen kann. Das Gegenteil ist der Fall: Nicht Selbstdisziplin, sondern Selbstfürsorge führt zu Wohlbefinden und Glück. 

Picture

7 Tipps für mehr Energie in der kalten Jahreszeit

Wenn die Tage düster, grau und kalt sind, kann das ganz schön aufs Gemüt schlagen. Ist dann auch noch daheim bleiben angesagt, wie zu Corona-Zeiten, dann fehlt es oft an Energie. Wie Sie diese jetzt boosten, erfahren Sie hier.

Picture

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Gesundheit & Leben

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Gesundheit & Leben

Von «Müll» befreit sein

Wer überflüssige Dinge loslässt, befreit dadurch das eigene Leben von seelischem Ballast und schafft ein neues Lebensgefühl sowie gute Laune», sagt Hideko Yamashita, Japans berühmte Entrümpelungsexpertin.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.