So werden Sie Ihre Geldsorgen los

Wer öfters mit gähnender Leere im Geldbeutel zu kämpfen hat, der sollte sich diese Tipps zu Herzen nehmen.

Picture© Pixabay

Es ist immer das Gleiche: Das Ende des Monats ist nicht in Sicht und das Geld wird knapp. Wir verraten, wie Sie die Geldsorgen loswerden.

1. Überblick behalten

Es ist wichtig, alle Zahlungen und Schulden im Auge zu behalten. Am besten, Sie machen sich eine Liste und halten diese immer auf dem neuesten Stand. So wissen Sie von Anfang an, was im Monat ansteht und können Ihr Geld entsprechend einplanen. 

2. Buch führen

Auch hier gilt: alles überblicken! Wenn Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben aufschreiben, wissen Sie immer, wo Sie stehen. Sie erkennen auch, ob irgendwo unnötige Ausgaben anfallen, und können diese anpassen. Es lohnt sich generell, nicht nur bei Geldproblemen ein Haushaltsbuch zu führen, denn es regt meistens zum Sparen an.

Ausserdem muss das Buchführen heute nicht einmal mehr von Hand gemacht werden. Greifen Sie zu Excel oder einem elektronischen Haushaltsbuch. Mittlerweile gibt es auch Apps, die dafür vorgesehen sind.

3. Auf Unnötiges verzichten

Um die Schulden loszuwerden, müssen die Ausgaben verringert werden. Jetzt wo Sie wissen, wie viel Sie ausgeben, können Sie entscheiden, auf was Sie verzichten wollen. Anstatt jeden Morgen ein Gipfeli und einen überteuerten Orangensaft zu kaufen, können Sie zu Hause frühstücken. 

Es lohnt sich jedoch, nicht alles gleichzeitig wegzulassen. Sie dürfen sich das Gipfeli und den Saft ruhig einmal in der Woche gönnen. Sie sparen ja schliesslich an allen anderen Tagen.

4. Mit Bargeld zahlen

Finger weg von der Bargeldlos-Zahlung. Wenn Sie alles mit der Karte bezahlen, sehen Sie Ihr Geld nicht verschwinden. Besser ist, sich ein Budget für jede Woche festzulegen, dieses abzuheben und sich daranzuhalten. So bekommen Sie schnell ein Gefühl dafür, was Sie alles mit Ihrem Budget kaufen können und was nicht. 

5. Nebenjob suchen

Wenn alles andere nicht reicht, kann ein Nebenjob weiterhelfen. Wer den richtigen findet, kann ein weiteres Einkommen sichern, um sich so Geldsorgen vom Hals zu schaffen. Es kommt jedoch auf die zeitliche Verfügbarkeit und die Fähigkeiten jedes einzelnen an. Natürlich ist auch wichtig, was für ein Nebenjob überhaupt zur Verfügung steht.

6. Preise vergleichen

Wenn das Geld knapp ist, ist es immer gut, vor jeder Anschaffung die Preise zu vergleichen. Oft sind Produkte im Internet billiger und von Anbieter zu Anbieter nicht gleich teuer. Wer sich also gut informiert, kann einiges sparen.

7. Schuldenberatung

Wenn alle Massnahmen nicht weiterhelfen, dann lohnt es sich, zu einer Schuldenberatung zu gehen. So kann man den Schuldenberg mit professioneller Hilfe angehen – ohne sich den Kopf darüber zerbrechen zu müssen. Es gibt ausserdem Telefonstellen, bei denen Sie sich kostenlos Rat suchen können. In der Schweiz gibt es zudem Schulungen und Tagungen zum Thema Schulden und Sparen.

Picture

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Picture

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Picture

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Picture

Das sind die langweiligsten Jobs der Welt

Laut einer Studie sind Juristen in ihrem Beruf am häufigsten gelangweilt. Welche Berufe bei Angestellten sonst noch für gähnende Stunden sorgen, erfahren Sie hier.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.