So viel Egoismus ist gesund

Wer an sich selbst denkt, der ist ein Egoist – falsch! Im richtigen Mass ist Egoismus eine Wohltat für die Seele.

Picture© Getty Images/EyeEm

«Du bist ein Egoist», dieser Satz hat etwas Beleidigendes an sich. Ja, das Wort Egoismus wird oft mit Negativem in Verbindung gebracht und hat einen faden Beigeschmack. Dabei ist genau dieser in der richtigen Dosis das, was jeder Mensch eigentlich braucht.

Viel zu oft vergessen wir, auf uns selbst zu achten. Wir sind für alle anderen da, opfern uns für unser Umfeld auf, doch denken nicht daran, dass wir auch Zeit für uns brauchen.

Daher ist es so wichtig, auch einmal Nein zu sagen. Verpasst man ein Konzert oder ein Essen mit Freunden, um für sich selbst da zu sein, dann ist das etwas Gutes. Man muss nicht immer überall dabei sein, nur um dadurch anderen zu gefallen und ja nichts zu verpassen.

Was genau ist Egoismus eigentlich?

Duden sagt, Egoismus steht für Selbstsucht, Ichsucht oder Eigenliebe. Es sei eine Haltung, die gekennzeichnet ist durch das Streben nach Erlangung von Vorteilen für die eigene Person.

Wer also in ausgeprägter Form egoistisch lebt, der hat nur eins im Kopf: «Ich, ich, ich, …» An andere denken, das kann diese Person nicht. Geht es in eine solch übertriebene Form, spricht man von einem Narzissten. All sein Handeln ist geprägt vom Verlangen, für sich selbst den besten Vorteil herauszuheben.

Wie viel Egoismus ist gesund?

Doch es gibt auch die andere Richtung: Wer zu wenig an sich selbst denkt und stark altruistisch veranlagt ist, der stellt sich immer hinten an, denkt nie an sich selbst und ist nur für andere da.

Es mag eine bewundernswerte Haltung sein, die solch selbstlose Menschen an den Tag legen. Doch kann dies eben auch nach hinten losgehen: Man will es allen recht machen, will am Samstagabend mit seinen Freunden auf der Party tanzen, sonntagmorgens mit den Eltern brunchen und dann hat man dem Chef noch versprochen, eine Zusatzaufgabe am Wochenende zu übernehmen. Das kann ja nur zu viel des Guten sein.

Mögen auch die Motive gut gemeint und totale Selbstlosigkeit eine schöne Sache sein, vergessen Altruisten sich selbst. Sie helfen, hören zu und sind immer da – und das alles, ohne eine Gegenleistung zu fordern. Doch wer das auf längere Frist macht, der brennt innerlich aus und leidet darunter, anderen immer gefallen und es ihnen recht machen zu wollen.

Stopp! Jetzt müssen Sie auch einmal auf Ihre Bedürfnisse hören und herausfinden, was genau Sie wollen.

Wie schaffe ich es, öfters Nein zu sagen?

Das Wort Nein auszusprechen, ist keine Kunst. Doch nicht jedermann und jederfrau fällt das leicht. Besonders Frauen tun sich damit in der Regel schwerer. Das ist so, weil kleinen Mädchen meist eingetrichtert wird, dass sie sich anpassen und hilfsbereit sein sollen. Kleine Buben bekommen dagegen häufig zu hören, dass sie für sich einstehen müssen und sich nichts gefallen lassen sollen.

Damit es mit der richtigen Portion Egoismus auch klappt, finden Sie folgend einige Tipps:

  • Seine eigenen Ziele verfolgen: Wer seine eigenen Ziele hartnäckig verfolgt und bei deren Umsetzung an sich denkt, der legt automatisch eine gesunde Portion Egoismus an den Tag. Bleiben Sie fokussiert darauf, was Sie erreichen wollen und es wird Ihnen helfen, ans Ziel zu gelangen.
  • Bedenkzeit: Wenn Sie sich mal wieder schwer damit tun, jemandem etwas auszuschlagen, dann bitten Sie die Person doch um etwas Bedenkzeit. Das sorgt dafür, dass Sie noch einmal darüber schlafen können. Durch die dazu gewonnene Zeit können Sie sich klar darüber werden, was Ihnen wirklich am Herzen liegt und was Ihnen persönlich guttut.
  • Keine unklaren Aussagen: Benutzen Sie, wenn Sie jemandem etwas ausschlagen wollen, nicht die Wörter «vielleicht» oder «möglicherweise». Das sorgt nur für Hoffnung beim anderen. Er glaubt dann, dass es doch noch sein könnte, dass Sie zu einem späteren Zeitpunkt einwilligen.
  • Konsequent bleiben: Wenn die andere Person das Nein nicht gleich auf Anhieb akzeptieren will, müssen Sie konsequent bleiben und nicht nachgeben.

Und wenn Ihnen das Ganze gelingt, dürfen Sie sich an so manchen positiven Effekten erfreuen:

  • Andere besser verstehen können: Wenn Sie öfters mal an sich selbst denken und nicht nur immer anderen nachrennen, hilft es Ihnen auch dabei, andere besser zu verstehen. Sie konnten nie nachvollziehen, wieso der Arbeitskollege nicht mit Ihnen ein Feierabendbier trinken will? Vielleicht verstehen Sie es, wenn Sie selbst mal nein sagen und sich endlich mehr Zeit für sich nehmen.
  • Selbstbewusster werden: Wer mehr auf sich selbst achtet, lernt sich selbst auch besser kennen. Sie werden herausfinden, worin Ihre Stärken liegen und wie Sie diese am besten einsetzten. Ihnen wird klar, was Ihnen wirklich wichtig ist. Und all das verhilft Ihnen dazu, selbstbewusster zu werden.
  • Glücklicher sein: Und am Ende wird diese Umstellung Sie auch glücklicher machen. Denn Hilfsbereitschaft ist etwas Tolles und sorgt für gute Gefühle, doch auf seine eigenen Bedürfnisse zu hören und diesen auch nachzugehen, das bringt wirkliche Zufriedenheit.
Picture

Wie gesund ist der Black Latte?

Der Black Latte soll angeblich beim Abnehmen helfen und eine Detoxwirkung auf den Körper haben. Was sich hinter dem Trendgetränk genau verbirgt, erfahren Sie hier.

Picture

Die 9 besten Apps für Ihre Gesundheit

Gerade jetzt in Zeiten von Corona ist es besonders wichtig, gesund zu bleiben. Fürs Handy gibt es Programme zum Downloaden, die Ihren Gesundheitszustand unterstützen.

Picture

So lernen Sie Ihre Dehnungsstreifen lieben

Immer wollen wir so sein wie die anderen. Vor allem Cellulite oder Dehnungsstreifen wünschen sich viele Frauen weg. Doch Individualität ist viel schöner. Warum Mut zur Selbstliebe so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Picture

So gesund ist Granatapfel wirklich

Der Granatapfel sieht mit seiner tiefroten Farbe nicht nur schön aus, er enthält auch wertvolle Vitamine und Spurenelemente, die wir jetzt in der kalten Jahreszeit besonders brauchen.

Picture

Diese Akupressurpunkte helfen gegen Heisshunger

Denn Heisshunger einfach wegmassieren? Mithilfe von Akupressur drücken Sie die richtigen Punkte am Körper, um plötzliche Hungergefühle auszubremsen. Eine Körpertherapeutin erklärt Vayamo, wo sich diese Stellen befinden.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.