So vermeiden Sie den Nach-Urlaubs-Blues

Nur schon nach dem Wochenende fällt es nicht immer leicht, wieder ins Büro zurückzukehren. Nach den Ferien ist der Wiedereinstieg aber noch um einiges schwieriger. Wie Sie gegen den Nach-Ferien-Blues ankämpfen können.

Picture© Getty Images/Westend61

In den Ferien ist alles so entspannt: Kein Wecker, kein Terminkalender – Pläne für den Alltag hat man nicht, man nimmt es einfach so, wie es kommt. Doch irgendwann ist auch die schönste Auszeit vorbei.

Wenn sich die Ferien langsam dem Ende zuneigen, wird so mancher wehmütig. Die sorglosen Momente gehören bald wieder der Vergangenheit an und der Alltag wartet schon. Bei manchen geht die Angst vor der Rückkehr an den Arbeitsplatz sogar so weit, dass sie Gemütsverstimmungen zeigen. Experten sprechen dann von einem «Post-Holiday-Syndrom». Was gegen den Nach-Ferien-Blues hilft, erfahren Sie folgend.

Erholt in den Alltag zurückkehren

Wer die ganzen Ferien nur durchfeiert und kaum schläft, tut sich keinen Gefallen. Erholt, ausgeschlafen und mit viel Energie an den Arbeitsplatz zurückzukehren, erleichtert den Einstieg.

Eingewöhnungszeit einplanen

War das Programm in den Ferien anstrengend und Sie fühlen sich am Ende eher ausgelaugt als erholt? Dann sollten Sie noch vor Ihrer Rückkehr an den Arbetisplatz eine Eingewöhnungsphase einplanen, in der Sie Energie tanken und vielleicht auch Aufgaben erledigen, die sich während den freien Tagen angehäuft haben, wie beispielsweise Post oder Wäsche.

Nicht am Montag beginnen

Kehrt man aus längeren Ferien zurück, fällt die Rückkehr an einem Montag besonders schwer. Den Wiedereinstieg legen Sie besser auf einen Dienstag oder gar Mittwoch. Sie werden froh sein, wenn nach den Ferien nur eine kurze Arbeitswoche auf Sie wartet und Sie sich nicht durch ganze fünf Tage kämpfen müssen.

Mit Leichtem anfangen

In den ersten Tagen nach den Ferien müssen keine Meisterleistungen vollbracht werden. Dafür hat jeder Verständnis. Die Kaffeepause darf am ersten Tag auch mal etwas länger dauern. Am besten widmet man sich anfangs nach den freien Tagen zuerst in aller Ruhe seinen E-Mails oder der Post. Sorgen Sie für einen sanften Wiedereinstieg.

Keine Termine auf die ersten Tage nach den Ferien legen

Damit das mit dem sanften Wiedereinstieg auch etwas wird, sollten Sie am besten vor den Ferien daran denken, keine Sitzungen oder Besprechungen auf die ersten Tage nach der freien Zeit zu legen.

Ferienbilder in den Alltag einbinden

Wer den Ferien und sonnigen Tagen am Strand besonders stark nachtrauert, der kann auch ein Ferienbild aufs Pult stellen. Dann erscheinen die Arbeitstage gleich weniger trist. Bei einem Blick aufs Bild kommen sofort schöne Erinnerungen und mit ihnen Glücksgefühle hoch.

Sich die Vorzüge des Alltags vor Augen führen

Sehen Sie es doch auch positiv … Sie können nun wieder regelmässig Ihren Sport- oder Sprachkurs besuchen oder sehen Freunde und Familie wieder, die Sie vermisst haben. Der Alltag hat auch seine Vorzüge und bringt wieder Routine ins Leben. Auch kann der Wiedereinstieg als eine Art Neubeginn gesehen werden. Man hat Energie getankt, die man nun in Dinge stecken kann, die man sonst immer liegen gelassen hat.

Ein bisschen Ferien in den Alltag bringen

Nur weil die Ferien vorbei und Sie wieder zurück in der Heimat sind, muss das noch lange nicht heissen, dass es mit dem Urlaubsfeeling vorbei ist. Mit Musik oder Essen können Sie beispielsweise das Gefühl wieder aufleben lassen. Nehmen Sie Gewürze aus dem Urlaub mit, kochen Sie damit ein Rezept aus dem jeweiligen Land und lassen Sie dazu noch typische Klänge laufen – dann fühlen Sie sich gleich wieder zurückversetzt.

Entspannungsübungen

Die Ferien sind zwar vorbei, die Entspannung aber noch lange nicht. Führen Sie es weiter, dass Sie auch während dem Alltag ruhige Minuten einbauen, die Ihnen guttun. Das können Sie mithilfe von kleinen Meditationsübungen machen oder aber auch auf Wellness-Zeit mit Schaumbad und Maske setzen.

Highlights setzen

Etwas in Aussicht zu haben, das einem Freude bereitet, sorgt für positive Energie. Mögen es bereits die nächsten Ferien oder einfach ein Ausflug an einem Wochenende sein, Hauptsache Sie freuen sich auf etwas. Dann fällt auch das Arbeiten gleich viel leichter.

Picture

So arbeiten Sie produktiv im Homeoffice

Wegen Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus erledigen Arbeitnehmende, bei denen es möglich ist, ihren Job von zu Hause aus. Im Homeoffice kann man durchaus produktiv sein, wenn man es richtig macht.

Picture

Jobwechsel trotz Corona? Erst unterschreiben, dann kündigen!

Die Corona-Pandemie sorgt für Verunsicherung im Job: Will man kündigen und sich eine neue Stelle suchen, sollte man zuerst einmal gut überlegen, ob man dieses Risiko während der jetzigen Zeit eingehen will. Ein Job-Experte über die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Picture

So befreit man seinen Arbeitsplatz von Viren und Bakterien

Wer seinen Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro gründlich säubern möchte, kann auf unterschiedliche Hausmittel und Spezial-Produkte zurückgreifen. So werden Tastatur, Laptop und andere Oberflächen schnell wieder hygienisch sauber.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.