So überwindet man die Angst vor Hunden

Bei einem Spaziergang trifft man häufig den ein oder anderen Hund an. Eine unangenehme Situation für Menschen, die Angst vor den Vierbeinern haben. Eine Hundetrainerin verrät, was gegen die Furcht getan werden kann.

Picture© Getty Images/Westend61

Viele Leute mögen Hunde. Aber dann gibt es auch solche, die Angst vor den Vierbeinern haben. Auch wenn sie auf der Strasse an der frischen Luft auf einen treffen, wird ihnen mulmig zumute. Was man in einem solchen Moment auf keinen Fall tun sollte, verrät Hundetrainerin von A-Z-Hundetraining Franziska Wallenaar (40) Vayamo: «Einer der ersten Instinkte, wenn man einen Hund auf der Strasse sieht und Angst hat, ist wegzurennen. Das sollte man aber besser nicht machen.»

Denn sei dann die Gefahr gross, dass der Hund seinem Jagdinstinkt verfällt. Wallenaar rät: «Am besten ist, wenn man ruhig am Hund vorbeiläuft und allenfalls einen leichten Bogen um ihn macht.» Auch wenn man stehenbleibt, ist es wahrscheinlicher, dass der Hund auf einen zukommt.

Die richtige Körpersprache

Ein weiterer Tipp der Expertin: Man sollte dem Hund auch nicht direkt in die Augen schauen. Dies löse bei ihm das Gefühl von Konfrontation aus. Den Hund stark anlächeln – das solle man auch lieber unterlassen. «Manche Hunde können nicht gut zwischen einem breiten Lächeln und Zähnefletschen unterschieden», bemerkt die Hundetrainerin.

Kommt ein fremder Hund auf einen zu, ist es zudem ungünstig, sich über den Vierbeiner zu beugen oder ihn zu streicheln oder zu tätscheln. Wallenaar warnt: «Solche Gesten können auf einen fremden Hund sehr bedrohlich und dominant wirken.» Es sei besser, mit möglichst lockeren Armen am Hund vorbeizulaufen. Er beschnüffle dann meistens die Hand und laufe ungestört weiter.

Das Wichtigste: Man sollte stets versuchen, so ruhig wie möglich zu bleiben. Das Wissen, das Vierbeiner in der Regel keinen Streit suchen, kann dabei helfen, Ruhe zu bewahren. «Wenn man angespannt ist, setzt der Körper Stresshormone frei, die der Hund wahrnehmen kann. Diese machen ihn neugierig», erklärt die Expertin.

Ängste überwinden

Die Angst vor Hunden, die sogenannte Kynophobie, kann nicht von einem Tag auf den anderen bezwungen werden. Das Ganze braucht Zeit, wie die Hundetrainerin weiss: «Es dauert, seine Ängste abzulegen. Eine gute Übung kann sein, mit einem Bekannten, der einen Hund hat, regelmässig versuchen, spazieren zu gehen.» Sich in der Nähe des Hundehalters aufzuhalten, kann eine Unterstützung dabei sein, sich zu beruhigen.

Bei sehr starker Kynophobie kann laut Wallenaar auch eine Therapie helfen. Dort wird mit trainierten Hunden gearbeitet, welche mit den ausströmenden Stresshormonen der Menschen gut umgehen können.

Picture

Sorgen Sie gut für sich?

Gerade Frauen kümmern sich oft zu sehr um andere und zu wenig um sich. Doch Selbstfürsorge ist die Basis für ein zufriedenes Leben. Wie sie gelebt werden kann, das zeigt die Psychologin Ruth Knaup in ihrem Buch.

Picture

Wie gesund ist der Black Latte?

Der Black Latte soll angeblich beim Abnehmen helfen und eine Detoxwirkung auf den Körper haben. Was sich hinter dem Trendgetränk genau verbirgt, erfahren Sie hier.

Picture

Die 9 besten Apps für Ihre Gesundheit

Gerade jetzt in Zeiten von Corona ist es besonders wichtig, gesund zu bleiben. Fürs Handy gibt es Programme zum Downloaden, die Ihren Gesundheitszustand unterstützen.

Picture

So lernen Sie Ihre Dehnungsstreifen lieben

Immer wollen wir so sein wie die anderen. Vor allem Cellulite oder Dehnungsstreifen wünschen sich viele Frauen weg. Doch Individualität ist viel schöner. Warum Mut zur Selbstliebe so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Picture

So gesund ist Granatapfel wirklich

Der Granatapfel sieht mit seiner tiefroten Farbe nicht nur schön aus, er enthält auch wertvolle Vitamine und Spurenelemente, die wir jetzt in der kalten Jahreszeit besonders brauchen.

Gesundheit & Leben

Sorgen Sie gut für sich?

Gerade Frauen kümmern sich oft zu sehr um andere und zu wenig um sich. Doch Selbstfürsorge ist die Basis für ein zufriedenes Leben. Wie sie gelebt werden kann, das zeigt die Psychologin Ruth Knaup in ihrem Buch.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.