So machen Sie sich bei den Kollegen beliebt

Wer im Büro gut ankommt, dem fällt auch das Arbeiten leichter. Mit welchen Eigenschaften Sie sich bei Ihren Kollegen beliebt machen, erfahren Sie hier.

Picture© Getty Images

Zu einem gesunden Arbeitsklima gehört ein friedliches Umfeld. Wenn man ein tolles Team hat und sich mit den Bürogspänli gut versteht, dann erleichtert das den Arbeitsalltag enorm. Schliesslich verbringt man mit ebendiesen viel Zeit, warum man es sich mit ihnen auch nicht verscherzen sollte.

Doch nicht jedem fällt es leicht, sich mit anderen anzufreunden und sich in einer Gruppe beliebt zu machen. Mit den folgenden Tipps gelingt aber genau das.

Beim Grüssen Augenkontakt suchen

Bereits morgens sollte man einen guten Eindruck bei den Arbeitskollegen hinterlassen. Grüssen Sie diese daher freundlich und suchen Sie dabei Augenkontakt. Das lässt Sie sympathisch wirken. Auch wenn Sie schüchtern sind, sollten Sie versuchen, Ihre Bürogspänli direkt anzusehen.

Grüssen Sie aber nicht nur Ihre engsten Arbeitskollegen, seien Sie auch zu den anderen im Büro und dem Empfang freundlich. So werden Sie von allen wahrgenommen. Ein ganz simpler Trick, der mit Sicherheit klappt!

Beim Tratschen dabei sein

Hinter dem Rücken über andere zu reden, ist nichts Feines. Dennoch schweisst gemeinsames Tratschen eine Gruppe zusammen und fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl. Auch Sie sollten daher bei der Tratschrunde mit dabei sein. Hören Sie aber besser nur zu und streuen Sie keine fiesen Gerüchte. Mobbing ist tabu und sollte auf keinen Fall betrieben werden!

Kleine Komplimente machen

Sagen Sie Ihrem Kollegen, wie gut er die Präsentation abgehalten hat. Lob kommt gut an und jeder freut sich über kleine Komplimente im Alltag. Doch übertreiben Sie es nicht und bleiben Sie ehrlich, sonst können Sie schnell schleimig wirken.

Hilfsbereit sein

Beweisen Sie, dass Sie ein Teamplayer sind und unterstützen Sie Ihre Bürogspänli! Wenn Ihre Kollegen beispielsweise in Arbeit versinken, nehmen Sie ihnen doch etwas ab. Wer Mitgefühl zeigt und Hilfe anbietet, wenn die anderen diese brauchen können, der macht sich beliebt.

Doch übertreiben Sie es nicht. Achten Sie immer auch auf sich selbst und muten Sie sich nicht zu viel zu. Sagen Sie Nein, wenn es nicht mehr geht. Zu viele Gefälligkeiten sollten Sie nicht machen – das könnte ausgenutzt werden und Sie schwach erscheinen lassen.

Auch mal um Hilfe bitten

Und auch Sie sollten mal um Hilfe bitten. Das zeigt, dass auch Sie nicht fehlerfrei und menschlich sind. Den Kollegen um einen Gefallen zu bitten, schmeichelt diesem sogar und zeigt, dass Sie ihn für kompetent, zuverlässig und vertrauenswürdig halten.

Interesse zeigen

Wenn Sie etwas gelesen haben, das Sie an einen Arbeitskollegen erinnert, dann schicken Sie es ihm. Das zeigt Interesse an den anderen! Verdeutlichen Sie auch sonst, dass Sie an Ihren Kollegen interessiert sind: Denken Sie an ihre Geburtstage, fragen Sie nach Hobbys und merken Sie sich Details zum Privatleben Ihrer Bürogspänli.

Tipp: Während Gesprächen können Sie auch kurze Berührungen einfliessen lassen. Denn wenn wir während eines Gesprächs unser Gegenüber kurz berühren, schüttet das Gehirn das Bindungshormon Oxytocin aus. Und das sorgt dafür, dass der andere uns als vertrauenswürdig wahrnimmt. Ein kleines Schulterklopfen oder Händeschütteln reicht aber bereits aus. Man sollte auch nicht aufdringlich werden!

Andere zum Lachen bringen

Haben Sie immer lustige Sprüche oder Spässe auf Lager, die den strengen Arbeitsalltag etwas auflockern. Das kommt gut an! Witze sollten aber immer im richtigen Zeitpunkt gebracht werden, ansonsten kann das Ganze schnell zu kalkuliert wirken.

Über positive Dinge reden

Streuen Sie gute Laune im Büro, denn im Arbeitsalltag gibt es genug negative Dinge: langsames Internet, nicht funktionierende Technik, der nörgelnde Chef. Überlegen Sie sich positive Sachen, die Ihnen passiert sind und berichten Sie Ihren Bürogspänli davon. Vielleicht haben Sie ja in der Mittagspause etwas Schönes erlebt oder Sie möchten ein tolles Erlebnis aus den Ferien mit Ihren Arbeitskollegen teilen?

Eine eigene Meinung haben

Wer immer nur allem zustimmt und alles gut findet, was die anderen vorschlagen, der wirkt unselbstständig. Man sollte stets eine eigene Meinung haben und diese auch vertreten. Das wirkt professionell und gar inspirierend. Achten Sie aber immer darauf, dass Sie Ihre Meinung mit guten Argumenten untermauern und Sie sie respektvoll mitteilen. Sonst kann das Ganze auch nach hinten losgehen und Sie können abfällig wirken.

Picture

So arbeiten Sie produktiv im Homeoffice

Wegen Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus erledigen Arbeitnehmende, bei denen es möglich ist, ihren Job von zu Hause aus. Im Homeoffice kann man durchaus produktiv sein, wenn man es richtig macht.

Picture

Jobwechsel trotz Corona? Erst unterschreiben, dann kündigen!

Die Corona-Pandemie sorgt für Verunsicherung im Job: Will man kündigen und sich eine neue Stelle suchen, sollte man zuerst einmal gut überlegen, ob man dieses Risiko während der jetzigen Zeit eingehen will. Ein Job-Experte über die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Picture

So befreit man seinen Arbeitsplatz von Viren und Bakterien

Wer seinen Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro gründlich säubern möchte, kann auf unterschiedliche Hausmittel und Spezial-Produkte zurückgreifen. So werden Tastatur, Laptop und andere Oberflächen schnell wieder hygienisch sauber.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.