So machen Sie einen guten ersten Eindruck

Ob beim ersten Date oder Vorstellungsgespräch – der erste Eindruck zählt! Wie Ihnen ein gutes Auftreten gelingt, verrät der Körpersprache-Experte Stefan Verra.

PictureTreffen wir einen Menschen zum ersten Mal, dann entscheidet unser Gehirn innerhalb von etwa 250 Millisekunden, ob man mit dieser Person mehr Zeit verbringen will oder nicht. © Getty Images

Sie wurden von einem Bekannten zu einem Abendessen bei ihm zu Hause eingeladen. Ausser dem Gastgeber kennen Sie niemanden. Ein mulmiges Gefühl sucht Sie heim, weil Sie allein aufkreuzen werden und nervös sind, auf neue Leute zu treffen.

Damit der erste Eindruck gelingt und die anderen ein gutes Bild von Ihnen haben, überlegen Sie sich ganz genau, was Sie anziehen und wie Sie sich verhalten sollen. Doch gibt es überhaupt eine allgemein gültige Körpersprache, mit der in jeder Situation ein sicheres Auftreten gelingt? «Nein, wir müssen in jeder Situation an der Körpersprache der anderen erkennen, in welchem emotionalen Zustand sich diese Leute ungefähr befinden», sagt Stefan Verra (47), Experte für Körpersprache, zu Vayamo.

Nicht in jedem Moment beziehungsweise bei jedem Menschen kommt die gleiche Mimik oder Gestik gut an. Daher muss laut dem österreichischen Coach und Autor die Körpersprache immer ein wenig angepasst werden. «Nur so werden wir von unserer Umgebung akzeptiert.»

In den gleichen emotionalen Zustand gehen wie das Umfeld

Um dies zu verdeutlichen, nennt Verra zwei Beispiele: «Ein Afterwork, wo wir allein auftauchen und niemanden kennen, oder aber ein Begräbnis.» Zwei völlig unterschiedliche Veranstaltungen, an denen wir nicht mit derselben Körpersprache auftreten können, um einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen.

«Will man dazugehören, muss man in etwa in den gleichen emotionalen Zustand gehen wie die anderen Leute.» Dann bekommen diese unbewusst das Gefühl, dass man uns vertrauen kann.

Beim Begräbnis beispielsweise sei die Stimmung gedrückt: «Alles ist sehr ruhig und niemand redet laut. Jetzt tut man gut daran, wenn man in diesen ruhigen und etwas zurückhaltenden Zustand geht.»

Verra nennt zwei Fachwörter: «Frequenz, das ist das Tempo, und Amplitude, das ist der Umfang.» Diese beiden Dinge könne jeder für sich ganz einfach selbst anpassen.

Drei Signale, die immer gut ankommen

Darüber hinaus gib es laut dem Experten für Körpersprache aber durchaus drei Signale, die nahezu immer gut ankommen.

  1. Ein zurückhaltendes Lächeln: Kein verklemmtes Lächeln, aber auch kein völlig lautes Kichern, wie Verra ausführt. Es gehe um ein zurückhaltendes Lächeln, das bereits früher von den Primaten eingesetzt wurde, und welches signalisiere, dass man nicht gefährlich ist und den Status der anderen anerkannt hat. «Wenn wir bei einer Verkehrskontrolle von einem Polizisten angehalten werden, lächeln wir diesen automatisch an. Das tun wir nicht, weil er lustig ist, sondern weil wir damit signalisieren: ‹Ich habe Ihren höheren Status anerkannt.›», erklärt Verra.
  2. Hochgezogene Augenbraue: Begegnet man einem Menschen zum ersten Mal, sollte man laut dem Experten die Augenbrauen hochziehen und diese für eine Sekunde plus minus oben stehen lassen. «Damit zeigen wir: ‹Ah hallo, grüss dich!› Das ist international, also kulturunabhängig, ein Begrüssungssignal, das dem anderen zeigt, dass man ihn wahrgenommen hat», so Verra.
  3. Schnell reagieren: Man solle stets schnell auf andere reagieren. Als Beispiel nennt Verra: «Sie sitzen an der Rezeption von einem Unternehmen und warten auf Ihr Bewerbungsgespräch. Während Sie warten, schauen Sie in Ihr Smartphone und lesen etwas. Plötzlich geht die Tür auf und der Personalchef bittet Sie rein. Jetzt ist es ganz wichtig, dass Sie schnell vom Handy aufschauen, schnell die Augenbrauen nach oben ziehen und ein Lächeln zeigen.»

PictureStefan Verra ist Experte für Körpersprache.
Er macht deutlich, dass Körpersprache keine
Technik ist, mit der man seine Gefühle ver-
stecken kann: «Körpersprache ist die Kom-
munikation, mit der wir unsere Gefühle
zeigen!»
© stefanverra.com

«Den Abstand bestimmt immer der andere»

Auch beim Abstand zu einer Person, die man zum ersten Mal trifft, gilt es Regeln zu beachten: «Den Abstand bestimmt immer der andere», weiss der Experte für Körpersprache. Will man einen guten Eindruck hinterlassen, dann muss man etwas Nähe, auch wenn man diese eigentlich nicht mag, einfach ertragen, wie Verra beschreibt.

Hierzu nennt der Coach und Autor einen Tipp: «Bei ‹Nahestehern› stellen Sie sich etwas im Winkel zum Gegenüber auf. Denn seitlich hält man den Abstand besser aus als frontal.»

Darauf sollte man beim ersten Eindruck verzichten

Laut Verra gibt es aber auch etwas, das man unbedingt vermeiden sollte, wenn man einen guten ersten Eindruck hinterlassen will: «Überheblichkeit! Damit meine ich, wenn man sein Kinn zu hoch trägt und seinen Körper sehr aufrecht hält. Das signalisiert dem anderen, dass man sich ihm gegenüber erhoben fühlt.»

Diese Körperhaltung könne noch dadurch verstärkt werden, dass man seine Mitmenschen nur aus den Augenwinkeln von der Seite anschaut. «Wenn man das beim ersten Eindruck macht, kommt man in den meisten Fällen schlecht an» so der 47-Jährige.

Aber auch hier müsse man auf die Situation achten. Wenn eine Frau kurz vor Mitternacht allein im Dunkeln an einer Bushaltestelle sitzt und ein Typ sie schräg anquatscht, könne es in diesem Moment gut sein, wenn sie sich aufrecht hinstellt, den Kopf nach oben hebt und den Typen nur von der Seite anschaut.

Übung macht den Meister

Dass man in ungewohnten Situationen nervös ist, sei etwas ganz Normales: «Es gibt leider keine Technik, um dieses Nervös-Sein zu unterdrücken», erklärt Verra. Unser Gehirn erkenne in neuen Situationen, dass dieser Moment für uns unbekannt ist und unsere Muskeln angespannt werden müssen. «Es glaubt, wir müssen uns bereit für die Flucht machen und damit werden wir nervös.»

 

PictureEs ist in Ordnung, sich in neuen Situationen und umgeben von unbekannten Menschen etwas unsicher zu fühlen. © Getty Images

Nur eine Möglichkeit gebe es, zu lernen, diese Nervosität zu unterdrücken: «Man muss dem Gehirn die Möglichkeit geben, sich an diese Situation zu gewöhnen. Das heisst, man soll oft solche Situationen üben, in denen man allein im Mittelpunkt steht.»

Mit Körpersprache zeigen wir unsere Gefühle

Verra betont, dass Nervosität etwas Menschliches ist: «Wenn ich nervös wäre, dann würde ich es ganz offen sagen. Ich verspreche Ihnen, die Leute werden daraufhin ein Lächeln aufsetzen.»

Wer meint, dass Körpersprache eine Technik ist, mit der man seine Gefühle verstecken kann, der liegt laut dem Experten völlig daneben. «Ganz im Gegenteil: Körpersprache ist die Kommunikation, mit der wir unsere Gefühle zeigen!»

Picture

So arbeiten Sie produktiv im Homeoffice

Wegen Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus erledigen Arbeitnehmende, bei denen es möglich ist, ihren Job von zu Hause aus. Im Homeoffice kann man durchaus produktiv sein, wenn man es richtig macht.

Picture

Jobwechsel trotz Corona? Erst unterschreiben, dann kündigen!

Die Corona-Pandemie sorgt für Verunsicherung im Job: Will man kündigen und sich eine neue Stelle suchen, sollte man zuerst einmal gut überlegen, ob man dieses Risiko während der jetzigen Zeit eingehen will. Ein Job-Experte über die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Picture

So befreit man seinen Arbeitsplatz von Viren und Bakterien

Wer seinen Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro gründlich säubern möchte, kann auf unterschiedliche Hausmittel und Spezial-Produkte zurückgreifen. So werden Tastatur, Laptop und andere Oberflächen schnell wieder hygienisch sauber.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.