So machen Sie aus Ärger gute Laune

Zurzeit läuft einfach alles schief und schlechte Laune begleitet Sie auf Schritt und Tritt? Mit diesen 9 Tipps verwandeln Sie den Ärger in positive Energie.

Picture© Getty Images

Gleich morgens läuft alles schon schief: Sie verpassen den Bus, verschütten auf dem Weg zur Arbeit den Kaffee und im Büro wartet ein wütender Chef auf Sie, weil Sie zu spät dran sind. Es gibt Tage, an denen macht es einem das Leben nicht leicht. Doch auch dann sollte man sich nicht herunterziehen lassen.

Mit den neun richtigen Tipps, gelingt es Ihnen, den Ärger in gute Laune zu verwandeln. Wie das geht, erfahren Sie folgend.

Trick 1: Akzeptieren

Der erste Schritt, um schlechte Laune loszuwerden, ist das Akzeptieren ebendieser. Denn wer innerlich grummelt und sie nicht annimmt, bei dem wird der Miesepeter immer grösser.

Lassen Sie alle Gefühle zu, fühlen Sie sich schlecht für eine Zeit und machen Sie Ihrem Ärger Luft: Schreien, fluchen oder weinen Sie. Irgendwann wird es Ihnen schliesslich zu viel, sie haben keine Lust mehr und die schlechte Laune verflüchtigt sich ganz von alleine.

Trick 2: Richtige Einstellung

Wir alle sind unser eigener Herr. Das bedeutet, wir bestimmen ganz alleine, was wir wann denken und fühlen. Wir sind der Chef und sorgen dafür, wie es uns geht. Seien Sie sich dem bewusst und beginnen Sie damit, Ihre negativen Gedanken zu kontrollieren.

Trick 3: Von aussen betrachten

Versuchen Sie sich von Ihrer Position zu lösen und sich ganz neutral von aussen zu betrachten. Ein Perspektivenwechsel kann manchmal Wunder wirken. So gelingt es Ihnen, die Situation nüchtern zu analysieren und einen anderen Lösungsweg für das Problem zu finden. Vielleicht merken Sie auch, dass Ihre schlechte Laune und angestauter Ärger ganz unbegründet sind.

Trick 4: Atmung

Ist man wütend, wird die Atmung flacher und schneller, wodurch das Blut mit weniger Sauerstoff versorgt wird. Das Ergebnis: Sie sind angespannt. In solchen Situationen bewusst zu atmen, kann helfen.

Trick 5: Dankbar sein

Wenn man gerade nur noch rotsieht, sollte man sich auf die positiven Dinge im Leben besinnen. Vielleicht gibt es eine glückliches Ereignis, an das Sie gerne zurückdenken, und das Ihnen Kraft spendet. Halten Sie sich an diesen Dingen fest, sie bringen Sie durch schwierige Zeiten.

Trick 6: Darüber reden

In manchen Situationen kann es guttun, einfach nur über das Problem zu sprechen. Rufen Sie einen guten Freund an und vertrauen Sie sich ihm an. Reden Sie sich den Kummer von der Seele.

Trick 7: Ablenkung

Einfach mal nicht an das Problem zu denken, kann ebenfalls von grosser Hilfe sein. Beim Sport, einer kreativen Beschäftigung oder einem anderen Hobby kommt man auf andere Gedanken. So kann man den Fokus auf etwas anderes legen und die Sorgen geraten für die Zeit in Vergessenheit.

Trick 8: Kalte Dusche

Angeblich werden wegen des kalten Wassers vermehrt elektrische Impulse ans Gehirn geschickt, was die miese Stimmung vertreibt. Auch sonst kommen Kaltduscher in den Genuss von gesundheitlichen Vorteilen: Die niedrigen Temperaturen stärken das Bindegewebe, Immunsystem sowie Herz.

Trick 9: Mit Wörtern zu guter Laune

Die richtigen Sätze haben grosse Wirkung. Sie können können uns stärken und zufriedener stimmen. Sagen Sie leise für sich, wie gut es Ihnen doch geht. Motivieren Sie sich selbst und bauen Sie Ihre Stimmung damit auf.

Picture

Unter dem Erfolg leidet das Sozialleben

Erfolgreiche Menschen sind nur auf ihren eigenen Vorteil aus und legen darum ein egoistisches Verhalten an den Tag? Das kann durchaus sein, wie eine Studie zeigt.

Picture

Das steckt hinter dem Beruf Filmtiertrainerin

Während die meisten ihren Haustieren nur einfache Tricks beibringen, beherrschen Filmtiere ein ganzes Repertoire an Kunststücken und besonderen Fähigkeiten. Eine Filmtiertrainerin verrät, worauf es in ihrem Beruf und bei den tierischen Darstellern ankommt.

Beruf & Berufung

Das steckt hinter dem Beruf Filmtiertrainerin

Während die meisten ihren Haustieren nur einfache Tricks beibringen, beherrschen Filmtiere ein ganzes Repertoire an Kunststücken und besonderen Fähigkeiten. Eine Filmtiertrainerin verrät, worauf es in ihrem Beruf und bei den tierischen Darstellern ankommt.

Beruf & Berufung

So vermeiden Sie den Nach-Urlaubs-Blues

Nur schon nach dem Wochenende fällt es nicht immer leicht, wieder ins Büro zurückzukehren. Nach den Ferien ist der Wiedereinstieg aber noch um einiges schwieriger. Wie Sie gegen den Nach-Ferien-Blues ankämpfen können.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.