So halten Sie Ihr Gehirn fit

Gehirnjogging-Aufgaben sollen das Gehirn stimulieren und trainieren. Viele Anbieter von solchem Training sprechen ihm eine Wunderwirkung zu. Doch was steckt wirklich hinter Gehirnjogging?

Picture© Getty Images

Die Gehirnleistung des Menschen nimmt mit steigendem Alter ab. Generell kann man sagen, dass die Gehirnleistung ab Mitte 20 nachzulassen beginnt. Das fällt in der Regel aber gar nicht auf, denn die fehlende Gehirnleistung wird durch Erfahrung ersetzt.

Gehirnjogging soll das Gehirn fit halten und sogar Demenz vorbeugen. «Je öfter man solche Denksportaufgaben macht, desto besser», sagt Hans-Heinrich Jung (56), leitender Arzt der Memory Clinic der Klinik für Neurologie am Universitätsspital Zürich.

Gehirnjogging kann über längere Zeit die Gehirnleistung erhöhen. Doch der Neurologe betont auch, das es nur ein Faktor von vielen sei, die Einfluss auf die Gehirnleistung haben. Deswegen werden Denksportaufgaben alleine, Demenz nicht vorbeugen.

Das beeinflusst die Leistung des Gehirns

Im Alter kann die Gehirnleistung so stark abnehmen, dass es zu verschiedenen Erscheinungen von Demenz kommt. Laut dem Bundesamt für Statistik leben schätzungsweise 148'000 demenzkranke Menschen in der Schweiz. Jährlich kommen 28'000 Neuerkrankungen hinzu.

«Ein gesundes Leben zu führen, ist die Grundlage für einen gesunden Körper und ein optimal funktionierendes Gehirn», weiss Jung. Gesunde Ernährung ist ebenso wichtig wie regelmässige sportliche Aktivitäten. Während Sport generell gut für Körper und Geist ist, fördert es auch die Durchblutung im Gehirn, was sich positiv auf die Gehirnleistung auswirkt. Zu viel Sport sei aber für einen unsportlichen Menschen nicht gut, meint Jung. Wenn das Herz überlastet wird, steigt laut dem Experten das Risiko eines Herzinfarkts oder Hirnschlags.

Die Gehirnleistung werde durch alles beeinträchtigt, was das allgemeine Wohlbefinden senke. Stress, Depressionen oder Schmerzen können das Gehirn stark beeinflussen. Kopfverletzungen und Durchblutungsstörungen können es ebenfalls langfristig beeinträchtigen.

Kinder brauchen Anregungen

Laut Jung spielt neben genetischen Faktoren auch die soziale Entwicklung eines Menschen eine wichtige Rolle bei der Gehirnleistung. «Ein Kind muss im Alltag genügend Stimuli ausgesetzt sein, damit sein Gehirn sich richtig entwickeln kann», sagt der Neurologe. Soziale Isolation, nicht erkannte Hörstörungen oder andere Entwicklungsstörungen können die optimale Entwicklung des lebenswichtigen Organs beeinträchtigen.

Picture

So geht Wellness zu Hause

Winterzeit ist Wellnesszeit – eigentlich, denn wegen Corona ist der Gang ins Spa zurzeit nicht möglich. Mit diesen Tipps holen Sie sich das Wellness nach Hause.

Picture

So heilend kann Kälte wirken

Ein Experte für Kryotherapie, also eine gesundheitsfördernde Behandlung mit Kälte, und eine überzeugte Eisbaderin erzählen von der heilenden Wirkung frostiger Temperaturen.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.