So gut ist Kuscheln für die Gesundheit

Kuscheln ist nicht nur etwas Schönes, sondern auch lebensnotwendig. Welche Effekte körperliche Nähe auf unserer Bewusstsein und unsere Gesundheit hat.

So gut ist Kuscheln für die Gesundheit

Der Mensch ist von Natur aus ein wahrer Kuschelbär. Denn ohne körperliche Nähe würde ihm etwas fehlen. Wer nicht regelmässig gedrückt wird, fühlt sich ausgegrenzt. Das kann negative Folgen haben. 

Durch Berührungen wird in unserem Gehirn das Kuschelhormon Oxytocin freigesetzt, das auch Bindungshormon genannt wird. Es fördert unsere Sozialkompetenz und ist damit grundlegend für das menschliche Zusammenleben. 

Wer morgens also gerne noch etwas länger angeschmiegt an seine(n) Liebste(n) liegen bleiben möchte, sollte das unbedingt tun.

Kuscheln hilft gegen Stress

Körperliche Nähe wirkt beruhigend, reduziert Stress und hilft dabei, sich zu entspannen. In Kuschelsituationen ist man gelassener – das überträgt sich auf den Alltag. Ausserdem bringt die Gelassenheit einen erholsameren Schlaf. Häufig haben Menschen, die regelmässig mit ihrem Partner kuscheln, sogar einen niedrigeren Blutdruck. 

Zärtliche Berührungen helfen dem seelischen und körperlichen Wohlbefinden

Kuscheln verringert ausserdem das Schmerzempfinden und stärkt unser Immunsystem. Durch Berührungen werden sogenannte Killerzellen produziert, die aktiv Krankheitserreger abwehren. Wahre Kuschelbären stecken sich also weniger häufig an und genesen schneller. 

Auch beim seelischen Zustand zeigen sich vermehrt Effekte: Das durchs Kuscheln freigesetzte Oxytocin-Hormon sorgt für Glücksgefühle, verringert Ängste und baut Aggressionen ab, fördert Vertrauen und Empathie. Durch Körperkontakt wird ebenfalls das Glückshormon Dopamin ausgeschüttet, welches für seelisches Wohlbefinden sorgt.

Effekte für das Herz

Am Universitätsklinikum Ulm wurde nachgewiesen, dass Zärtlichkeit auch Effekte aufs Herz hat. So fängt das Organ mit der Zeit selbst an, Oxytocin zu produzieren, wenn oft genug körperliche Nähe empfunden wird. Der Blutdruck wird reguliert, und der Pulsschlag verlangsamt sich, was das Herz-Kreislauf-System entlastet. Man geht davon aus, dass so das Risiko auf Infarkte oder andere Herzleiden minimiert wird. 

Förderlich für die Beziehung

Oxytocin ist ein wahrer Beziehungsförderer. Es stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl von Paaren und kann die Beziehung auf emotionaler Ebene vertiefen. 

Auch bei der Beziehung zwischen Mutter und Kind spielt das Bindungshormon eine grosse Rolle. So wird es beispielsweise beim Stillen des Nachwuchses freigesetzt und löst auch die Geburtswehen aus. Daher rührt auch sein Name: Oxytocin stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet übersetzt «schnelle Geburt».

 

*Die weitere Beratung kostet je nach Qualifikation des Beraters zwischen CHF 2.50 und CHF 6.50 pro Minute. Der geltende Tarif wird Ihnen vor dem kostenpflichtigen Gespräch kommuniziert. 

Picture

So wichtig sind Komplimente in einer Beziehung

Nicht nur am Anfang einer Beziehung sind sie wichtig: Auch wenn die Routine Einzug gehalten hat, sollten Komplimente nicht vergessen gehen. Sie zeigen Wertschätzung und Aufmerksamkeit.

Picture

Gemeinsam auseinandergehen

Was als grosse Liebe begonnen hat, endet oft in Trennungsschmerz und bitterem Streit. Aber das muss nicht sein. Entdecken Sie, wie Sie negative Gefühle loslassen und mit geheiltem Herzen positiv in die Zukunft gehen können.

Picture

Bleiben oder gehen?

Kaum eine Frage ist in einer Beziehungskrise schwerer zu beantworten und zieht grössere Konsequenzen nach sich. Die Paar- und Sexualtherapeutin Ruth Westheimer hat keine Patentlösung parat, hilft aber dabei, sich mit der Frage auseinanderzusetzen.

Liebe & Partnerschaft

Gemeinsam auseinandergehen

Was als grosse Liebe begonnen hat, endet oft in Trennungsschmerz und bitterem Streit. Aber das muss nicht sein. Entdecken Sie, wie Sie negative Gefühle loslassen und mit geheiltem Herzen positiv in die Zukunft gehen können.

Liebe & Partnerschaft

Bleiben oder gehen?

Kaum eine Frage ist in einer Beziehungskrise schwerer zu beantworten und zieht grössere Konsequenzen nach sich. Die Paar- und Sexualtherapeutin Ruth Westheimer hat keine Patentlösung parat, hilft aber dabei, sich mit der Frage auseinanderzusetzen.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.