So geht es nach der Scheidung weiter

Eine Scheidung bringt viel Leid mit sich. Doch hat die Trennung auch positive Seiten: Sie haben wieder mehr Zeit für sich!

Picture© Unsplash

Der Inhalt dieses Artikels wurde von viversum zur Verfügung gestellt.

Nichts ist gleichzeitig so einfach und komplex wie die Liebe. Wer liebt wen, warum und vor allem: für wie lange? Nach der Scheidung bleibt oft nur noch eine blasse Erinnerung an das Gefühl, unsterblich verliebt gewesen zu sein. Und die Feststellung, dass der Ex vom einst wichtigsten Menschen zum unbedeutendsten geworden ist. Für Frischverliebte fast undenkbar, dennoch täglich harsche Paar-Realität.

Ehe ist für viele unabdingbar. Schule, Studium, Job, man verliebt sich über beide Ohren, steigt miteinander ins Bett, denkt das ist es, heiratet, hat Kinder. Alles fühlt sich richtig an. Doch für fast jede zweite Ehe in Grossstädten ist dieser Moment vergänglich. Und endlich – bis zu dem Zeitpunkt, an dem erste Zweifel am gemeinsamen Leben aufkommen, der Alltag unerfüllt scheint und sich fast unbemerkt das Verlangen nach etwas Neuem einschleicht. Aufgerüttelt durch Unmut, Eskapaden oder aussereheliche Affären stellt man plötzlich fest: Die Liebe ist weg.

Schlussmachen passiert nicht über Nacht

Doch ist man einmal den Weg gegangen, gibt es den Start in einen neuen, spannenden Lebensabschnitt. Und die Gelegenheit, Dinge zu tun, die man ewig verschoben hat: lang verschollene Freunde zu treffen, auf genau die Reisen zu gehen, die den anderen nie interessiert haben oder sich ganz einfach neu zu erfinden, ohne sich darum kümmern zu müssen, wie der andere sich damit fühlt.

Übrigens: Ein Wochenend-Date mit Ben & Jerry’s im Pyjama und Netflix kann genauso wunderbar sein, wie sich ins Nachtleben zu stürzen. Es geht eigentlich nur darum, genau das zu tun, worauf man Lust hat.

Man muss sich trauen, allein zu sein

Die erste Frage nach einer langjährigen Beziehung ist immer: «Was brauche ich zum Glücklichsein?» Locken unbekanntes Terrain, Abenteuer, Reisen, neue Freundschaften oder von allem etwas? Manche sind ganz gut im Alleinsein und Neustarten. Andere lösen ihre Ex-Frauen oder -Männer oftmals übergangslos durch eine neue Person ab. Genau das ist es, was oft besonders verletzt. Niemand will einfach ausgetauscht werden. Darum ist es umso wichtiger, am eigenen Happiness-Faktor zu arbeiten. Herauszufinden, was einem ein gutes Gefühl gibt – und sei es noch so absurd, abwegig oder abenteuerlich. 

Die Besinnung auf die eigenen Bedürfnisse und auf die eigene Intuition zu hören, kann ein ziemlich guter emotionaler Wegweiser sein. Und verläuft man sich dennoch einmal, heisst es lediglich, Fehltritte zu überdenken und nur wirklich das zu tun, was einem ein positives Gefühl gibt. Das kann ganz viel Freizeit mit Freunden sein, durchtanzte Nächte, eine aufregende Affäre, aber auch eine Reise um die Welt. Man darf nur eines nie vergessen: Das Leben kann solo so schön sein, auch – oder insbesondere – ohne Partner! Bis es irgendwann heisst: «Der Nächste, bitte!»

Picture

13 Tipps gegen Liebeskummer

Das Herz ist gebrochen und das Leid gross. Folgen Sie diesen Tipp, damit Sie nicht zu lange am Schmerz der Trennung zu nagen haben.

Picture

Das sind absolute Beziehungskiller

Ihr Partner hat Sie schon einmal darauf hingewiesen, dass Sie Mundgeruch haben? Mangelnde Körperhygiene ist einer der grössten Liebeskiller.

Picture

So wichtig sind Komplimente in einer Beziehung

Nicht nur am Anfang einer Beziehung sind sie wichtig: Auch wenn die Routine Einzug gehalten hat, sollten Komplimente nicht vergessen gehen. Sie zeigen Wertschätzung und Aufmerksamkeit.

Liebe & Partnerschaft

Gemeinsam auseinandergehen

Was als grosse Liebe begonnen hat, endet oft in Trennungsschmerz und bitterem Streit. Aber das muss nicht sein. Entdecken Sie, wie Sie negative Gefühle loslassen und mit geheiltem Herzen positiv in die Zukunft gehen können.

Liebe & Partnerschaft

Bleiben oder gehen?

Kaum eine Frage ist in einer Beziehungskrise schwerer zu beantworten und zieht grössere Konsequenzen nach sich. Die Paar- und Sexualtherapeutin Ruth Westheimer hat keine Patentlösung parat, hilft aber dabei, sich mit der Frage auseinanderzusetzen.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.