So gehen Sie selbstbewusst mit Komplimenten um

Lob ist ein wichtiger Bestandteil sozialer Beziehungen. Lifecoach Sandra Lutz (44) erklärt gegenüber Vayamo, was ein gutes Kompliment ausmacht – und wie man auf eines reagiert.

PictureSimpel, aber effektiv: Wer nicht weiss, wie er auf ein Kompliment reagieren soll, sollte einfach mal «Danke!» sagen. © Getty Images/Westend61

Man könnte meinen, dass so ziemlich jeder gerne Komplimente bekommt. Doch für Leute, die nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen, wird eine solche Situation schnell unangenehm. Sandra Lutz (44), zertifizierter Lifecoach, Mentorin und Co-Dozentin an der Universität Basel, weiss, woran dies liegen könnte: «Bescheidenheit gehört ein Stück weit zu unserer Kultur. Wir sind damit aufgewachsen, deshalb ist es kein Wunder, dass viele Leute erst mal mit einem Fragezeichen reagieren, wenn sie ein Kompliment bekommen.»

Lutz erklärt Vayamo, wie sich Komplimente auf zwischenmenschliche Beziehungen auswirken und wie man lernen kann, besser damit umzugehen.

Einfach mal Danke sagen

Aufgrund der Verunsicherung, die nach einem ausgesprochenen Kompliment auftritt, beginnen viele Leute, die Verantwortung dafür abzugeben. Eine typische Antwort auf das Kompliment «Du hast eine schöne Bluse an!» lautet zum Beispiel: «Die ist von H&M und war super billig.» Damit möchte der Empfänger des Kompliments die Aufmerksamkeit von sich weg und hin zu etwas anderem lenken.

«Dass man nicht im Rampenlicht stehen möchte, hat oft mit geringem Selbstbewusstsein zu tun», sagt die Expertin. Deshalb lautet ihr Tipp für das nächste Mal, wenn Sie ein Kompliment bekommen: «Einfach mal Danke sagen!»

 

PictureSandra Lutz (43) ist zertifizierter Lifecoach,
Mentorin und Speakerin. © zVg

Lutz ist sich jedoch bewusst, dass dies einfacher gesagt als getan ist. Wer auf Komplimente für gewohnt mit einem Fragezeichen reagiert, dem rät der Lifecoach: «Machen Sie sich bewusst Gedanken darüber, was Sie gemacht oder auch unterlassen haben, um dieses Kompliment zu bekommen.» Diese einfache Technik kann helfen, sich selbst vor Augen zu führen, weshalb man ein Kompliment verdient hat.

Komplimente stärken das Vertrauen

Komplimente sind nämlich wichtiger, als man denkt: «Sie wirken sich sowohl bei der Person, die das Kompliment bekommt, als auch bei der Person, die das Kompliment macht, positiv auf die Gefühlslage aus», so Lutz.

Ausserdem stärke der Austausch von Komplimenten das Vertrauen und die Beziehung zwischen den beiden Parteien.

Laut der Expertin klappt dies jedoch nur, wenn man das Kompliment auch annehmen kann. Ist das Gegenteil der Fall, sei das beinahe respektlos gegenüber der Person, die einem das Kompliment gemacht hat. Lutz führt aus: «Wahrscheinlich kostete es die Person, die uns das Kompliment macht, ebenfalls Überwindung. Denn sowohl das Geben als auch das Bekommen von Komplimenten liegt ausserhalb unserer Komfortzone.»

Nicht jedes Kompliment ist ein gutes

So hat also auch so manch eine oder einer Probleme damit, Komplimente zu verteilen. «Ein häufiger Grund, weshalb man nicht so gut im Machen von Komplimenten ist: Man geht davon aus, dass das Gegenüber schon weiss, wie man über es denkt. Dem ist aber meist nicht so.» Ein ausgesprochenes Kompliment hat laut dem Lifecoach eine viel grössere Wirkung, als man denkt.

Doch liebe Worte sind nicht gleich liebe Worte. Was macht ein gutes Kompliment überhaupt aus? Damit Komplimente auch wertvoll sind und richtig verstanden werden, sollte man laut Lutz möglichst präzise Komplimente machen. Sagen Sie nicht einfach: «Du siehst heute gut aus!» Überlegen Sie sich ein spezifisches Merkmal der Person, das Ihnen an diesem Tag besonders gefällt.

Komplimente sind die beste Motivation

Die Komplimente, die laut Lutz jedoch einen noch grösseren Wert haben, sind diejenigen, die sich nicht auf äussere Merkmale beziehen, sondern zum Beispiel auf etwas, das das Gegenüber erreicht hat. «Vor allem in der Arbeitswelt sind Komplimente, die sich auf die Leistung der Angestellten beziehen, ein wichtiges Tool zur Motivation.» Laut einer Studie hätten Komplimente vom Chef sogar eine ähnliche Wirkung wie ein Bonus.

Ebenfalls ein wichtiger Punkt, den es für besonders wertvolle Komplimente zu beachten gilt, ist die Häufigkeit. «Je mehr jemand mit Komplimenten umher wirft, desto weniger sind diese Wert», weiss die Expertin. Hier gilt also: weniger ist mehr.

Picture

So machen Sie einen guten ersten Eindruck

Ob beim ersten Date oder Vorstellungsgespräch – der erste Eindruck zählt! Wie Ihnen ein gutes Auftreten gelingt, verrät der Körpersprache-Experte Stefan Verra.

Picture

Mit diesen 11 Tipps telefonieren Sie effizienter

Telefonieren ist nicht jedermanns Sache: Die einen heben mit einem Lächeln ab, den anderen stellts beim Klingeln die Haare im Nacken auf. Mit den folgenden Tipps klappt es in Zukunft ohne Probleme mit dem Telefonieren.

Picture

Darum sagen Personalbüros wirklich ab

Eine Absage für einen Job zu bekommen, ist nie schön – vor allem dann nicht, wenn man sich nicht erklären kann, woran man bei der Bewerbung oder im Vorstellungsgespräch gescheitert ist. Ein Personalberater und Sozialpsychologe gibt Auskunft und verrät einige Tipps.

Beruf & Berufung

Darum sagen Personalbüros wirklich ab

Eine Absage für einen Job zu bekommen, ist nie schön – vor allem dann nicht, wenn man sich nicht erklären kann, woran man bei der Bewerbung oder im Vorstellungsgespräch gescheitert ist. Ein Personalberater und Sozialpsychologe gibt Auskunft und verrät einige Tipps.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.