So funktioniert das Zusammenleben von Hund und Kind

Wenn das Zusammenleben mit Kind und Familienhund gut funktionieren soll, gibt es einiges zu beachten. Zwischen Kindern und den Tieren können wunderbare Freundschaften entstehen. Generell gilt aber: Beide niemals unbeaufsichtigt zusammen lassen.

Picture© Getty Images/Tetra images RF

Das erste Kennenlernen zwischen Hund und Kind und der anschliessende Alltag sollte immer unter Aufsicht von Erwachsenen stattfinden. Kleine Kinder verstehen die Körpersprache des Hundes nicht und können so in Gefahr geraten.

Damit das Zusammenleben harmonisch verläuft, müssen von Anfang an klare Regeln für Mensch und Tier aufgestellt werden. Falls der eigene Hund nicht gut gehorcht oder es in der Vergangenheit bereits Probleme im Umgang mit Kindern gab, sollte ein Hundetrainer hinzugezogen werden.

Training und Vorbereitung

Der Hund sollte ohne Zug an der Leine laufen können, da es sonst mit Baby auf dem Arm oder mit Kinderwagen gefährlich werden kann. Ausserdem sollte das Tier gut gehorchen und insbesondere die Kommandos «Aus» und «Platz» beherrschen. So weiss der Hund, wenn ein Verhalten unerwünscht ist und beendet werden soll.

Die erste Begegnung

Gerade zum ersten Kennenlernen zwischen Hund und Kind gibt es unterschiedliche Meinungen. Manche Tiertrainer lassen den Hund nicht näher als einen Meter an Babys heran. Andere erlauben dem Familienhund, am Nachwuchs zu schnuppern oder je nach Alter der Kinder auch von ihnen gestreichelt zu werden.

Welche Methode man auswählt, hängt von der eigenen Präferenz oder den bisherigen Erfahrungen ab. In jedem Fall sollte die erste prägende Erfahrung, die der Familienhund mit dem menschlichen Nachwuchs macht, eine positive sein. Das Tier sollte sich in entspanntem Zustand befinden, und zusätzliches gutes Zureden sorgt für eine schöne Begegnung mit dem Kind – egal, ob es zu direktem Kontakt oder nur zu Blickkontakt kommt.

Regeln im Alltag

Der Hund sollte das Kinderzimmer nicht betreten oder mit Kinderspielzeugen spielen dürfen. Gleichzeitig sind für kleine Kinder der Korb des Hundes, Wasser- und Futternapf sowie seine Spielzeuge tabu. Dadurch verhindert man Konkurrenz oder Eifersucht, je früher die Regeln klar sind, desto leichter wird das Zusammenleben als Familie.

Beim Essen darf der Hund nicht betteln und sollte Abstand halten oder in seinem Korb liegen. Da Futter bei manchen Tieren für Anspannung oder Aggressionen sorgen kann, dient dies der Sicherheit des Kindes und entspannt den Alltag.

Der Umgang zwischen Kind und Hund

Da Kleinkinder motorisch noch nicht sicher sind, sollte man beim Streicheln des Hundes ihre Hand führen. So verhindert man, dass der Hund versehentlich gehauen oder gekniffen wird. Beim Laufen oder Krabbeln sollten die Kinder den Hund nicht jagen oder in eine Ecke drängen. Ebenso wenig dürfen sich Kinder am Hund hochziehen.

Ist der Hund in seinem Korb, sollte er in Ruhe gelassen werden. Auch Tiere brauchen einen Rückzugsort für sich. Viele Hunde sind sehr geduldig im Umgang mit Kindern, man sollte ihre Geduld jedoch nicht übermässig strapazieren – dem Tier und dem Kind zuliebe.

Körpersprache des Hundes verstehen

Von Anfang an sollten dem Kind bestmöglich erklärt werden, was die Körpersprache des Hundes bedeutet: Ein Knurren ist ein Warnsignal, und gefletschte Zähne sind kein Lächeln, sondern eine Drohung.

Auch ein fixierender Blick sowie eine angespannte Körperhaltung des Hundes sind ernstzunehmende Warnungen.

Gemeinsame Spaziergänge

Auf Spaziergängen sollten Kinder frühestens ab Schulalter und unter Aufsicht einen kleinen, ruhigen Hund an der Leine führen, der nicht jagt. Das Reaktionsvermögen und die Kraft von Kindern sind noch nicht so ausgeprägt wie bei erwachsenen Menschen. Erst als Teenager werden sie von Hunden wirklich als Respektsperson wahrgenommen. Auch wenn der eigene Hund brav an der Leine geht, kann immer ein fremder Hund hinzukommen, durch den es für Kinder gefährlich werden könnte.

Picture

Mit Face-Yoga-Übungen zu straffer Haut

Wenn die ersten Falten sichtbar werden, kommt bei vielen die Versuchung auf, diese mit Botox zu behandeln. Das muss aber nicht sein. Tamara Golliez (59) weiss, wie Sie mit Gesichtsyoga zu einer strafferen und strahlenden Haut kommen.

Picture

Darum macht Yoga schön

Mit der aus Indien stammende Lehre für Körper und Geist können Sie sich schöner fühlen. Die folgenden Yoga-Übungen sorgen für einen strahlenden Teint.

Picture

Diese Vitamine sind im Frühling wichtig

Eine gesunde Ernährung ist zu jeder Jahreszeit wichtig, doch bestimmte Vitamine und Mineralstoffe benötigt der Körper nach dem Winter besonders. Mithilfe von ihnen kann der Frühjahrsmüdigkeit vorgebeugt werden. Welche Vitamine Sie jetzt brauchen, erfahren Sie hier.

Picture

Was ist eigentlich Moxa?

Die Traditionelle Chinesische Medizin hält viele verschiedene Therapieformen bereit. Expertin Olivia Steiner (35) erklärt, was es mit Moxa auf sich hat.

Gesundheit & Leben

Mit Face-Yoga-Übungen zu straffer Haut

Wenn die ersten Falten sichtbar werden, kommt bei vielen die Versuchung auf, diese mit Botox zu behandeln. Das muss aber nicht sein. Tamara Golliez (59) weiss, wie Sie mit Gesichtsyoga zu einer strafferen und strahlenden Haut kommen.

Gesundheit & Leben

Diese Vitamine sind im Frühling wichtig

Eine gesunde Ernährung ist zu jeder Jahreszeit wichtig, doch bestimmte Vitamine und Mineralstoffe benötigt der Körper nach dem Winter besonders. Mithilfe von ihnen kann der Frühjahrsmüdigkeit vorgebeugt werden. Welche Vitamine Sie jetzt brauchen, erfahren Sie hier.

Gesundheit & Leben

Wie funktioniert Ölziehen?

Ölziehen wird immer populärer und wächst über die ayurvedische Heilkunst hinaus. Es verbessert vor allem die Mundhygiene, soll aber auch entgiftend wirken und bei Hautunreinheiten helfen.

Gesundheit & Leben

Diese Vorteile hat Mandelöl für Ihre Gesundheit

Dass Mandeln als Lieferant von wichtigen Vitaminen und Ballaststoffen ein Teil einer gesunden Ernährung sind, ist kein Geheimnis. Doch auch das Öl, das aus ihnen gewonnen wird, kann sich positiv auf den Körper auswirken. Hier lesen Sie, wie Sie es am besten verwenden.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.