So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

PictureAuch wenn es einem selber nicht auffällt, kann das Umfeld häufig die Anzeichen eines Burnouts bei einer Person wahrnehmen. © Getty Images

Stress im Alltag und bei der Arbeit haben in der Schweiz über die vergangenen Jahre stark zugenommen. Während 2012 gerade mal 18 Prozent der Erwerbstätigen über Stress bei der Arbeit klagten, waren es 2017 bereits 21 Prozent.

Vor allem bei jungen Leuten steigt der Stresspegel rasant an. Laut dem Bundesamt für Statistik (BfS) ist die Prozentzahl der Stressgeplagten bei den 15- bis 29-Jährigen von 19 auf 25 Prozent sowie bei den 30- bis 49-Jährigen von 18 auf 22 Prozent gestiegen. Dies kann zu einem Burnout führen.

Natasa Kalt (51) ist Fachpsychologin für Psychotherapie und auf Depressionen, Angststörungen, Burnout, Lebenskrisen, Sucht und Trauma spezialisiert. Vayamo gibt sie eine Übersicht über die Anzeichen eines Burnouts und wie sich ebendieses vermeiden lässt.

Symptome und Anzeichen

Selbst wenn es einem selber nicht auffällt, kann das Umfeld häufig die Anzeichen eines Burnouts bei einer betroffenen Person wahrnehmen. «Vor allem zunehmende Reizbarkeit kann ein Symptom eines Burnouts darstellen», bekräftigt die Psychologin.

Es gibt viele weitere Symptome für ein Burnout: Dazu zählen Energielosigkeit und emotionale Erschöpfung, Gefühl der Entfremdung (Derealisation), verminderte Leistungsfähigkeit, physische Schmerzen, Konzentrationsschwierigkeiten, Vergesslichkeit, Schlaflosigkeit, sozialer Rückzug und Motivationslosigkeit, wie die Expertin weiss. Bei der Diagnose muss jedoch Acht gegeben werden, da solche Symptome auch auf eine Depression hinweisen könnten: «Eine Depression und ein Burnout lassen sich nicht immer klar unterscheiden. Manchmal gehen sie sogar ineinander über. Trotzdem darf man die beiden nicht gleichsetzen», führt Kalt aus.

Unterschied zwischen Burnout und Depression

Bei einem Burnout ist die betroffene Person häufig sehr leistungsorientiert und leidet unter dem Leistungsdruck. «Oft fühlt sich die Person konstant gestresst, leer, gereizt, ausgebrannt und kann sich nicht entspannen oder abschalten», beschreibt Kalt.

Eine Depression dagegen umfasse Familie, Umfeld und Selbstwert. Die überwiegende Emotion bei einer Depression sei Traurigkeit. Kalt bemerkt: «Ein langes Burnout kann auch in eine Depression oder sogar in eine Angststörung münden.»

Es kann jeden treffen

Es ist wichtig zu erwähnen, dass nicht nur Personen, die im Beruf stehen, ein Burnout erleiden können. Auch Mütter und Jugendliche könnten stark betroffen sein. «Ein Burnout ist immer dann ein Risiko, wenn die Haupttätigkeit einer Person mit Leistung und Stress zu tun hat», erklärt die Psychologin. Das kann durch Schule, einem Sport, einem Instrument oder etwas anderem passieren.

Ausgewogene Work-Life-Balance ist wichtig

Um ein Burnout zu vermeiden, sei eine gute Work-Life-Balance von grosser Wichtigkeit. «Jeder Stress muss ausgeglichen werden. Der Körper und Geist brauchen genug Zeit, um sich zu erholen und zu regenerieren», erklärt Kalt.

PictureNatasa Kalt (51) ist Psychologin und auf Depressionen,
Angststörungen, Burnout, Lebenskrisen, Sucht und
Trauma spezialisiert.
© zVg

Diese Entspannung könne in verschiedenen Formen, wie Sport, Meditation, Kreativität und mehr, stattfinden. Wichtig dabei sei allerdings, dass die Entspannungsaktivität nichts mit Leistung zu tun hat, wie es beispielsweise bei Leistungssport der Fall ist.

Kein Abbau von Adrenalin und Cortisol

Der Sympathikus und der Parasympathikus sind Teil unseres vegetativen Nervensystems und sind für gewisse Hormonausschüttungen verantwortlich. «Wenn der Körper wegen Aktivitätssteigerung, wie Stress, im Sympathikus ist, schüttet er Cortisol und Adrenalin im Körper aus. Der Parasympathikus, der während körperlicher Entspannung aktiv ist, baut den Stress unter anderem wieder ab», erklärt Kalt.

Bei konstantem Stress kommt der Körper deshalb nicht mehr dazu, das Adrenalin und Cortisol wieder abzubauen. Deshalb sei eine ausgewogene Abwechslung zwischen Stress und Entspannung notwendig, um ein Burnout zu verhindern.

Nicht jeder Stress führt automatisch zu einem Burnout

Es gilt allerdings, zwischen akutem und chronischem Stress zu unterscheiden. Denn es ist hauptsächlich der chronische Stress, der zu einem Burnout führen kann. «Akuter Stress ist, wenn man den Tag durch gestresst ist, aber sich am Abend entspannen kann. Bei chronischem Stress kommt man über Wochen hinweg nicht zur Entspannung oder zum Runterfahren», so die Psychologin.

Ein bisschen Stress ist sogar notwendig. Kalt nennt als Beispiel: «Während dem Lockdown im Frühling hatten viele plötzlich gar keinen Stress mehr im Alltag. Die Leute sind daran temporär etwas ‹zerfallen›.»

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.