Selbstgemachtes Badeöl für entspannte Momente zu Hause

Der Winter naht und die Temperaturen sinken. Zeit, um sich mal wieder ein warmes Bad einzulassen. Welche Zutat für pure Entspannung im Wasser nicht fehlen darf? Duftendes Badeöl, das sich ganz einfach selber machen lässt.

Picture© Getty Images

Die Tage werden kürzer und kälter. Nach einem langen Herbstspaziergang oder einem anstrengenden Arbeitstag gibt es kaum etwas Erholsamere als ein warmes Schaumbad. Für das Spa-Feeling zu Haue dürfen wohlriechende Düfte nicht fehlen. Diese haben unterschiedliche Wirkungen, können entspannen, anregen und uns mit neuer Power versorgen.

Was sich besonders gut für Wohlfühlmomente eignet: Badeöle. Sie versetzen das Badewasser mit angenehmen Düften. Im Drogeriemarkt gibt es unterschiedlichste Produkte zu kaufen. Doch lässt sich Badeöl auch ganz einfach selber machen

Mit dem natürlichen Zusatz für die Wanne tun Sie auch Ihrer Haut etwas Gutes, da die im Laden erhältlichen Badeprodukte oftmals Konservierungsstoffe enthalten und die Haut stark austrocknen lassen. Besonders während der kalten Jahreszeit ist die Haut aufgrund von hohen Temperaturunterschieden draussen und drinnen sowieso schon gereizt. Auf natürliche Badeöle zu setzen, lohnt sich also.

Unterschiedliche Wirkungen von ätherischen Ölen

Eine wichtige Grundzutat bei selbstgemachten Badeölen sind ätherische Öle. Sie verleihen dem Zusatz den wohlriechenden Duft. Weil jedes dieser Öle eine unterschiedliche Wirkung hat, ist es für Anfänger wichtig, sich zuerst einmal mit ebendiesen auseinanderzusetzen. Manche Öle entspannen, andere sorgen für belebende Momente, wieder andere sollen heilend wirken.

Zur Entspannung eignen sich folgende ätherische Öle:

  • Rose
  • Lavendel
  • Palmarosa
  • Rosengeranie

Wer Atemwegsbeschwerden hat, tut sich mit diesen ätherischen Ölen etwas Gutes:

  • Zitrone
  • Süsse Orange
  • Zirbelkiefer
  • Weisstanne

Die Vielzahl an ätherischen Ölen ist schier endlos. Wer unterschiedliche Öle miteinander mischt, sollte unbedingt darauf achten, dass die verschiedenen Sorten miteinander harmonieren. Auch sollte nicht zu viel ätherisches Öl zum Einsatz kommen, da dies die Haut reizen könnte. Ein Emulgator sorgt dafür, dass das Badeöl nicht auf der Wasseroberfläche schwimmt, sondern gut untergemischt werden kann.

Ausserdem sollte vor dem Einsatz von ätherischen Ölen ein Allergietest auf der Innenseite des Handgelenkes durchgeführt werden. So ist vor der Benutzung sicher, dass Ihre Haut das Öl auch verträgt.

Die Grundzutaten

Für ein Badeöl braucht man immer die folgenden Zutaten:

  • Basisöl: Dafür eignet sich ein natürliches, kaltgepresstes Pflanzenöl. Es wirkt feuchtigkeitsspendend und sorgt für zarte Haut. Es empfehlen sich unter anderem Mandel-, Kokos-, Sonnenblumen-, Traubenkern-, Jojoba- oder Olivenöl.
  • Ätherisches Öl: Ein Duft nach Ihrer Wahl. Sich vorher über die unterschiedlichen Wirkungen der Öle zu informieren, wird empfohlen.
  • Emulgator: Damit sich Badewasser und Öl gut vermischen, braucht es einen Emulgator. Als natürliche Emulgatoren können Honig, Milch, Buttermilch oder Sahne zum Einsatz kommen. Diese sollten erst kurz vor der Anwendung hinzugefügt werden. Auch Mulsifan kann verwendet werden.
  • Haltbarkeit: Um das Ganze länger haltbar zu machen, kann das Pulver einer Kapsel Vitamin E beigegeben werden. 

Wer das selbstgemachte Badeöl etwas aufpeppen will, der kann es mit Lebensmittelfarbe bunt machen. Auch Lavendelblüten oder Rosenblüten bringen Farbe ins Spiel.

Das richtige Verhältnis

Auf das richtige Mischverhältnis zu achten, ist von grosser Bedeutung, damit die Haut, wie bereits erwähnt, nicht durch zu viel ätherisches Öl gereizt wird. Es gilt folgende Grundregel:

  • 100 Milliliter Basisöl
  • 10 Milliliter ätherische Öle
  • 12,5 Milliliter Emulgator

Kommen mehrere ätherische Öle zum Einsatz, ist es wichtig, dass die Menge angepasst wird. Das Verhältnis der Mischung sollte bleiben, das heisst im Badezusatz sollten nicht mehr als zehn Milliliter ätherische Ölen sein. Bei zwei verschiedenen Düften würde man also je fünf Milliliter von jedem beigeben.

Und so wird das Ganze gemischt:

  1. Basisöl in ein Gefäss geben, in dem sich alles gut umrühren lässt.
  2. Emulgator dazugeben und mit einem Rührstab vermischen.
  3. Ätherische Öle darüber träufeln.
  4. Alles gut mischen, damit eine homogene Flüssigkeit entsteht.

Gut zu wissen: Für ein Vollbad reichen etwa 20 Milliliter Badeöl.

Falls Sie gleich eine grössere Menge herstellen, können sie das Badeöl in einer dunklen Flasche abgefüllt mehrere Wochen lagern. Wichtig ist nur, dass sie den Öl-Mix dann vor dem Einsatz gut schütteln. Der Emulgator sollte erst dann beigefügt werden.

3 Rezept-Ideen für Badeöl

Rosen-Badeöl

Der Duft der Blume der Liebe wirkt im Badeöl erotisierend, antidepressiv und regt die Sinne an. Wer an einem gebrochenen Herzen leidet, dem hilft diese Mischung hoffentlich.

Zutaten:

  • 100 Milliliter Sonnenblumenöl
  • 10 Milliliter Rosenöl
  • 12,5 Milliliter Mulsifan

Zuerst wird, wie beim Grundrezept beschrieben, das Sonnenblumenöl mit dem Mulsifan vermischt. Anschliessend kommt das Rosenöl hinzu. Die Flüssigkeit anschliessend in ein hübsches Gefäss abfüllen.

Zitronen-Badeöl

Zitrone hat eine erfrischende Wirkung und belebt. Wer den anregenden Duft der Zitrusfrucht gern in seinem Badezimmer hätte, kann mit der folgenden Mischung ein Öl herstellen.

Zutaten:

  • 100 Milliliter Olivenöl
  • 10 Milliliter Zitronenöl
  • 12,5 Milliliter Mulsifan

Zuerst das Mulsifan dem Olivenöl beigeben und gut vermischen. Erst dann das Zitronenöl darüber träufeln und noch einmal gut verrühren.

Lavendel-Badeöl

Lavendelöl löst Ängste und sorgt für pure Entspannung und Beruhigung. Es eignet sich also besonders gut für sorgenfreie Wohlfühlmomente in der Wanne. Wer Kopfschmerzen hat, kann der Mischung Teebaumöl hinzufügen, welches ebenfalls entspannend wirkt und gegen Stress hilft.

Zutaten:

  • 100 Milliliter kaltgepresstes Olivenöl
  • 8 Milliliter Lavendelöl
  • 2 Milliliter Teebaumöl
  • 12,5 Milliliter Mulsifan

Zuerst das Olivenöl mit dem Mulsifan mischen und dann die beiden ätherischen Öle darunter geben.

Wichtig: Wer es ganz natürlich mag, der verzichtet auf das aufgeführte Mulsifan. Und fügt erst kurz vor dem Einlassen der Wanne einen der oben genannten natürlichen Emulgatoren hinzu.

Picture

Sorgen Sie gut für sich?

Gerade Frauen kümmern sich oft zu sehr um andere und zu wenig um sich. Doch Selbstfürsorge ist die Basis für ein zufriedenes Leben. Wie sie gelebt werden kann, das zeigt die Psychologin Ruth Knaup in ihrem Buch.

Picture

Wie gesund ist der Black Latte?

Der Black Latte soll angeblich beim Abnehmen helfen und eine Detoxwirkung auf den Körper haben. Was sich hinter dem Trendgetränk genau verbirgt, erfahren Sie hier.

Picture

Die 9 besten Apps für Ihre Gesundheit

Gerade jetzt in Zeiten von Corona ist es besonders wichtig, gesund zu bleiben. Fürs Handy gibt es Programme zum Downloaden, die Ihren Gesundheitszustand unterstützen.

Picture

So lernen Sie Ihre Dehnungsstreifen lieben

Immer wollen wir so sein wie die anderen. Vor allem Cellulite oder Dehnungsstreifen wünschen sich viele Frauen weg. Doch Individualität ist viel schöner. Warum Mut zur Selbstliebe so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Picture

So gesund ist Granatapfel wirklich

Der Granatapfel sieht mit seiner tiefroten Farbe nicht nur schön aus, er enthält auch wertvolle Vitamine und Spurenelemente, die wir jetzt in der kalten Jahreszeit besonders brauchen.

Gesundheit & Leben

Sorgen Sie gut für sich?

Gerade Frauen kümmern sich oft zu sehr um andere und zu wenig um sich. Doch Selbstfürsorge ist die Basis für ein zufriedenes Leben. Wie sie gelebt werden kann, das zeigt die Psychologin Ruth Knaup in ihrem Buch.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.