Nährstoffmangel erkennen und richtig behandeln

Ab wann hat man einen Nährstoffmangel? Und sind Sie sich sicher, dass Ihre Symptome auf einen Nährstoffmangel hinweisen? Ein Experte gibt Antworten und erklärt, wie man bei Nährstoffen richtig vorgeht.

Picture© Getty Images

Laut der Ernährungserhebung MenuCH und einer Studie aus Lausanne greifen etwa 30 bis 40 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer zu Nährstoffsupplementen. Doch wie viel bringen diese Ergänzungsmittel tatsächlich? Und woher weiss man, ob man wirklich einen Nährstoffmangel hat? David Fäh (47) ist Arzt und Ernährungswissenschaftler an der Berner Fachhochschule und liefert Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema Nährstoffe.

«Unterhalb welcher Zufuhr Mangelerscheinungen auftreten, ist schwierig festzustellen, da entsprechende Studien aus ethischen Gründen nicht durchgeführt werden können», sagt Fäh zu Vayamo. Auch hätten verschiedene Länder jeweils ihre eigenen Richtlinien zum nötigen Mass an Nährstoffen. Das erschwere es zusätzlich, die Grenze für einen Mangel festzulegen.

Hohe Dosen bergen Risiken

Der Ernährungswissenschaftler glaubt jedoch, dass die Schweizer Bevölkerung mehrheitlich gut mit den nötigen Nährstoffen versorgt ist und dass Supplemente häufig sogar überflüssig sind. «Oft nehmen Leute Nährstoffsupplemente, weil sie beispielsweise gehört haben, dass Müdigkeit ein Anzeichen für Eisenmangel sein kann. Kann, muss aber nicht. Oft stecken hinter solchen Symptomen andere Probleme und kein Nährstoffmangel», erklärt Fäh.

Auch bei Supplementen gilt, dass zu viel des Guten schädlich sein kann. «Manche Vitamine fördern schnell wachsende Zellen. Dazu zählen leider auch Krebszellen», stellt der Arzt klar. Beispielsweise könne eine hohe Dosis an Vitamin A bei Rauchern das Krebsrisiko erhöhen, zu viel Folsäure aus Supplementen könne das Risiko für Prostatakrebs steigern und Vitamin E könne das Blut verdünnen, was ein grösseres Risiko für einen «blutigen» Hirnschlag mit sich bringt. Deshalb ist es wichtig, die Einnahme von Supplementen mit einem Arzt zu besprechen, vor allem, wenn diese hoch dosiert sind und die Einnahme dauerhaft ist.

Anzeichen, dass man zum Arzt gehen sollte

Die häufigsten Anzeichen, die auf einen Nährstoffmangel hinweisen können, sind laut Fäh die folgenden:

  • anhaltende und «hartnäckige» Müdigkeit
  • chronisch verminderte geistige/körperliche Leistungsfähigkeit
  • Blutarmut, schneller Herzschlag, Kurzatmigkeit
  • blasse Haut, schlechte Durchblutung
  • depressive Verstimmung und neurologische Symptome
  • Veränderung an Nägeln, Haut, Haaren, Zunge, Mundschleimhaut
  • bei Kindern/Jugendlichen: Störungen des Wachstums und der Entwicklung

Bei Verdacht auf einen Nährstoffmangel empfiehlt Fäh, ein Blutbild beim Arzt machen zu lassen. «Anhand der Anzahl und dem Aussehen der Blutkörperchen kann der Arzt anschliessend einschätzen, ob das Symptom von einem Nährstoffmangel ausgelöst wurde und wie man das Problem am besten beheben kann», so der Arzt.

Die häufigsten Nährstoffmängel in der Schweiz 

Fäh vermutet als häufigste Nährstoffmängel in der Schweiz die folgenden:

Eisenmangel ist in der Schweiz ein mögliches Problem, da der Mangel häufig nichts mit der Zufuhr zu tun hat. Frauen verlieren durch die Menstruation viel Eisen. Im Alter kann ein nicht mehr gleich leistungsfähiger Magen-Darm-Trakt die Aufnahme von Eisen ebenfalls erschweren. Auch chronischer Blutverlust über den Verdauungs- oder Harntrakt ist im Alter häufiger.

Ein Vitamin-B12-Mangel ist seltener, da Vitamin B12 relativ lange von der Leber gespeichert wird. Allerdings besteht bei Veganern die Gefahr eines B12-Mangels, da das Vitamin nur in tierischen Produkten vorkommt. Natürliche, vegane B12-Quellen, wie Algen, können vom Körper nicht immer gut verwertet werden. Auch ältere Personen mit Magenentzündung sind häufiger von einem B12-Mangel betroffen.

Folsäure ist ein B-Vitamin, welches vom Körper sehr schnell verwertet und nur kurz gespeichert wird. Es spielt hauptsächlich in der frühen Entwicklungsphase eines Kindes eine zentrale Rolle. Vor allem Schwangere sollten genug Folsäure zu sich nehmen, um Missbildungen wie Spina bifida (offener Rücken) zu vermeiden.

 

PictureDavid Fäh (47) ist Arzt und Ernährungswissenschaftler
und weiss, wie man bei Mangelerscheinungen richtig vorgeht.

© zVg

Häufig wird im Winter bei der Schweizer Bevölkerung eine Unterversorgung mit Vitamin D festgestellt. Der Nährstoff wird von unserem Körper durch Sonnenlicht selbst produziert. Fäh ist der Meinung, dass es im Winter normal ist, einen relativ tiefen Vitamin-D-Spiegel zu haben. Vor allem, da die Grenze, ab wann es als Mangel gilt, von Land zu Land variiert. Wichtig ist eine gute Versorgung mit Vitamin D bei Kindern, Frauen mit Kinderwunsch und Schwangeren. Das Vitamin D unterstützt nämlich bei Heranwachsenden den Einbau von Calcium in den Knochen.

Jod- und Selenmangel können in der Schweiz vorkommen, da der Boden und somit die darauf angebauten Lebensmittel nicht ausreichend von diesen Nährstoffen enthalten. Aus diesem Grund hat der Bund beschlossen, Kochsalz und Tierfutter zu jodieren. Bei Selen ist das zurzeit nicht nötig, da z.B. Teigwaren aus der Schweiz aus natürlicherweise selenreichem Weizen, z.B. aus den USA, hergestellt wird. So sollte sich ein Mangel dieser Nährstoffe gut vermeiden lassen.

Supplemente sind oft nicht die Lösung

Nährstoffmängel können nicht immer mit Supplementen behoben werden, wie Fäh ausführt: «Häufig liegt das Problem eines Nährstoffmangels nicht in der Zufuhr, sondern in der Aufnahme im Körper.» Der Ernährungswissenschaftler nennt als Beispiel den Magen-Darm-Trakt, der im Alter oft nicht mehr so leistungsfähig ist. «Wenn der Körper die Nährstoffe nicht aufnehmen und verarbeiten kann, nützt es wenig, einfach nur Nährstoffe zu supplementieren.» Wichtig sei, dass die Ursache des Mangels behoben wird.

Manchmal ist es allerdings die Art der Zufuhr selbst, welche nicht stimmt. «Manche Nährstoffe können nur in Kombination mit etwas anderem effizient vom Körper genutzt werden», sagt der Arzt und gibt als Beispiel Vitamin D3 und Vitamin K2 an. «Und manchmal muss die Zufuhr von gewissen Nährstoffen, wie Eisen oder Vitamin B12, durch eine Infusion oder Spritze zugeführt werden, damit diese in den Körper gelangen.»

Picture

Mit Face-Yoga-Übungen zu straffer Haut

Wenn die ersten Falten sichtbar werden, kommt bei vielen die Versuchung auf, diese mit Botox zu behandeln. Das muss aber nicht sein. Tamara Golliez (59) weiss, wie Sie mit Gesichtsyoga zu einer strafferen und strahlenden Haut kommen.

Picture

Darum macht Yoga schön

Mit der aus Indien stammende Lehre für Körper und Geist können Sie sich schöner fühlen. Die folgenden Yoga-Übungen sorgen für einen strahlenden Teint.

Picture

Diese Vitamine sind im Frühling wichtig

Eine gesunde Ernährung ist zu jeder Jahreszeit wichtig, doch bestimmte Vitamine und Mineralstoffe benötigt der Körper nach dem Winter besonders. Mithilfe von ihnen kann der Frühjahrsmüdigkeit vorgebeugt werden. Welche Vitamine Sie jetzt brauchen, erfahren Sie hier.

Picture

Was ist eigentlich Moxa?

Die Traditionelle Chinesische Medizin hält viele verschiedene Therapieformen bereit. Expertin Olivia Steiner (35) erklärt, was es mit Moxa auf sich hat.

Gesundheit & Leben

Mit Face-Yoga-Übungen zu straffer Haut

Wenn die ersten Falten sichtbar werden, kommt bei vielen die Versuchung auf, diese mit Botox zu behandeln. Das muss aber nicht sein. Tamara Golliez (59) weiss, wie Sie mit Gesichtsyoga zu einer strafferen und strahlenden Haut kommen.

Gesundheit & Leben

Diese Vitamine sind im Frühling wichtig

Eine gesunde Ernährung ist zu jeder Jahreszeit wichtig, doch bestimmte Vitamine und Mineralstoffe benötigt der Körper nach dem Winter besonders. Mithilfe von ihnen kann der Frühjahrsmüdigkeit vorgebeugt werden. Welche Vitamine Sie jetzt brauchen, erfahren Sie hier.

Gesundheit & Leben

Wie funktioniert Ölziehen?

Ölziehen wird immer populärer und wächst über die ayurvedische Heilkunst hinaus. Es verbessert vor allem die Mundhygiene, soll aber auch entgiftend wirken und bei Hautunreinheiten helfen.

Gesundheit & Leben

Diese Vorteile hat Mandelöl für Ihre Gesundheit

Dass Mandeln als Lieferant von wichtigen Vitaminen und Ballaststoffen ein Teil einer gesunden Ernährung sind, ist kein Geheimnis. Doch auch das Öl, das aus ihnen gewonnen wird, kann sich positiv auf den Körper auswirken. Hier lesen Sie, wie Sie es am besten verwenden.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.