Mit diesen 9 Tipps lernen Sie pünktlicher zu werden

Es liegt in Ihrer Natur, dass Sie nie pünktlich zu einer Verabredung erscheinen? Mit diesen Tipps bekämpfen Sie gegen chronisches Zuspätkommen.

Picture© Getty Images

Wer ständig zu spät zu Terminen kommt, wird früher oder später im Berufs- und Privatleben Probleme bekommen. Die Kollegen interpretieren das Verhalten als unhöflich. Sie glauben, dass solche Menschen die Zeit anderer nicht respektieren. Auch im Privatleben stösst man bei chronischem Zuspätkommen auf negative Reaktionen: Freunde und Familie fühlen sich zu wenig geschätzt.

Doch gute Nachrichten: Auch die schlimmsten unter den Dauerzuspätkommern können an sich arbeiten. Mit den folgenden neun Tipps sind Sie das nächste Mal bestimmt pünktlich.

Kleine Schritte machen

Zu Beginn sollte man sich bewusst sein, dass man nicht gleich auf Überpünktlichkeit umsteigen muss. Keinen Druck auf sich selbst auszuüben, ist ein wichtiger Punkt bei der Umgewöhnung. Machen Sie kleine Schritte und fangen Sie an, Ihr Zuspätkommen langsam zu reduzieren, bis Sie zu einer pünktlichen Person geworden sind.

Wecker verwenden

Ein Problem von vielen unpünktlichen Menschen: Sie vergessen schlichtweg die Zeit und brauchen etwas, das sie daran erinnert, zu einem Termin aufzubrechen. Ein solcher Mechanismus kann das Handy bieten. Dort können Sie zu den Kalendereinträgen Wecker stellen. Achten Sie darauf, dass Sie genug früh daran erinnert werden.

Auf den Klassiker zurückgreifen

Ein beliebter Trick, um sich selbst auszutricksen: Die Uhr ein paar Minuten vorstellen. So denkt man immer, dass es bereits Zeit zum Aufbrechen ist und man beeilt sich. Wichtig ist nur, dass Sie nicht daran denken, dass die Uhr nicht die korrekte Zeit anzeigt und glauben, noch genügend Zeit zu haben.

Ordentliche Kalender führen

Wem es hilft, der kann auch zwei Kalender führen. Einen mit den zu erledigenden Aufgaben und nötigen Besorgungen. Ein anderer mit wichtigen Terminen. So bringt man Ordnung und Struktur ins Leben.

Auch einmal Nein sagen

Viele übernehmen zeitfressende Zusatzaufgaben, weil sie sich nicht trauen, Nein zu sagen. Es lohnt sich, vor dem Zusagen genauestens zu überlegen, ob man überhaupt genügend Zeit hat. Auch sollte man sich fragen, ob die Aufgabe sich selbst etwas bringt. Macht es mich glücklich und lohnt sich die knappe Zeit? Wenn Sie hundertprozentig mit Ja antworten können, dann sollten Sie es tun.

Outfits planen

Morgens stehen wir vor dem Kleiderschrank und fragen uns, was wir anziehen sollen. Manchmal dauert das so lange, das das Anziehen zu einem echten Zeitfresser wird. Dabei kann das Outfit bereits am Abend zuvor ausgesucht und bereitgelegt werden. So sparen Sie wertvolle Zeit am Morgen. Wer noch einen Schritt weitergehen will, der plant alle seine Looks am Sonntagabend für die kommende Woche.

Einen «Online-Termin» machen

Instagram, Facebook, Mails – all das frisst im Laufe des Tages enorm viel Zeit. Tragen wir uns einen Termin im Kalender ein, bei dem wir uns Zeit für genau solche Dinge nehmen, spart das Zeit während des Alltags. Das funktioniert aber nur, wenn man sich in den sonstigen Stunden des Tages von den sozialen Medien abmeldet oder das Handy gar ganz ausschaltet.

Anderen Aufgaben übertragen

Wer immer alle Aufträge übernimmt, verliert viel Zeit. Viele Aufgaben können delegiert werden. Warum sollten auch immer Sie den Tisch für Ihr Treffen mit Freundinnen reservieren? Das können doch auch einmal andere machen …

Aufs Schlimmste vorbereitet sein

Es kann immer etwas schiefgehen, warum man auch auf alles vorbereitet sein sollte. Etwas mehr Zeit für den Weg einzuplanen, empfiehlt sich, damit Zeit für mögliche Missgeschicke vorhanden ist. Denn es kann ja immer einmal passieren, dass Kaffee auf dem Hemd landet …

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.