Mit diesen 7 Tipps kriegen Sie, was Sie wollen

Sie haben so Ihre Schwierigkeiten damit, Ihren Willen und Ihre Meinung durchzusetzen? Dann sollten Sie von nun an auf diese 7 Tricks setzen.

Picture© Getty Images

Ihnen gelingt es einfach nie, Ihre Meinung durchzusetzen: Sei es, wenn es ums Urlaubsziel mit dem Partner, die Restaurantauswahl mit den Freundinnen oder eine Strategie auf der Arbeit geht. Immer geben Sie nach oder verlieren die Debatte.

Damit das in Zukunft nicht mehr vorkommt, sollten Sie unter anderem an der Formulierung Ihrer Fragen arbeiten. Was Ihnen sonst noch dabei hilft, das zu bekommen, was Sie wollen, erfahren Sie hier.

Richtig formulieren

Achten Sie beim Stellen einer Frage unbedingt darauf, wie Sie diese formulieren. Beginnen Sie mit «Wie wäre es …» oder «Könnten wir ab jetzt …». Eine sanfte Frage lässt das Gegenüber viel eher zuhören und auch einlenken. Mit fordernden Sätzen wie «Ich will, dass …» kommen Sie nicht weiter.

Stimme senken

Mit einer tieferen Stimmlage klingen wir kompetenter und werden ernster genommen. Wer mit quiekender Stimme seinen Wunsch äussert, der wirkt unsicher. Wenn Sie angespannt sind und die Stimme einfach nur ausschlagen will, dann versuchen Sie, Ihren Nacken zu entspannen, das sorgt auch für eine Lockerung der Stimmbänder.

Verständnis vermitteln

Wenn Ihre beste Freundin in den Ferien unbedingt in das schicke, aber teure Hotel will, Sie aber lieber eine günstigere Unterkunft bevorzugen, dann sollten Sie mit folgender Taktik an die Sache rangehen: Vermitteln Sie Ihrer Freundin zuerst, dass Sie sie in Ihrem Wunsch verstehen und Ihre Meinung teilen. Sagen Sie ihr, dass Sie das Hotel ebenfalls ausserordentlich toll finden und sich auch wünschen würden, dort zu übernachten. Doch dann fügen Sie hinzu: «Aber dort kostet eine Nacht doppelt so viel! Ich finde, das können wir uns eigentlich nicht leisten. Es gibt andere schöne Hotels und mit dem Gesparten können wir etwas Tolles unternehmen.»

Merkt Ihre Freundin, dass Sie sie verstehen, lenkt Sie viel eher ein. Denn meistens zieht unser Gegenüber unseren Vorschlag nicht in Erwähnung, weil es sich nicht verstanden fühlt.

Unwichtigen Dingen zustimmen

Stecken Sie in einer Diskussion, suchen Sie sich einen in Ihren Augen unwichtigen Aspekt der Debatte und bauschen Sie diesen auf. Versuchen Sie, diesen Punkt als enorm wichtig darzustellen und bieten Sie dann an, diesem einzuwilligen, wenn Sie dafür einen anderen Gefallen bekommen.

Sie wollen zum Beispiel unbedingt dieses neue Sofa für die Wohnung mit dem Partner kaufen, doch dieser will einfach nicht zustimmen. Wenn er in einer nächsten Diskussion beispielsweise sagt: «Aber die eine Nachttischlampe habe ich damals auch nicht gekauft.» Dann setzen Sie genau dort an, machen sie diesen Punkt zu einem wichtigen Thema und willigen schliesslich – wenn auch verspätet – doch noch ein. Dann wird Ihr Partner sanfter auf das andere Thema reagieren, weil er etwas bekommen hat, das er wollte.

Gut zuhören

Auch wenn es schwerfällt und Sie viel loswerden möchten, lassen Sie Ihr Gegenüber stets ausreden. Das vermittelt ihm, dass Sie zuhören und Verständnis aufbringen.

Ablenken

Sie befinden sich mitten in einer Diskussion, wo Ihnen langsam die Argumente ausgehen und Sie fühlen sich der Situation nicht mehr gewachsen? Dann versuchen Sie selbstsicher auf ein anderes Thema zu lenken. Leiten Sie das Gespräch gekonnt und unauffällig auf ein anderes Thema, dann erhalten Sie die Kontrolle wieder zurück.

Richtiger Zeitpunkt wählen

Nicht immer ist der richtige Zeitpunkt für eine Forderung gegeben. Doch wie finden Sie heraus, ob die Zeit reif für eine wichtige Frage ist? Ändern Sie während des Gesprächs die Position Ihres Körpers ein wenig. Das heisst, wenn Sie stehen, verlagern Sie beispielsweise Ihr Gewicht auf das andere Bein. Folgt Ihnen der Gesprächspartner und macht die Änderung wie ein Spiegel nach, dann ist der Zeitpunkt richtig. Es zeigt nämlich, dass Ihr Gegenüber ganz bei Ihnen ist.

Picture

So arbeiten Sie produktiv im Homeoffice

Wegen Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus erledigen Arbeitnehmende, bei denen es möglich ist, ihren Job von zu Hause aus. Im Homeoffice kann man durchaus produktiv sein, wenn man es richtig macht.

Picture

Jobwechsel trotz Corona? Erst unterschreiben, dann kündigen!

Die Corona-Pandemie sorgt für Verunsicherung im Job: Will man kündigen und sich eine neue Stelle suchen, sollte man zuerst einmal gut überlegen, ob man dieses Risiko während der jetzigen Zeit eingehen will. Ein Job-Experte über die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Picture

So befreit man seinen Arbeitsplatz von Viren und Bakterien

Wer seinen Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro gründlich säubern möchte, kann auf unterschiedliche Hausmittel und Spezial-Produkte zurückgreifen. So werden Tastatur, Laptop und andere Oberflächen schnell wieder hygienisch sauber.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.