Mit diesen 15 Tipps lässt es sich leichter leben

Endlose To-do-Listen, ein voller Terminkalender und dann kommt noch ein Streit mit dem Partner dazu – der Alltag kann ganz schön anstrengend und kompliziert sein. Das muss nicht sein. Mit diesen 15 Tipps gelingt es Ihnen, Ihr Leben leichter zu machen.

Picture© Unsplash/quanlightwriter

Bei manchen Menschen hat man einfach das Gefühl, sie hätten alles im Griff. Sie bringen alles unter einen Hut: Beruf, Familie, Freunde, Sport, Hobbys. Sie sind immer gut drauf, für ihre Liebsten da, haben ein offenes Ohr für alle und sind dennoch nie gestresst.

Das trifft nicht auf Sie zu? Da sind Sie nicht allein. Vielen geht es so, dass ein voller Terminkalender und eine ständig wachsende To-do-Liste an den Nerven zerren. Man fühlt sich im Alltag nicht mehr entspannt und durchatmen kann man nur schwer.

Doch das Leben muss nicht so anstrengend sein. Mit nur wenigen Umstellungen gelingt es Ihnen, wieder Leichtigkeit in den Alltag zu bringen. Schauen Sie besser zu sich, lernen Sie, auch mal Nein zu sagen, erfreuen Sie sich an schönen Gedanken und setzen Sie Prioritäten. Diese 15 Tipps helfen Ihnen, Ihr Leben leichter zu gestalten.

1. Morgensonne tanken

Der einfachste Tipp für einen erfolgreichen Start in den Tag: Gehen Sie nach draussen in die Morgensonne. Ihre bläuliche Färbung sorgt dafür, dass wir sofort hellwach werden, weil dann das Schlafhormon Melatonin nicht mehr produziert wird. So werden wir fit und konzentriert für den bevorstehenden Tag. Weil die innere Uhr dadurch schon frühmorgens in Schwung kommt, wird abends dann die Melatoninproduktion auch früher angeregt und wir können besser schlafen.

2. Das Schlimmste morgens anpacken

Sie schieben die unangenehmen Dinge gerne auf? Damit sollten Sie jetzt aufhören. Denn die gefürchtetsten Aufgaben sollte man am besten gleich und immer morgens anpacken. In den ersten Stunden bewältigen wir Herausforderungen angeblich am besten. So kommen wir mit viel Schwung durch den Tag und das Schwierigste liegt schon hinter uns.

3. Einen Blick auf Unordnung werfen

Forscher der Universität Groningen in den Niederlanden haben entdeckt, dass das menschliche Hirn angeblich Gedanken besser sortieren und aufräumen kann, wenn wir äusserlich von Unordnung umgeben sind. Wenn wir also den unaufgeräumten Schreibtisch unserer Kollegen betrachten, soll uns das helfen, zielorientierter zu denken. Das Denken fällt uns dann leichter und Ideen werden angekurbelt.

4. 10-10-10-Regel

Wer immer Schwierigkeiten damit hat, Entscheidungen zu treffen, sollte sich an die 10-10-10-Regel halten. Diese besagt, dass man sich vor einer Wahl immer die folgenden Fragen stellen sollte: Wie zufrieden bin ich mit meinem Entschluss in zehn Minuten? In zehn Monaten? In zehn Jahren? So bezieht man alle Aspekte mit ein und überlegt genau. Man trifft keine spontanen Entscheidungen, nur um andere zufriedenzustellen und so Konflikten aus dem Weg zu gehen.

5. Prioritäten setzen

Hat man alle Hände voll zu tun, sollte man sich stets auf etwas konzentrieren. Multitasking bringt im Endeffekt niemandem was und führt nur zu Überforderung, was uns leistungsunfähiger macht. Was man dabei als Erstes anpacken sollte und was aufgeschoben werden kann? Das müssen Sie selbst entscheiden. Aber Prioritäten sind wichtig. Überlegen Sie sich, was unbedingt gemacht werden muss und verschwenden Sie Ihre Energie nicht für Dinge, die noch warten könne. Das gilt für alle Lebensbereiche – Liebe, Job und allgemeine To-dos.

6. An Glücksmomente festhalten

In kritischen Momenten kann es helfen, an schöne Erinnerungen in der Vergangenheit zurückzudenken. Sie lieben noch immer dieses Hochgefühl, das Sie beim ersten Schultag Ihres Kindes empfunden haben? Dann halten Sie sich daran fest, wenn Ihnen alles grau und trist vorkommt. Rufen Sie es sich vor Augen, um eine Krisensituation zu überstehen.

7. Geschenke dankend ablehnen

Sie können nur schwer ablehnen, wenn Ihnen der Arbeitskollege anbietet, einen Kaffee mitzubringen? Oder wenn Ihnen im Supermarkt verlockend ein Häppchen hingehalten wird, dann müssen Sie einfach zugreifen? Sagen Sie das nächste Mal «Nein, danke!». Denn unserem Geist wird mit Offeriertem vorgegaukelt, dass wir etwas schulden. Innerlich sorgt das für Unruhe und wir glauben unbewusst, anderen verpflichtet zu sein.

8. Achten Sie auf sich selbst

Das Wichtigste von allem: Wenn es Ihnen nicht gut geht, dann müssen Sie etwas ändern – und zwar umgehend! Glauben Sie an sich selbst, auch wenn andere es gerade nicht tun. Gehen Sie freundlich mit sich selbst um. Wenn Ihnen etwas zu viel wird, dann gönnen Sie sich eine Auszeit. Fühlen Sie sich selbst sicher in Ihrer Haut, erlangen Sie Unabhängigkeit von anderen – von deren Launen und Bewertungen.

9. Investieren Sie schlau

Überlegen Sie sich ganz genau, wo Sie wie viel Zeit, Geld und Energie investieren möchten. Nur so verschwenden Sie Ihre Ressourcen nicht unnötig und setzen sie – auch wenn Sie wenig davon haben – bedacht ein. Damit erzielen Sie auf langfristige Sicht Erfolge.

10. Wichtige Entscheidungen nicht abends treffen

Sie haben wichtige Entscheidungen zu treffen und fürs Nachdenken nur abends Zeit? Das sollten Sie aber unbedingt sein lassen. Denn nach einem vollgepackten Tag mit viel Arbeit und Anstrengungen ist das Hirn müde. Unsere Willenskraft lässt dann nach, und werden dazu verleitet, schnelle und unüberlegte Entscheidungen zu treffen, die wir besser früh am nächsten Tag treffen würden.

11. Gefühle zulassen

Bleiben Sie authentisch, hören Sie immer auf Ihre Gefühle und seien Sie ehrlich zu sich selbst. Seine eigenen Gedanken und Wünsche zu unterdrücken, bringt Sie nicht weiter. Wenn Sie etwas nur für jemand anderes tun, wird Sie das zurückwerfen. Hören Sie auf Ihr Herz und stellen Sie immer sich und Ihre Gefühle an erste Stelle.

12. Verzeihen

Warum ein Leben lang grummeln und die beleidigte Leberwurst spielen? Das tut Ihnen und den Betroffenen nicht gut. Gehen Sie einen Schritt auf jemanden zu, der Sie um Vergebung gebeten hat und tun Sie es. Lassen Sie die Wut los und bringen Sie wieder Frieden in Ihr Leben. Auch im Alltag werden Sie merken, dass es Ihnen wieder besser geht. Achtung: Verzeihen geht aber nicht von heute auf morgen – das Ganze braucht Zeit.

13. Anderen mit Freundlichkeit begegnen

Lassen Sie Ihre Vorurteile und die schlechte Laune zu Hause. Wer anderen mit Freundlichkeit begegnet, der wird dasselbe von seinem Umfeld zurückbekommen. Das Leben wird um einiges leichter, wenn Sie kein Miesepeter sind und mit einer sympathischen Art auf andere zugehen.

14. Akzeptieren können

Hin und wieder sollte man die Dinge einfach akzeptieren, so wie sind. Es ist nichts Schlechtes, wenn man sich Gedanken macht. Gedanken um Gut und Böse. Gedanken um Wichtig und Unwichtig. Gedanken um den Sinn des Lebens. Doch immer alles nur zu hinterfragen, kann ganz schön anstrengend sein und das Leben erschweren.

15. Eigenes Glück nicht von anderen abhängig machen

Wer glaubt, dass er nur glücklich sein kann, wenn der Partner das Richtige sagt oder die Schwester das Richtige tut, der liegt falsch. Denn ob wir zufrieden sind oder nicht, das liegt allein an uns. Wir sind für unser Glück ganz allein verantwortlich.

Picture

Diese 9 Fehler machen Sie vor dem Schlafengehen

Viele wiegen sich mit dem Scrollen durchs Handy in den Schlaf. Die digitale Nachtlektüre stört aber einen erholsamen Schlaf. Es gibt aber noch mehr Dinge, vor denen Sie besser die Finger lassen sollten, um ungestört einzuschlafen.

Picture

Bin ich ein Hypochonder?

Ständig ist da diese innere Überzeugung, schwer krank zu sein – doch kein Arzt kommt zu einer Diagnose. Ein zermürbendes Gefühl und für Betroffene sowie ihr Umfeld eine äusserst belastende Situation.

Picture

Mehr Wärme für den Bauch?

Um vitalisierende Nährstoffe vollständig aufnehmen zu können, braucht es gemäss der tibetischen Medizin ein gut funktionierendes Verdauungsfeuer. Zu viel Rohkost, Joghurt oder Kälte schwächen den Körper.

Picture

Stille brauchen Stille

Introvertierte Menschen schöpfen Kraft aus sich selbst. Deshalb ist für sie der regelmäs­sige Rückzug besonders wichtig. Hier sind die Tipps für die Leisen unter uns.

Picture

Welcher Kaffee-Typ sind Sie?

Schwarz-Trinker sind dynamisch und ziemlich hektisch. Cappuccino-Fans romantisch, einfühlsam und eher schüchtern. Und Espresso-Liebhaber geben gerne etwas an. Und wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Gesundheit & Leben

Bin ich ein Hypochonder?

Ständig ist da diese innere Überzeugung, schwer krank zu sein – doch kein Arzt kommt zu einer Diagnose. Ein zermürbendes Gefühl und für Betroffene sowie ihr Umfeld eine äusserst belastende Situation.

Gesundheit & Leben

Mehr Wärme für den Bauch?

Um vitalisierende Nährstoffe vollständig aufnehmen zu können, braucht es gemäss der tibetischen Medizin ein gut funktionierendes Verdauungsfeuer. Zu viel Rohkost, Joghurt oder Kälte schwächen den Körper.

Gesundheit & Leben

Stille brauchen Stille

Introvertierte Menschen schöpfen Kraft aus sich selbst. Deshalb ist für sie der regelmäs­sige Rückzug besonders wichtig. Hier sind die Tipps für die Leisen unter uns.

Gesundheit & Leben

Welcher Kaffee-Typ sind Sie?

Schwarz-Trinker sind dynamisch und ziemlich hektisch. Cappuccino-Fans romantisch, einfühlsam und eher schüchtern. Und Espresso-Liebhaber geben gerne etwas an. Und wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Gesundheit & Leben

Wenn der Alltag mit Kindern zu viel wird

Nicht nur Manager oder Unternehmer sind von Dauerstress betroffen, der psychische und gesundheitliche Folgen haben kann. Immer mehr Eltern sind mit ihrem anstrengenden Alltag überfordert und kommen an ihre Grenzen. Eine Fachpsychologin für Psychotherapie berichtet.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.