Mit diesen 11 Tipps telefonieren Sie effizienter

Telefonieren ist nicht jedermanns Sache: Die einen heben mit einem Lächeln ab, den anderen stellts beim Klingeln die Haare im Nacken auf. Mit den folgenden Tipps klappt es in Zukunft ohne Probleme mit dem Telefonieren.

Picture© Getty Images

Sie tippen gerade eine Nachricht am Handy oder scrollen durch Ihren Instagram-Feed, plötzlich blinkt eine Nummer auf. Was nun? Wegdrücken oder drangehen?

Vor allem viele junge Menschen bevorzugen es, lange Nachrichten zu tippen oder Sprachnachrichten aufzunehmen, anstatt es am Hörer auf den Punkt zu bringen. Es scheint, als gäbe es für viele nichts Unangenehmeres, als zu telefonieren.

Doch vor allem bei beruflichen Kontakten sollte nicht immer auf die schriftliche Kommunikation zurückgegriffen werden. Denn diese bringt so einige Probleme mit sich: So zeigte beispielsweise eine Erhebung der University of Chicago, dass Absender eines E-Mails ihren Tonfall als viel freundlicher einschätzten, als er vom Empfänger wahrgenommen wurde.

Spricht man jedoch miteinander, entstehen deutlich weniger Fehleinschätzungen. Durch die Stimme erhält der Gesprächspartner mehr Informationen, die ihm bei der Deutung des Gesagten helfen.

Mit den folgenden Tipps glänzen Sie beim nächsten Telefonat:

Tipps 1: Konferenzraum reservieren oder Headset nutzen

Im Büro kann es zwischendurch ganz schön laut werden. Damit Sie ungestört und in Ruhe telefonieren können, brauchen Sie einen Rückzugsort. Reservieren Sie dafür einen Konferenzraum. Wenn das nicht möglich ist, kann ein Headset helfen. Das verschafft Ihnen Ruhe und verringert Umgebungsgeräusche.

Tipp 2: Über Person vorab informieren

Geht es um einen wichtigen Deal, finden Sie vorher heraus, mit wem Sie es zu tun haben. Die sozialen Medien und das Internet machen es möglich, mehr über eine Person zu erfahren. Je nachdem können Sie so Ihre Strategie anpassen.

Tipp 3: Ablauf aufschreiben

Fühlen Sie sich vor einem Telefonat unsicher, kann es helfen, einen Leitfaden für das Gespräch aufzuschreiben. Bringen Sie auf ein Blatt Papier, was Sie sagen wollen.

Tipp 4: Begrüssung

Steigen Sie mit einer freundlichen Begrüssung ein, wo Sie Ihren Vornamen, Namen und die Firma angeben. Aber Achtung: Finger weg von Floskeln, wie «Was kann ich für Sie tun?», die inhaltslos und nach Telefonzentrale klingen.

Tipp 5: Lächeln

Auch am Hörer lohnt es sich, dem Gesprächspartner ein Lächeln zu schenken. Denn schaut das nicht nur freundlicher aus, es hört sich auch herzlicher an. Die Stimme klingt durch ein Lächeln sofort anders.

Tipp 6: Im Stehen sprechen

Wer im Stehen telefoniert, ist automatisch dynamischer, als im Sitzen. Das wirkt sich auch auf das Gespräch und Ihre Stimme aus. Wollen Sie aber sitzen bleiben, dann sollten Sie sich entspannt zurücklehnen. Das verleiht Ihrer Stimme einen volleren und tieferen Klang.

Tipp 7: Die 1-Minute-Regel

Die wichtigsten Informationen sollten in einem Telefongespräch in der ersten Minute fallen. In dieser Zeit sollte es Ihnen gelingen, das Interesse Ihres Gesprächspartners zu wecken und ihn für sich zu gewinnen.

Tipp 8: Interesse signalisieren

In einem Telefongespräch fehlt die visuelle Rückmeldung, was uns oft skeptisch werden lässt, wenn wir lange nichts von unserem Gesprächspartner hören. Daher sollten Sie hin und wieder ein verbales Nicken, das sind kurze Worte wie «Ja», «Verstehe» oder «Hm», einfliessen lassen. Sie unterbrechen den Redefluss nicht, vermitteln aber Interesse am Gespräch.

Tipp 9: Namen mehrfach nennen

Sprechen Sie Ihren Gesprächspartner mehrmals im Laufe des Telefonats mit seinem Namen an, zieht das dessen Aufmerksamkeit an. Er wird Ihnen dadurch mehr Beachtung schenken. Wurde der Name nicht genannt oder Sie haben ihn vergessen, dann fragen Sie freundlich nach.

Tipp 10: Notizen machen

Schreiben Sie sich während des Gesprächs alle wichtigen Punkte auf. So können Sie, wenn notwendig, die Informationen auch weitergeben. Orientieren Sie sich beim Notieren an den folgenden drei Punkten:

  • Wer?… Vor- und Nachname des Gesprächspartners, sowie dessen Stellung.
  • Was?… Worum es im Gespräch ging.
  • Wann?… Wenn wichtige Abgabedaten oder ein erneutes Gespräch abgemacht wurde, sollten Sie unbedingt alle Daten notieren.

Tipp 11: Den richtigen Abschluss finden

Ist ein Gespräch am Ende angelangt, sollte der richtige Abschluss gefunden werden: Fassen Sie am besten den Inhalt des Gesprächs noch einmal kurz zusammen, damit keine Missverständnisse entstehen. Jetzt ist ausserdem der richtige Zeitpunkt für Nachfragen.

Und: Bedanken Sie sich bei Ihrem Gesprächspartner, das hinterlässt einen positiven Eindruck. Sie können sich beispielsweise für die gute Zusammenarbeit oder einen hilfreichen Tipp bedanken.

Picture

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Picture

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Picture

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Picture

Das sind die langweiligsten Jobs der Welt

Laut einer Studie sind Juristen in ihrem Beruf am häufigsten gelangweilt. Welche Berufe bei Angestellten sonst noch für gähnende Stunden sorgen, erfahren Sie hier.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.