Kräuter gegen saisonale Depression

Im Winter leiden viele Menschen unter saisonalen Depressionen, was unter anderem am Lichtmangel in unseren Breitengraden liegt. Dieses Jahr kommt die aussergewöhnliche Situation, in der wir uns aufgrund der Corona-Pandemie befinden, hinzu, die ebenfalls vielen aufs Gemüt schlägt. Die folgenden Nahrungsmittel können dabei helfen, die Stimmung anzuheben und Verstimmungen zu mildern.

Picture© Getty Images

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden etwa zehn Prozent der Weltbevölkerung an Depressionen. In der Schweiz sind es laut dem Bundesamt für Statistik (BFS) etwa neun Prozent der Einwohner. Beatrice Styger (62), Gründerin und Schulleiterin der Medicus Fachschule für Naturheilkunde, hat eine Liste mit Kräutern und Nahrungsmittel erstellt, die im Winter die Stimmung heben.

Johanniskraut als Stimmungsaufheller

Johanniskraut ist das Antidepressivum der Heilpflanzen. «Besonders in den Tagen, wo das Lichtangebot durch anhaltenden Nebel und trübe Witterung nicht vorhanden ist, wirkt das Johanniskraut aufhellend», erklärt Styger. Weiter führt die Spezialistin für Naturheilkunde an, dass bei Menschen, die viel im Büro oder Homeoffice sitzen und sich lange in künstlich beleuchteten Räumen aufhalten, Johanniskraut aufhellend wirken und gegen Verstimmungen helfen könne.

Eine gute Mischung als Kombinationstherapie habe sich bei Johanniskraut Passionsblume und Baldrian bewährt: «Das stimmungsaufhellende Johanniskraut mit der spannungs- und angstlösenden Passionsblume und dem beruhigenden schlaffördernden Baldrian kombiniert, kann die Wirkintensität deutlich verstärkt werden», sagt Styger. Die Dosis und Zusammensetzung werde durch die Drogerie bestimmt.

Safran gegen Depressionen

«Schon in der Antike wusste man, dass Safran Melancholie entgegenwirkt», so Styger. In der Volksmedizin werde Safran zur Beruhigung der Nerven eingesetzt. Die Pflanze enthält stimmungsaufhellende Botenstoffe wie Serotonin, Norepinephrin und Dopamin.

Wermutkraut belebt Körper und Geist

«Die Bitterkeit und das Aroma von Wermut sind so ausgeprägt und durchdringend, dass die Pflanze zum Symbol für die bitteren Aspekte des Lebens geworden ist», führt Styger aus. Wermutkraut soll das Interesse am Leben und an der Aktivität wecken und die Belebung des Stoffwechsels fördern. Das Kraut wirkt ausserdem appetitanregend: «Wer eine Zubereitung aus Wermut einnimmt, wird wach und präsent.»

Löwenzahn für den Stoffwechsel

«Löwenzahn fördert die Stoffwechselaktivität der Leber, die zuständig für eine rege Umwandlungsaktivität von chemischen Substanzen ist», weiss die Spezialistin für Naturheilkunde. Eine Löwenzahn-Urtinktur soll Stauungen und Erstarrung in Geist und Körper lösen und dadurch neue Lebenskraft vermitteln.

Taubnessel bei Schlafproblemen

Taubnessel werde in der Volksmedizin oft als Schlaf- oder Nervenmittel eingesetzt: «Beim Winterblues ist es oft so, dass man eigentlich immer müde ist, aber trotzdem innerlich so unruhig, dass der Schlaf einfach nicht kommen will. Da hilft Taubnessel», so Styger.

Nicht zu viel Fett

Generell sollte man nicht zu viel Fett zu sich nehmen. Eine Gruppe von Forschern an der Universität Regensburg fand heraus, dass eine fetthaltige Ernährung zu postnataler Depression bei Müttern führen kann. Wenn man Fette zu sich nimmt, ist es wichtig, auf die Qualität von diesem zu achten. Rapsöl beispielsweise besteht aus hochwertigen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Auch heisst es, dass Omega-3-Fettsäuren Depressionen vorbeugen und das Risiko an einer Depression zu erkranken, um bis zu 30 Prozent senken können.

Genug Zink aufnehmen

Wissenschaftler des Instituts für Pharmakologie der polnischen Akademie der Wissenschaften kamen zum Schluss, dass Zinkmangel eng mit Depressionen in Verbindung steht. Zink ist ein wichtiger Mineralstoff, der vor allem in tierischen Produkten vorkommt. Ein starkes Immunsystem steht immer in Zusammenhang mit Zink.

Fleisch, Käse oder Austern sind gute Zink-Lieferanten. Vegetarier oder Veganer können das nötige Zink über Cashewnüsse, Sonnenblumenkerne, Haferflocken oder grüne Erbsen aufnehmen.

Picture

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Picture

Pflanzlicher Gesundheits-Booster aus Asien

Adaptogene gelten als «Stress-Killer» oder «Gesundheits-Booster». Diese harmonisierenden und stärkenden Pflanzenwirkstoffe finden sich im Ginseng, in der Taigawurzel oder im Aralienbaum.

Picture

So nützlich sind Anti-Aging-Produkte wirklich

Hersteller von Kosmetikprodukten werden nicht müde zu betonen, dass sie wieder einmal die Formel für ewig junge Haut entdeckt haben. Arzt und Experte für Anti-Aging Robert G. Koch erklärt, was wirklich stimmt.

Picture

11 Lebensmittel für ein starkes Immunsystem

Ein gesundes und starkes Immunsystem ist in Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig. Das Immunsystem natürlich stärken, das ist nicht so kompliziert. Diese Lebensmittel helfen dabei.

Gesundheit & Leben

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Gesundheit & Leben

Von «Müll» befreit sein

Wer überflüssige Dinge loslässt, befreit dadurch das eigene Leben von seelischem Ballast und schafft ein neues Lebensgefühl sowie gute Laune», sagt Hideko Yamashita, Japans berühmte Entrümpelungsexpertin.

Gesundheit & Leben

Raumduft selber machen – so gehts

Ein selbst gemachtes Geschenk ist etwas ganz Besonderes. Wem es an Ideen für die Do-it-yourself-Präsente zu Weihnachten mangelt, der findet hier aromatische Inspiration: Raumdüfte sind einfach und schnell gemacht.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.