Kann man Katzen erziehen?

Hunde kann und muss man erziehen, wenn man einen Begleiter möchte, der auch gehorcht. Katzen scheinen dagegen eigenwillig und unzähmbar zu sein. Vayamo verrät, wie das wilde Haustier zum Schmusekätzchen wird.

Picture© Getty Images

Kann man eine Katze überhaupt erziehen?

«Ja, das kann man», erklärt Zoologin, Verhaltensbiologin und VIETA-Mitglied Eva Waiblinger (48) im Gespräch mit Vayamo. Laut der Expertin müsse man etwas finden, was die Katze mag. «Bei Hunden macht man das auch so. Das kann eine Futterbelohnung, Streicheleinheiten, ein Spiel oder Lob sein.» Bei der Katze funktioniere das ähnlich wie beim Hund, aber je nach Katzenart sehr unterschiedlich. «Seraina, meine eigene Katze, mag Streicheleinheiten und Futter als Belohnungen am liebsten», sagt Waiblinger.

Wie bringe ich meiner Katze etwas bei?

Eine Katze lernt laut der Expertin mit Belohnungen am besten . Die Belohnungen sollten, wenn möglich, oft und in kleinen Portionen verabreicht werden. So verinnerlicht die Katze, welches Verhalten Belohnungen gibt.

«Man kann einer Katze auch ein kleines Kunststück beibringen. Das passiert Schritt für Schritt, aber die Katze lernt schnell.  Man benutzt am besten einen  Clicker. Das ist ein bisschen wie ein Knallfrosch und signalisiert der Katze, dass sie etwas gut gemacht hat.» Damit die Tiere das Signal verstehen, müsse es ihnen aber von klein auf  antrainiert werden. Ausserdem sollte  auf das Geräusch stets eine Belohnung folgen, diese könne laut Waiblinger in Form von Futter kommen: «Die  Katze verknüpft Klick und Futter, wenn sie beides etwa zehnmal hintereinander erhalten hat.»

«Wenn man der Katze ein High Five beibringen will, dann muss man zuerst warten und die Katze beobachten. Wenn sie das Gewicht von einer Tatze weg verlagert, dann sollten Sie das mit einem Klick und Leckerli belohnen. Das geht dann ein paar Mal so weiter. Schritt für Schritt steigert man die Schwierigkeit und bringt der Katze so ein kleines Kunststück bei.» Es sei jedoch wichtig, die Katze nur jeweils drei bis fünf Minuten zu trainieren, sonst verliere sie schnell das Interesse. Wenn das Tier keine Lust mehr habe, dürfe man es nicht zwingen.

Wie gewöhne ich meiner Katze etwas ab?

Waiblinger meint, man könne der Katze mit dem Clicker auch eine Angst vor etwas nehmen. Dann belohne man das Tier dafür, dass es sich in gewissen Situationen entspannt. «So habe ich meine Katze an den Staubsauger gewöhnt», erklärt die Zoologin. Zuerst habe sie dafür den Staubsauger in die Mitte eines Raumes gestellt, ohne ihn anzuschalten. Wann auch immer ihre Katze sich dem stillen Gerät näherte, bekam sie einen Klick und eine Belohnung. «Der zweite Schritt war dann, das Gerät zwar laufenzulassen, es aber noch nicht zu bewegen. Wieder bekam meine Katze einen Klick und folgend eine Belohnung, wenn sie sich an den Staubsauger heranwagte.»

Muss ich meine Katze bestrafen?

«Bestrafungen sollte man vermeiden», sagt Waiblinger. «Als Bestrafung empfindet die Katze alles, was unangenehm für sie ist.» Eine gute Alternative sei, die Katze zu ignorieren, wenn sie unerwünschtes Verhalten zeige, erklärt die Expertin. «Wenn ich meine Katze streichle und sie nach mir schnappt, dann höre ich auf, wende mich ab und ignoriere sie. Wenn ich sie stattdessen anschreie, bekommt sie nur, was sie will: Aufmerksamkeit.»

Eine Bestrafung mit einer Wasserpistole sei ebenfalls keine gute Idee. Auch wenn das Wasser der Katze nicht direkt schade, könne es die Bindung zwischen Mensch und Tier belasten. «Wenn die Katze merkt, dass ihr Herrchen oder Frauchen sie bestraft, kann sie das Vertrauen in die jeweilige Person verlieren.» Die Bindung zwischen einer Katze und einem Menschen beruhe laut der Expertin auf Gegenseitigkeit: Wenn der Mensch nicht bereit sei, auf die Bedürfnisse der Katze einzugehen, dann werde das die Katze umgekehrt auch nicht tun. Gehen aber beide aufeinander ein, so könne eine tiefe Bindung entstehen.

Picture

7 Tipps für mehr Energie in der kalten Jahreszeit

Wenn die Tage düster, grau und kalt sind, kann das ganz schön aufs Gemüt schlagen. Ist dann auch noch daheim bleiben angesagt, wie zu Corona-Zeiten, dann fehlt es oft an Energie. Wie Sie diese jetzt boosten, erfahren Sie hier.

Picture

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Picture

Pflanzlicher Gesundheits-Booster aus Asien

Adaptogene gelten als «Stress-Killer» oder «Gesundheits-Booster». Diese harmonisierenden und stärkenden Pflanzenwirkstoffe finden sich im Ginseng, in der Taigawurzel oder im Aralienbaum.

Gesundheit & Leben

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.