Kann Liebe zur Sucht werden?

Liebe kann gefährlich werden: Geben Sie sich der Sucht nach dem Verliebtsein hin, dann kann das auf Dauer nicht zu einer glücklichen Beziehung führen.

Picture© Getty Images

Der Inhalt dieses Artikels wurde von viversum zur Verfügung gestellt.

Das Herz schlägt schneller. In der Brust tobt ein Feuerwerk. Die Gedanken spielen verrückt. Eine neue Liebe versetzt den Körper in einen absoluten Ausnahmezustand und liefert den vielleicht aufregendsten Gefühlscocktail, den das Leben zu bieten hat. Kein Wunder, dass einige davon nicht genug bekommen können.

Schliesslich wirkt Verliebtheit wie eine Droge: Glückshormone sorgen für jede Menge Euphorie, man sprüht vor Energie und die ganze Welt dreht sich nur noch um die neue Liebe. Kurz: Man befindet sich in einem regelrechten Gefühlsrausch. Doch was auf den ersten Blick herrlich klingt, kann in Wahrheit richtig gefährlich werden. Zumindest dann, wenn man diesen Rausch nicht mehr aufgeben möchte und alles dafür tut, ihn aufrechtzuerhalten.

Kann Liebe zur Sucht werden?

Tatsächlich sind bei Verliebten dieselben Hirnareale aktiv wie bei Suchtpatienten – nur nicht dauerhaft: nach sechs bis achtzehn Monaten ist in der Regel Schluss mit der Hochstimmung. Und das ist auch gut so: Ein überforderter Kreislauf, Schlaflosigkeit und Unkonzentriertheit sind nur einige der Probleme, die eine Dauerverliebtheit mit sich bringen würde.

Doch so sinnvoll es ist, die Schmetterlinge im Bauch irgendwann ziehen zu lassen, so ernüchternd und voller Zweifel ist die Phase, die bei den meisten auf die erste Verliebtheit folgt. Ist der Partner wirklich der Richtige? Warum kribbelt es nicht mehr so wie am Anfang?

Dabei ist das Verliebtsein immer nur der erste Schritt. Erst wenn die Ekstase der Anfangszeit abklingt, können dahinter Vertrauen, Geborgenheit und tiefes Verständnis sichtbar werden – die Grundzutaten für echte Liebe. Doch bis dahin lassen viele es nicht kommen. Und schon geht die Suche wieder los: nach dem nächsten Flirt, dem nächsten Partner, dem nächsten Liebeskick.

Verliebt in das Verliebtsein

Liebessüchtige sind wie getrieben: Sie springen von einer Beziehung in die nächste, bleiben nie lange allein. Tief in sich spüren sie vielleicht sogar, dass sie gar nicht wirklich den Partner begehren, sondern lediglich das Gefühl, das er in ihnen hervorruft. Doch mit diesem Gedankenmuster ist jede neue Beziehung von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Betroffen sind vor allem Menschen, die verzweifelt nach Sicherheit und Bestätigung suchen – oft, weil sie schlechte Erfahrungen in der Kindheit oder in früheren Beziehungen gemacht haben. Sobald jemand Interesse an ihnen zeigt, reden sie sich ebenfalls Gefühle ein. Schliesslich hebt nichts das eigene Selbstwertgefühl so sehr, wie leidenschaftlich geliebt oder begehrt zu werden.

Finden Sie Ihr wahres Glück

Ohne Ihren Partner können Sie nicht leben? Als Single fühlen Sie sich wertlos? Ihre Beziehung muss sein wie im Film? Dann sind das klare Zeichen dafür, dass auch Sie zu denen gehören, die verliebt ins Verliebtsein sind. Was Ihnen fehlt, ist keine neue Romanze, sondern ein Mensch, der Sie bedingungslos liebt – und dieser Mensch sind Sie!

Nehmen Se sich erstmal eine Auszeit von Flirts und Dates und konzentrieren Sie sich eine Zeit lang nur auf sich. Welche Wünsche und Ziele haben Sie? Was brauchen Sie wirklich, um glücklich zu sein? Vielleicht unternehmen Sie eine Reise, entdecken ein neues Hobby für sich oder starten eine neue Karriere? Alles, was Ihnen guttut, macht Sie stark. Denken Sie daran: Niemand ausser Ihnen selbst ist für Ihr Glück verantwortlich. Wenn Sie das verinnerlicht haben, sind Sie auch bereit, echte Liebe in Ihr Leben zu lassen – eine Liebe ohne Verfallsdatum. Und mit ein paar kleinen Tricks geniessen Sie und Ihr Partner das Bauchkribbeln noch lange, nachdem die erste Verliebtheit schon vorbei ist.

6 Tipps, damit die Liebe frisch bleibt

  • Erwarten Sie nicht, dass Ihr Partner Ihr Leben perfekt macht, tun Sie das selbst
  • Überraschen Sie einander im Alltag
  • Nehmen Sie sich täglich Zeit zum Reden
  • Lassen Sie im Bett Ihre Fantasie spielen
  • Sorgen Sie für viele gemeinsame Erlebnisse
  • Unternehmen Sie auch Dinge getrennt – und vermissen Sie einander

Picture

Das tun verliebte Paare jeden Tag

Sie sind eifersüchtig auf die Pärchen, die auch nach Jahren noch so verliebt scheinen, wie zu Beginn Ihrer Beziehung? Was das Geheimnis hinter Ihrer frischen Liebe ist, lesen Sie hier.

Picture

Das machen getrennte Schlafzimmer mit einer Beziehung

Getrennte Betten in einer Beziehung – was für viele Paare unvorstellbar ist, ist bei manch anderen bereits Routine. Der Paartherapeut und Beziehungsexperte Eric Hegmann (54) erklärt gegenüber Vayamo, was fehlende Nähe bewirken kann.

Picture

Daran erkennen Sie, ob Sie arrogant wirken

Unsicher beim ersten Date? Ihr Gegenüber könnte Ihre Unsicherheit mit Arroganz verwechseln. Vermeiden Sie die folgenden Dinge, wirken Sie auf keinen Fall eingebildet.

Picture

So wichtig sind Komplimente in einer Beziehung

Nicht nur am Anfang einer Beziehung sind sie wichtig: Auch wenn die Routine Einzug gehalten hat, sollten Komplimente nicht vergessen gehen. Sie zeigen Wertschätzung und Aufmerksamkeit.

Liebe & Partnerschaft

So klappt das Daten auch zu Hause

Keine Restaurants, kein Kino, kein Zoo – Die Möglichkeiten für Dates sind derzeit limitiert. Da kann der Netflix-Abend schnell mal zur Routine werden. Sexologin Caroline Fux erklärt, wie das perfekte Date auch zu Hause gelingt.

Liebe & Partnerschaft

Auch Männer täuschen den Orgasmus vor

Wie oft tun Sie es? Welche Stellung ist Ihnen am liebsten? Und welche heimlichen Sex-Träume haben Sie? Das wollte Amorelie von seinen Kunden und Kundinnen wissen. Herausgekommen sind überraschende Insights und Trends zum Liebesleben von Schweizer und Schweizerinnen.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.