Giftige Gesellen

Glühendes Orange, apartes Violett oder auch Knallrot: Verführerisch leuchtet der Fruchtschmuck vieler Gehölze. Aber Vorsicht: Einige Beerchen sind giftig und verleiten Kinder zum Naschen!

PictureBeliebt, aber ganz schön gefährlich: Goldregen ist stark giftig. © Getty Images

Gefährliche Eibe

Ein gefährlicher Geselle ist die einheimische Eibe. Das Nadelgehölz wird vermehrt als Ersatz für Buchs gepflanzt, der unter Raupenfrass und Pilzbefall leidet. Attraktiv sind die knall­roten Fruchtbecherchen, die im Herbst an weiblichen Pflanzen er­scheinen. Der ganze Strauch ent­hält den Giftstoff Taxin. Einzig das Fruchtfleisch ist geniessbar. Der in den Beerchen sitzende Samen führt beim Verzehr jedoch zu schwerer Übelkeit und Erbre­chen. 

Trügerisches Pfaffenhütchen

Einen besonders schönen, aber stark gefährlichen Fruchtschmuck trägt das Pfaffenhütchen. Die pinkfarbene Hülle hat die Form einer Kardinalsmütze und stand damit Pate für den despektierli­chen Namen der einheimischen Sträucher. Im Herbst öffnen sich die Hütchen und präsentieren kräftig orange Samen, die einen hübschen Kontrast zum leuchten­ den Purpur des Fruchtschmuckes bilden. 

Verführerischer Liebesperlenstrauch

Die brillant violetten, pfeffer­korngrossen Beeren der Schön­frucht (Callicarpa) erinnern an Liebesperlen aus Kindertagen. Das hübsche Ziergehölz heisst deshalb sehr verführerisch auch «Liebesperlenstrauch». Aber auf­gepasst: Die Beerchen verursa­chen beim Verzehr Magenbe­schwerden! Sie reifen erst ab Oktober bis im Dezember und haften über­raschend lange an den kahlen Zweigen. 

Goldregen ist nicht harmlos

Auch der beliebte Goldregen, der sich ab April bis im Juni mit sonnengelben Blütentrauben schmückt, ist alles andere als harmlos. Vorsicht ist vor allem mit den stark giftigen Samen geboten, die im Herbst in Bohnenhülsen vom Strauch hängen. 

Picture

7 Tipps für mehr Energie in der kalten Jahreszeit

Wenn die Tage düster, grau und kalt sind, kann das ganz schön aufs Gemüt schlagen. Ist dann auch noch daheim bleiben angesagt, wie zu Corona-Zeiten, dann fehlt es oft an Energie. Wie Sie diese jetzt boosten, erfahren Sie hier.

Picture

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Picture

Pflanzlicher Gesundheits-Booster aus Asien

Adaptogene gelten als «Stress-Killer» oder «Gesundheits-Booster». Diese harmonisierenden und stärkenden Pflanzenwirkstoffe finden sich im Ginseng, in der Taigawurzel oder im Aralienbaum.

Gesundheit & Leben

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.