Gesunde Alternativen für eine zuckerfreie Ernährung

Zu viel Zucker ist ungesund und macht dick. Doch es gibt sie: natürliche Alternativen, die deutlich besser für unseren Körper sind. Welche das sind, verrät Kochbuch-Autorin Nadia Damaso.

Picture© Getty Images/EyeEm

Ob in Süssigkeiten, Getränken oder Fertiggerichten – Zucker versteckt sich überall. Und obwohl wir wissen, wie ungesund er ist, nehmen wir dennoch alle Zucker zu uns. Vor allem auch, weil er sich in fertigen Lebensmitteln versteckt. Das manchmal unter Namen hat wie Maltose, Dextrose, Maltodextrin oder Melasse.

Ein zu hoher Zuckerkonsum ist schädlich für die Zähne, macht dick und schadet dem Herz-Kreislauf-System. Vor allem auch Süssgetränke wie Coca-Cola stellen eine Zuckerfalle dar und führen häufig zu Übergewicht oder Fettleibigkeit.

Ganz ohne Zucker kann unser Körper zwar nicht, da er ihn als Energiespender braucht, aber die Menge ist das Problem. Während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht mehr als fünf bis zehn Teelöffeln Zucker täglich empfiehlt, waren es laut Statista im Jahr 2019 im Durchschnitt rund 115 Gramm, die Schweizerinnen und Schweizer am Tag zu sich nahmen. Fünf Teelöffel Haushaltszucker entsprechen dabei etwa 25 Gramm. Das Schockierende: Eine Flasche Coca-Cola (45 Centiliter) enthält schon 48 Gramm Zucker.

Nadia Damaso (25) meint jedoch zu Vayamo: «Ich denke, das Problem eines zu hohen Zuckerkonsums hält sich in der Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern noch in Grenzen.» Weiter führt die Engadiner Autorin von Bestseller-Kochbüchern aus: «Die Qualität der Produkte hierzulande ist sehr hoch und wie ich das wahrnehme, essen die Schweizer ziemlich frisch und ausgewogen.»

Schweizer greifen gern zu qualitativ guter Schokolade

Viel schlimmer ist es laut Damaso unter anderem in den Vereinigten Staaten. «Produkte mit extrem hohen Zuckergehalt sind oft Fertigprodukte mit X-Zusatzstoffen. Die gibt es dort um ein vielfaches mehr.»

In der Schweiz würden die Menschen lieber zu einem guten Stück Schokolade greifen, als zu irgendwelchen Superman-Gummibärli, die künstliche Zusatz- und Farbstoffe und einen sehr hohen Zuckeranteil enthalten.

Zuckeralternativen

Viele greifen gern zu Zuckerersatz wie Stevia, Honig oder Agavendicksaft. Doch sind solche Alternativen wirklich eine gute Wahl? Damaso sagt: «Zuckeralternativen, die ich persönlich gern brauche, sind Honig, Ahornsirup, Kokoszucker, Dattelsirup oder -zucker und ab und zu Agavendicksaft.» Stevia sei aber für alle, die auf raffinierten Zucker verzichten oder Kalorien einsparen möchten, sicher keine schlechte Lösung, da es natürlich und um ein vielfaches besser als künstliche Zusatzstoffe sei.

 

PictureNadia Damaso (25) ist Kochbuch-Autorin und weiss,
worauf es bei Zucker zu achten gilt. Gerade erschien
Damasos neues Buch «Eat Better Not Less» mit
einfachen, schnelle und gesunden Rezepten.

© Gaëtan Bally

Die von Damaso bevorzugten Zuckeralternativen sind zwar im Vergleich zu üblichem Zucker teurer, doch ist die Expertin überzeugt: «Das hilft dabei, sparsamer damit umzugehen.» Zucker sei nämlich ähnlich wie Schärfe: Je mehr man davon isst, desto mehr braucht man. «Isst man eine Weile nicht so viel davon, kann man wieder einen natürlichen und ausgewogenen Sinn für Süsses entwickeln.»

Gesunde Balance ist wichtig

Was vielen nicht bewusst ist: «Auch bei alltäglichen Produkten wie Müsli, Müsliriegeln, Brot, Joghurt, Salatsaucen, Dips, Trockenobst, fettreduzierten Produkten oder Fertiggerichten muss man Acht geben!» Denn nicht nur in Süssigkeiten, sondern auch in Lebensmitteln, bei denen man es nicht vermutet, versteckt sich eine Menge Zucker.

Die Kochbuch-Schreiberin betont, wie wichtig es ist, eine gute Balance zu finden. «Wie bei allem gilt: Zu viel, wie auch zu wenig, ist nie gut. Je bewusster man isst, desto mehr lernt man, den eigenen Körper und die innere Stimme, die einem sagt, ob man satt ist, zu verstehen.»

Meist sei es die Lust, die den wirklichen Bedarf des Körpers überschattet. So solle man nie unbewusst oder abgelenkt essen, da man ansonsten vielleicht schnell zu viel essen könnte.

Picture

7 Tipps für mehr Energie in der kalten Jahreszeit

Wenn die Tage düster, grau und kalt sind, kann das ganz schön aufs Gemüt schlagen. Ist dann auch noch daheim bleiben angesagt, wie zu Corona-Zeiten, dann fehlt es oft an Energie. Wie Sie diese jetzt boosten, erfahren Sie hier.

Picture

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Gesundheit & Leben

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.