Flunkern im Bewerbungsgespräch: Bei diesen Fragen dürfen Sie lügen

Im Lebenslauf werden nur die allerbesten Eigenschaften aufgeführt und später im Gespräch beschreibt man sich als die perfekte Person. Dies ist nicht selten auf einige Unwahrheiten zurückzuführen. Aber ist das überhaupt in Ordnung?

Flunkern im Bewerbungsgespräch: Bei diesen Fragen dürfen Sie lügen

Jeder will mit seiner Bewerbung als absoluter Spitzenreiter dastehen. Klar, manch einer flunkert dafür gerne mal mit einer besonders guten Leistung oder verheimlicht bisherige Straftaten. Und das teilweise nicht einmal zu Unrecht.

«Ich will in den nächsten Jahren keine Kinder»

Diese Lüge ist tatsächlich und sogar auf gesetzlicher Basis erlaubt. Warum? Weil Ihr zukünftiger Arbeitgeber Sie diskriminieren würde, wenn die Schwangerschaft ein Absagegrund wäre. Ausserdem spielt hier die Gleichberechtigung eine Rolle, da Männer kaum gefragt werden, ob sie Vater werden möchten.

«Ich habe keine Kinder»

Die Frage nach vorhandenen Kindern seitens des Arbeitgebers ist hingegen erlaubt. Schliesslich erhalten Sie teilweise Kinderzulagen und müssen dies über das Unternehmen regeln. Ausserdem würde es wahrscheinlich früher oder später sowieso auffallen, wenn Sie stets in den Schulferien freinehmen und plötzlich zum Kinderarzt rennen müssen.

«Ich habe eine Ausbildung gemacht»

Keine Ausbildung gemacht zu haben und dies zu verheimlichen, ist nicht erlaubt. Sämtliche Fragen zu Ihrer beruflichen Karriere und somit auch zur Ausbildung sind dem Arbeitgeber erlaubt und müssen auch ehrlich beantwortet werden.

«Ich habe keine Vorstrafen»

Kaum zu glauben, aber wahr: Werden Sie nach Vorstrafen gefragt, so dürfen Sie schwindeln. Allerdings gilt es stets den angestrebten Beruf zu beachten, denn bei erhöhter Verantwortung wird wahrscheinlich Ihr Strafregister überprüft. Deshalb lohnt es sich, von Anfang an mit offenen Karten zu spielen. Ausserdem ist von Bedeutung, in welchem Bereich Sie sich bewerben. Möchte man einen Kassierer-Beruf ergattern, darf nach Vermögensdelikten, als Chauffeur nach Verkehrsverstössen gefragt werden. Wenn der Eintrag im Strafregister bereits gelöscht wurde, darf er verschwiegen werden. 

«Ich wähle stets meine Partei und bin äusserst religiös»

Wenn der zukünftige Arbeitgeber fragt, welcher Partei oder Religion Sie angehören, dürfen Sie flunkern oder die Frage einfach nicht beantworten. Diese Auskunft ist, mit Ausnahme einer Einstellung bei einer Kirche oder in der Politik, definitiv nicht jobrelevant.

«Ich bin kerngesund»

Haben Sie Krankheiten oder Behinderungen, so dürfen Sie diese im Bewerbungsgespräch verschweigen. Allerdings sollten Sie zuvor hinterfragen, ob es nicht besser wäre, die Fakten gleich auf den Tisch zu legen. Schliesslich haben Sie teilweise spezielle Rechte, die Sie eventuell während der Anstellung oder spätestens bei einer Kündigung brauchen könnten.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.