Expertin über die Kraft aus natürlichen Düften: «Atmosphärisches Räuchern hebt im Winter die Laune»

Beim Räuchern werden Düfte freigesetzt, die eine Wohltat für die Seele sein können. Gaby Binnendijk kennt sich mit der Kraft des Rauchs aus. Sie verrät, welche Kräuter in der kalten Winterzeit besonders guttun können.

PictureDüfte rufen in uns Reaktionen hervor, da unser Stammhirn Gefühle zusammen mit Düften abspeichert. «Meist sind es positive Empfindungen, die man mit Gerüchen in Verbindung bringt, manchmal können es aber auch negative sein», sagt Binnendijk. © Getty Images

Im Winter sind die Tage kurz und die Sonne zeigt sich nur selten. Das macht müde, das Gemüt leidet darunter. Eine Möglichkeit, die Laune wieder zu heben, ist das Räuchern. «Wenn die richtigen Kräuter verbrannt werden, entsteht eine Atmosphäre, die helfen kann, vom Alltagsstress zu befreien», erklärt Gaby Binnendijk (65), Expertin der rituellen Räucherkunde, im Gespräch mit Vayamo.

Das Räuchern wird unterschiedlich eingesetzt: bei Ritualen oder um eine Atmosphäre zu erzeugen. «Der Rauch ist schon seit Anbeginn der Menschheit eine wichtige Begleiterscheinung. Seit es Feuer gibt, hat der Mensch mit Rauch zu tun», so Binnendijk. Rauch wurde früh für unterschiedliche Dinge eingesetzt, so beispielsweise als Zeichen, für Düfte oder zum Desinfizieren.

So funktioniert das Räuchern

Grundsätzlich könne jeder selbst zu Hause räuchern, wie die Expertin erklärt. «Es kommt nicht darauf an, wie man es macht. Wichtig ist, dass man es macht.» Binnendijk bietet Tageskurse im Räuchern an, in denen die Teilnehmer aktiv werden sollen. «Menschen konsumieren sehr gerne. Ich gebe gerne und viel Wissen weiter; wichtig ist aber, dass man es auch selbst testet.»

Für die Umsetzung braucht es eine feuerfeste Schale und Sand zur Isolation. Anschliessend wird eine Kohle angezündet, darauf kommen die natürlichen Stoffe, die verbrannt werden sollen. Das können Kräuter, Hölzer, Wurzeln oder Harz sein. «Die Kohle kann auch ganz einfach vom Cheminée oder Grill genommen werden», sagt Binnendijk.

Das Räuchern mit der Kohle ist sehr intensiv. Nebst dieser Option gibt es auch noch die Möglichkeit, ein Stövchen einzusetzen. Hierbei handelt es sich um ein Gefäss, in dem ein Teelicht steht und über dem ein Sieb hängt, wo das Räuchergut aufgelegt wird. Binnendijk erklärt, wann ein Stövchen eingesetzt werden kann: «Es dient dem atmosphärischen Räuchern und sorgt für Entspannung.» Ausserdem sei es einfacher zu handhaben als Kohle.

PictureDie einfachste Art des Räucherns sind Räucherstäbchen. Setzt man diese ein, sollte man jedoch auf die Qualität achten. «Billige Stäbchen enthalten meist parfümierte Stoffe, die Kopfschmerzen hervorrufen», so Binnendijk. © Getty Images

Wann wird Rauch eingesetzt?

Das Räuchern kann in vielen Situationen eingesetzt werden. Grundsätzlich wird es heute aber mehrheitlich zur energetischen Reinigung verwendet. «Das kann unter anderem zur Klärung des Alltags sein, wie beispielsweise nach einem Streit oder bei Sorgen. Aber auch bei Neubezug einer Wohnung, um so allfällige Restemotionen der Vormieter loszuwerden.» Weitere Einsatzmöglichkeiten sind: Todesfall, Trennung oder Krankheit, um so Ansteckungen zu reduzieren oder eine Genesung zu unterstützen.

Funktionieren könne das Räuchern aber nur unter folgender Bedingung: «Man muss sich voll und ganz auf die Kräuter und das Ritual einlassen», weiss Binnendijk. Durch das Entzünden der Kräuter entstehe ein Raum mit besonderer Kraft. Und in diesem Raum könne man die Pflanzenwesen um Reinigung oder Heilung bitten.

Diese Kräuter helfen gegen den Winterblues

Gerade im Winter kann das Räuchern guttun. Die richtigen Düfte helfen dabei, die kalte Jahreszeit zu überstehen. Binnendijk zählt auf: «Johanniskraut eignet sich besonders gut. Es riecht nicht zu stark, wirkt aber sehr aufhellend. Auch Alantwurzel wirkt antidepressiv, sie erinnert uns an das Licht in uns. Es ist wie ein Tonikum für die Seele.»

Lavendel wirke laut der Expertin wie ein Nervenheilmittel gegen Stress. «Er blüht nicht umsonst nur bei Licht und Wärme.» Thymian habe nicht direkt eine aufhellende Wirkung, reinige aber extrem stark auf einer energetischen Ebene und beseitige so negative Energien. «Das bringt die Aktivität und den Enthusiasmus zurück. Er schiebt die dunklen Wolken weg, die unsere Gefühle belasten.»

Im Winter eigne sich laut Binnendijk ein Stövchen, da man dort gut mit Düften arbeiten könne, die aufhellen. «Es geht rein um Atmosphäre. Zusätzlich können auch Tannennadeln beigefügt werden. Harz sollte man aber nicht aufs Stövchen packen, das schmilzt und gibt eine Sauerei.» Harz habe zwar grundsätzlich eine stärkere Wirkung, eigne sich durch seine verklebende Eigenschaft aber nicht fürs Stövchen, da mit der Kerze darunter Brandgefahr besteht.

Räucher-Kräuter, die zur Reinigung dienen und für Atmosphäre sorgen

  • Alantwurzel wirkt antidepressiv, bringt Lebenskräfte in Fluss, soll in Kombination mit Wacholder als Hauptmittel zur Desinfektion bei Krankheit dienen.
  • Bartflechte soll eine starke antibiotische Wirkung haben, wirkt erdend – auch nach traumatischen Ereignissen.
  • Beifuss bringt Bewegung in gestaute Energie, hilft bei Veränderungen im Leben oder Trauer, öffnet den Gefühlsfluss und rituellen Raum, ist Schutz- und Reinigungspflanze – auch für Gegenstände.
  • Dost unterstützt Mut und Ausdauer, wirkt aufbauend und hilft gegen negative Energie und bei Schlaflosigkeit, wird zur Reinigung und bei Ritualen eingesetzt und gilt als Schutzpflanze.
  • Eibe ist giftig – nur wenig räuchern, hilft in Kombination mit Rosmarin, wenn es gilt, etwas definitiv zu beenden oder abzuschliessen.
  • Eiche wirkt festigend, bringt Ruhe, Gelassenheit, Vertrauen und Stärke, gut für die Gesundheit.
  • Eichmoos ist gut fürs Durchstehen und Lösen des Leidens, bringt Sicherheit und festen Boden, sorgt für Selbstvertrauen.
  • Eisenkraut unterstützt Versöhnung und diplomatische Fähigkeiten – «göttliche Gerechtigkeit», bringt Kraft und Segen.
  • Engelwurz hilft Seelenanteile ins Licht zu führen, unterstützt Wandlung von Restenergien und dient in Form von Lichtmantel als Schutz.
  • Esche hat Transformationskräfte, hilft die Geschichte des Hauses und der Menschen zu würdigen.
  • Fichte eignet sich ideal zur Raumreinigung, schenkt Mut und Ausdauer, bringt alte Wunden ans Licht zum Heilen.
  • Holunder ist Schutzbaum, bringt Segen für das Hausgefüge, hilft bei Entscheidungsprozessen und Schicksalsfragen, bringt Schutz und Heilung.
  • Johanniskraut wirkt spannungsabbauend bei Streit und Elektrosmog, hat stimmungsaufhellenden Effekt, mehrmaliges Räuchern erhellt die Atmosphäre in Räumen und Gemüt, löst alte Emotionen von Depression, wird bei Trauer in Kombination mit Engelwurz und Waldmeister eingesetzt.
  • Kieferharz/Föhre wirkt erfrischend, klärend, reinigend und schützend in Räumen mit Restemotionen von Selbstvorwürfen (in Kombination mit Rose und Styrax), Hader, Schuld (in Kombination mit Ysop).
  • Königskerze stärkt die Ich-Kraft und Aufrichte-Kraft, dient als Spannungslöser.
  • Lavendel reinigt sanft und eignet sich gut für die Arbeit mit Kindern.
  • Lorbeer beruhigt den Intellekt und klärt den Geist, stärkt die Ausdauer und Tatkraft, hilft bei persönlichen Wachstums- und Erkenntnisprozessen.
  • Minze hilft bei der Auflösung von allem Überflüssigen, unterstützt ins Hier und Jetzt zu kommen. 
  • Mistel bringt stark schützende Kraft, sollte man mit respektvoller Absicht verwenden, wird für Rituale und Zeremonien eingesetzt.
  • Rainfarn hilft zur Abwehr von Gedanken und Projektionen anderer, stärkt das Selbstwertgefühl, hilft bei Streit und angespannter Atmosphäre, erleichtert und sorgt für Ausgleich bei Elektrosmog in Computerräumen, hilft gegen Insekten und Ungeziefer, wirkt stark desinfizierend. Achtung: Nicht bei Schwangerschaft verwenden, da Blutungsgefahr! Kann leicht giftig sein, daher besser das Fenster beim Räuchern öffnen!
  • Rosmarin erfrischt und belebt; hilft, bei Übergängen von Traurigkeit und Sehnsucht loszulassen; hilft, alte Wunden aufzudecken und zu heilen.
  • Salbei wirkt reinigend, sorgt für Abgrenzung und hilft bei der Konzentration auf das eigene Selbst. 
  • Süssgras wirkt segnend und herzöffnend, hat tröstende Wirkung, kann entspannend und beruhigend sein, zieht gute Wesenheiten an.
  • Tannenharz ist eine typische Schutzräucherung und klärt die Aura, Räume und Häuser.
  • Thuja wesentliches Thema ist die Einbindung des Ausgegrenzten, wird bei Ahnenkontakt eingesetzt, reinigt und schützt.
  • Thymian/Quendel dient der Reinigung, wird zum Schutz eingesetzt, sorgt für neue Energien und bring den Lebensmut zurück; hilft, sich bei Konflikten und Krisen abzugrenzen.
  • Wacholder unterstützt Desinfektion von Raumluft und bringt Verhaftungen in der Ahnenlinie in Bewegung.
  • Ysop hilft, Pflichtkonzepte und Schuldgefühle aufzulösen. 

«Für mich gehört das Räuchern zum Alltag»

Binnendijk selbst führt täglich ein kleines Rauchritual durch. «Es ist kein Riesenaufwand. Für mich gehört das Räuchern zum Alltag, es dient mir als Tagesrückblick.» Oft verbinde die 65-Jährige es mit Meditation, um so die Geschehnisse des Tages zu reflektieren.

PictureGaby Binnendijk ist Expertin der rituellen Räucherkunde. Über
einen Onlineshop können Interessierte ihre selbst gesammelten
Kräuter kaufen. © räucherkräuter.ch
Picture

So überwindet man die Angst vor Hunden

Bei einem Spaziergang trifft man häufig den ein oder anderen Hund an. Eine unangenehme Situation für Menschen, die Angst vor den Vierbeinern haben. Eine Hundetrainerin verrät, was gegen die Furcht getan werden kann.

Picture

Was braucht Ihre innere Bio-Uhr?

Wollen wir die Zeitumstellung, ja oder nein? Gute Gesundheit hängt auch davon ab, dem natürlichen Rhythmus unserer Körperzellen zu folgen: Die Chronobiologie zeigt auf, wie wir im richtigen Takt leben.

Picture

Waldbaden – mehr als bloss Bäume umarmen

Fühlen, Riechen, Hören, Sehen, Schmecken – beim Waldbaden taucht man mit allen Sinnen in die Natur ein. Was hinter der japanischen Achtsamkeitstechnik steckt, verrät eine Expertin.

Picture

Diese 9 Fehler machen Sie vor dem Schlafengehen

Viele wiegen sich mit dem Scrollen durchs Handy in den Schlaf. Die digitale Nachtlektüre stört aber einen erholsamen Schlaf. Es gibt aber noch mehr Dinge, vor denen Sie besser die Finger lassen sollten, um ungestört einzuschlafen.

Gesundheit & Leben

Was braucht Ihre innere Bio-Uhr?

Wollen wir die Zeitumstellung, ja oder nein? Gute Gesundheit hängt auch davon ab, dem natürlichen Rhythmus unserer Körperzellen zu folgen: Die Chronobiologie zeigt auf, wie wir im richtigen Takt leben.

Gesundheit & Leben

Bin ich ein Hypochonder?

Ständig ist da diese innere Überzeugung, schwer krank zu sein – doch kein Arzt kommt zu einer Diagnose. Ein zermürbendes Gefühl und für Betroffene sowie ihr Umfeld eine äusserst belastende Situation.

Gesundheit & Leben

Mehr Wärme für den Bauch?

Um vitalisierende Nährstoffe vollständig aufnehmen zu können, braucht es gemäss der tibetischen Medizin ein gut funktionierendes Verdauungsfeuer. Zu viel Rohkost, Joghurt oder Kälte schwächen den Körper.

Gesundheit & Leben

Stille brauchen Stille

Introvertierte Menschen schöpfen Kraft aus sich selbst. Deshalb ist für sie der regelmäs­sige Rückzug besonders wichtig. Hier sind die Tipps für die Leisen unter uns.

Gesundheit & Leben

Welcher Kaffee-Typ sind Sie?

Schwarz-Trinker sind dynamisch und ziemlich hektisch. Cappuccino-Fans romantisch, einfühlsam und eher schüchtern. Und Espresso-Liebhaber geben gerne etwas an. Und wie trinken Sie Ihren Kaffee?

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.