Digitales Lernen: 7 Apps für schlaue Köpfe

Im Wartezimmer des Arztes kurz Ihr Wissen auffrischen? Das geht mit den folgenden sieben Apps im Handumdrehen.

Picture© Getty Images

Anstatt durch Instagram zu scrollen oder auf Facebook die neuesten Bilder unsere Freunde zu bewundern, könnten wir unser Handy zwischendurch auch sinnvoller nutzen. Denn mittlerweile gibt es viele gute Apps, die helfen, unser Wissen zu trainieren. Mit folgenden sieben Programmen füllen Sie Ihre nächsten freien Minuten im Laufe des Tages mit Weiterbildung.

Wissenstraining

Testen Sie Ihr Allgemeinwissen: Mit der App «Wissenstraining» knobeln Sie an unterschiedlichen Fragen verschiedenster Kategorien herum. Pro Runde beantworten Sie je zehn Fragen. Die Schwierigkeitsstufe der Fragen passt sich Ihrer Leistung an.

Die App gibt es kostenlos für iOS und Android. Wer die Vollversion will, zahlt ein paar Franken. 

Wo liegt das?

Waren Sie früher in der Schule ein Ass in Geografie? Ihr Wissen in Sachen Hauptstädte testen Sie mit der App «Wo liegt das?». Das Programm kann auch offline genutzt werden. Wer es noch eine Stufe schwieriger will: Das Online-Spiel «GeoGuessr» setzt Sie irgendwo auf der Welt aus und Sie müssen erraten, wo Sie sich gerade befinden. Als App ist dieses Programm leider nicht verfügbar. 

Die App gibt es kostenlos für iOS und Android.

NASA  

Wer sich für unser Sonnensystem interessiert, lädt das offizielle «NASA»-App auf sein Handy. Dort finden Begeisterte interaktive Karten, mit Hilfe derer Sie mehr über das All lernen können. Auch haben Nutzer Zugriff auf tausende NASA-Fotos und Positionsdaten der internationalen Raumschiffstation ISS.

Die App gibt es kostenlos für iOS und Android.

iDarwin

Leider nur fürs iPhone erhältlich ist die «iDarwin»-App, die Nutzern zentrale Begriffe von Charles Darwins Evolutionstheorie näherbringt. Mithilfe von Illustrationen fällt das Lernen leicht. Die App wurde von der Universität Bielefeld entwickelt. Eigentlich richtet sich «iDarwin» an Grundschüler, stellt man aber die Schwierigkeitsstufe höher, können auch Erwachsene etwas lernen.

Die App gibt es kostenlos für iOS.

Duolingo

Sprachen lernen leichtgemacht! Mit «Duolingo» lernen Sie spielerisch Vokabeln. Verstaubte Bücher und lange Vokabelnlisten gehören damit der Vergangenheit an. Mit dem digitalen Sprachkurs, der als virtuelles Spiel aufgebaut ist, lernen Sie im Handumdrehen Fremdsprachen. Auf Deutsch können Sie komplett kostenlos Englisch und Französisch büffeln. Wenn Sie bereits Englisch sprechen, haben Sie auch die Wahl zwischen Niederländisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Irisch, Dänisch und Türkisch.

Die App gibt es kostenlos für iOS und Android.

NeuroNation

Gemeinsam mit Gehirnforscher arbeitet «NeuroNation» an effektiven Übungen, die mit Denkspielen gezielt Ihren Kopf trainieren. Halten Sie sich mental fit und lassen Sie sich gar einen eignen Trainingsplan massschneidern.

Die App gibt es kostenlos für iOS und Android.

Memorado

Wie «NeuroNation» wurde «Memorado» in Zusammenarbeit mit Experten der Gehirnforschung entwickelt. In einem ersten Schritt wählen Sie individuelle Ziele aus, nach denen sich die App richtet und Ihnen ein individuelles Trainingsprogramm zusammenstellt. So können Sie beispielsweise aussuchen, dass Sie in Stresssituationen gerne belastbarer wären. Mini-Spiele, die langsam den Schwierigkeitsgrad steigern, helfen Ihnen dabei, Ihr Ziel zu erreichen.

Die App gibt es kostenlos für iOS und Android.

 

*Die weitere Beratung kostet je nach Qualifikation des Beraters zwischen CHF 2.50 und CHF 6.50 pro Minute. Der geltende Tarif wird Ihnen vor dem kostenpflichtigen Gespräch kommuniziert. 

Picture

Tipps für eine gesunde Work-Life-Balance im Homeoffice

Im Homeoffice werden die eigenen vier Wände zum Arbeitsplatz. Eine klare Grenze zwischen Job und Freizeit zu ziehen, fällt schwer. Wie Sie die Work-Life-Balance dennoch aufrechterhalten, verrät eine Ärztin des Zürcher Instituts für Stressfolgeerkrankungen.

Picture

So merken Sie, ob Ihr Gegenüber schwindelt

Wir alle tun es hin und wieder: Um uns aus einer blöden Situation zu retten, flunkern wir. Mit den folgenden fünf Punkten können Sie aber erkennen, ob Sie angelogen werden.

Picture

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Picture

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.