Diese Wörter kommen im Job nicht gut an

Wörter beeinflussen unsere Wirkung auf das Umfeld. Auf welche Begriffe Sie dabei in Gesprächen im Büroalltag besser verzichten, lesen Sie hier.

Picture© Getty Images

Wörter haben eine magische Kraft. Wer sich richtig ausdrückt, der kommt gut an. Wer die falschen Ausdrücke verwendet, der erreicht meist das Gegenteil: Man wirkt verunsichert, ängstlich oder gar inkompetent.

Darum ist eine richtige Kommunikation im Beruf unverzichtbar. Welche Wörter Sie dabei weglassen sollten, wenn Sie in Ihrer Karriere vorankommen wollen, erfahren Sie hier.

Entschuldigung

Wer sich zu häufig entschuldigt, der wirkt unsicher. Besonders Frauen neigen dazu, sich öfters zu entschuldigen. Dabei ist nicht die Rede von Entschuldigungen, wenn man wirklich Mist gebaut hat. Diese sind angebracht und zeugen von Anstand.

Doch häufig entschuldigen sich Menschen für etwas, für das sie sich gar nicht entschuldigen müssen. So auch vielfach im Voraus einer Situation: «Sorry, dass ich dich störe …» zum Beispiel. Dadurch wird eine gute Absicht heruntergezogen. Unnötige Entschuldigungen sollte man besser aus seinem Wortschatz verbannen und nur darauf zurückgreifen, wenn es eine Situation auch wirklich verlangt.

Müssen

Wer etwas tun «muss», der wirkt hektisch und vermittelt das Bild, dass er unter Strom steht. Ausserdem wirkt das Modalverb demotivierend. Besser ist es zu sagen, dass man etwas tun «möchte» oder «wird». Das lässt den Sprecher nicht so klein wirken und zeugt von mehr Motivation.

Aber

Hängt man hinter einen Satz einen zweiten an und beginnt diesen mit «aber», dann hat der Zuhörer sofort alles Vorangehende vergessen. Auch wenn das, was vorher gesagt wurde, positiv war, wirkt die ganze Unterhaltung plötzlich negativ und der Fokus liegt auf den hinten angehängten Einschränkungen.

Besser sollte man auf «noch» setzen. Wie beispielsweise in «Das habe ich noch nicht erledigt.». Das vermittelt, dass bei mehr Zeit das Gewünschte noch gemacht werden kann, es wird aber nicht komplett eingeschränkt.

Egal

Auf «egal» sollte nie zurückgegriffen werden. Denn mit diesem kurzen Wort raubt man sich das eigene Mitspracherecht. «Egal» dient meist dafür, sich aus schwierigen Entscheidungsprozessen herauszuziehen. Man sollte aber zu allem eine Meinung haben, nur das wirkt selbstbewusst und überzeugend. Wenn man sich nicht sicher darüber ist, was man von etwas hält, dann sollte man wenigstens eine gute Begründung auf den Tisch legen. Sonst wird man von den wichtigen Entscheidungsträgern im Büro nie wahrgenommen.

Versuchen

Wenn man etwas «versucht» zu tun, dann wirkt das unsicher. Dieses Wort impliziert, dass man sich etwas nicht zutraut. Schluss damit! Wenn man etwas versucht zu tun, dann tut man es auch. Also besser auf «Ich mache das» als auf «Ich versuche das» setzen.

Irgendwann, vielleicht

«Irgendwann» oder «vielleicht» sind schwammige Begriffe und deuten auf einen unbestimmten Zeitraum hin. Besser ist, darüber nachzudenken, wann etwas erledigt werden kann: «Sobald ich das erledigt habe, kann ich mit dem andere beginnen.» Man sollte immer genau ausformulieren, was es zum Erreichen des Ziels braucht.

Gut, nett

Wer etwas «gut» oder «nett» findet, der wirkt, als ob er keine eigene Meinung hat. Diese Wörter sind schwammig und können alles mögliche bedeuten. Besser auf prägnantere Adjektive zurückgreifen, die mehr über die Meinung des Sprechers preisgeben.

Halt, äh, tja

Verwendet ein Sprecher ununterbrochen Füllwörter, ist beim Zuhörer die Konzentration schnell im Keller. Es wirkt, als nehme das Gespräch kein Ende. Unsichere Wörter, wie «Halt», «äh» oder «tja», sollten daher besser nicht verwendet werden, weil so ellenlange Schachtelsätze gebildet werden, die es dem Gegenüber nicht einfach machen, gedanklich beim Gespräch zu bleiben.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.