Diese Verhaltensregeln gelten in der Natur

Viele Menschen geniessen es, einen Ausflug ins Grüne zu unternehmen – manche benehmen sich dabei allerdings daneben und schaden der Natur. Hier erfahren Sie, worauf man achten sollte.

PictureIm Grünen sollte man sich ruhig verhalten, um Wildtiere nicht zu stören. Die meisten Menschen möchten Ruhe und die Geräusche der Natur geniessen und keine Musik, laute Unterhaltungen oder Geschrei von anderen Wanderern hören. © Getty Images/Cultura RF

Eine Wanderung in den Bergen, ein Spaziergang im Wald, an Flüssen oder Seen entlang – die Natur bietet herrliche Orte, um sich zu entspannen. Vor allem bei schönem Wetter sieht man viele Menschen im Grünen. Doch oft hinterlassen sie Wiesen und Wälder nicht so, wie sie sie vorgefunden haben und achten nicht auf Tiere oder deren Lebensraum. Dabei möchten sich auch andere an der Idylle erfreuen und keinen Abfall von vorherigen Wanderern dort vorfinden.

Die folgenden Verhaltensregeln sollte man einhalten, wenn man sich in der Natur befindet und diese nicht beeinträchtigen möchte.

Beschilderung beachten

Sowohl nach den Markierungen von Wanderwegen, als auch nach anderen offiziellen Beschilderungen sollte man sich richten. Ist ein Gebiet eine Ruhezone, darf nicht betreten werden oder wenn über die Jungtierzeiten oder spezielle Regelungen zu verschiedenen Jahreszeiten informiert wird, sollte man sich an die entsprechenden Vorgaben halten. Auch die Leinenpflicht von Hunden gilt es den Wildtieren zu Liebe zu befolgen.

Sich leise verhalten

Man sollte in der Natur auf Musik, zu laute Unterhaltungen, Geschrei sowie generell alle lauten Geräusche verzichten, um die Tiere nicht zu erschrecken und zu beeinträchtigen. Ausserdem können sich auch andere Wanderer dadurch gestört fühlen, die die Ruhe im Grünen geniessen wollen.

Auf Wegen bleiben

Oft sieht man, dass Radfahrer oder Fussgänger ausserhalb der vorgesehenen Wege unterwegs sind. Abgesehen davon, dass es in bestimmtem Gelände gefährlich sein kann, sich auf eigene Pfade zu begeben, ist es schlecht für die Natur. Wird die Vegetation zerstört, verlieren Insekten und Tiere dort ihren Lebensraum und werden durch die Menschen gestört. Da es für Tiere oft nur wenige Rückzugsgebiete gibt, ist es wichtig, ihnen diesen Raum zu lassen.

Rücksicht auf andere nehmen

Generell sollte man Rücksicht auf andere nehmen, dies gilt auch in der Natur. Auf engen Wanderwegen sollte man zum Beispiel Platz machen für entgegenkommende oder überholende Wanderer und Mountainbikefahrer. So kommt es nicht zu gegenseitigen Behinderungen auf der Route. 

Keinen Abfall hinterlassen

Abfall, den man zurücklässt, ist in der Stadt schon störend. In der Natur ist dieses Verhalten jedoch mehr als nur ärgerlich – nicht nur wird damit die Umwelt verschmutzt, Abfälle können auch für Tiere gefährlich werden, wenn sie ihn fressen. Ausserdem wird so der schöne Ausblick ruiniert, insbesondere wenn andere sich dem schlechten Vorbild anschliessen und ihren Müll einfach überall hinwerfen. Man sollte die Natur so hinterlassen, wie man sie vorgefunden hat und Abfälle wieder mitnehmen oder in dafür vorgesehenen Mülleimern entsorgen.

Pflanzen und Tiere in Ruhe lassen

Eine der wichtigsten Verhaltensregeln in der Natur ist, Pflanzen und Tiere in Ruhe zu lassen. Es sollen keine Pflanzen gepflückt, ausgegraben, mitgenommen oder zertreten werden. Auch Tiere sollte man nicht jagen, anfassen, mitnehmen oder ihre Behausung aus der Nähe inspizieren. Am besten man lässt sie einfach in Frieden.

Für Kühe, die einem in der Schweiz häufig auf Wanderungen begegnen, gelten diese Regeln genauso, auch wenn sie an den Menschen gewöhnt sind. Man sollte immer Abstand von Kühen halten und sich in ihrer Nähe ruhig und nicht ruckartig bewegen – so wirkt man auf sie nicht wie eine Bedrohung. Von alleine greifen die grossen Tiere normalerweise nicht an, sie verteidigen sich und ihren Nachwuchs nur, wenn sie sich angegriffen oder bedrängt fühlen.

Picture

Die schönsten Kirchen der Schweiz

Kirchen: Rückzugsorte, Kraftpunkte und Sehenswürdigkeiten. Ob aus religiösen Gründen oder einfach «nur» zum Anschauen – Gotteshäuser sind ein wichtiger Bestandteil der Kultur. So auch in der Schweiz.

Picture

Die verrücktesten Bäume der Schweiz

In der Schweiz gibt es 535 Millionen lebende Bäume – und damit für jeden von uns fast 66. Vayamo zeigt schweizweit die höchsten, dicksten und schönsten Bäume.

Picture

In Schweizer Kulturmärchen eintauchen

Vielleicht sind Sie mit Schweizer Sagen und historischen Orten der Schweiz schon vertraut. Aber waren Sie auch schon mal dort? Vayamo stellt einige Orte vor, wo Sie in die Schweizer Geschichte und Mythen eintauchen können.

Picture

Das verbirgt sich hinter dem heiligen Berg Athos

Eines der letzten Geheimnisse Europas ist der Berg Athos, der auf der griechischen Halbinsel Chalkidiki liegt. Um den Berg herum hausen in 20 Klöstern über 2000 Mönche, die sich höchster Spiritualität widmen.

Picture

Die 9 schönsten Stadtbrunnen der Schweiz

Vom Wasser werden Menschen magisch angezogen. Findet sich das Geplätscher dann noch in einem hübschen, mit Details verzierten Brunnen, ist es um uns geschehen. Vayamo stellt Ihnen neun der schönsten Stadtbrunnen der Schweiz vor.

Reisen & Kulturen

Die schönsten Kirchen der Schweiz

Kirchen: Rückzugsorte, Kraftpunkte und Sehenswürdigkeiten. Ob aus religiösen Gründen oder einfach «nur» zum Anschauen – Gotteshäuser sind ein wichtiger Bestandteil der Kultur. So auch in der Schweiz.

Reisen & Kulturen

In Schweizer Kulturmärchen eintauchen

Vielleicht sind Sie mit Schweizer Sagen und historischen Orten der Schweiz schon vertraut. Aber waren Sie auch schon mal dort? Vayamo stellt einige Orte vor, wo Sie in die Schweizer Geschichte und Mythen eintauchen können.

Reisen & Kulturen

Die 9 schönsten Stadtbrunnen der Schweiz

Vom Wasser werden Menschen magisch angezogen. Findet sich das Geplätscher dann noch in einem hübschen, mit Details verzierten Brunnen, ist es um uns geschehen. Vayamo stellt Ihnen neun der schönsten Stadtbrunnen der Schweiz vor.

Reisen & Kulturen

Die schönsten Weinregionen der Schweiz

Wenn es um Wein geht, denken viele zuerst an unsere Nachbarn im Süden. Warum in die Ferne schweifen? Denn das Gute liegt tatsächlich nah: Sei es im Wallis, in der Romandie, im Tessin oder gar in der Deutschschweiz. Das sind die 7 Weinparadiese der Schweiz.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.