Diese Sternzeichen sollen am kriminellsten sein

In ihrer Jugend einen Kaugummi geklaut – das haben Sie vielleicht. Weiter würden Sie in Sachen Verbrechen aber nie gehen? Das könnte unter Umständen mit Ihrem Sternzeichen zusammenhängen.

Picture© Getty Images

Löwen sind willensstark und beharrlich, Waagen ausgewogen und mitfühlend. Den verschiedenen Sternzeichen werden unterschiedliche Charaktereigenschaften zugeschrieben. Dass manche der Tierkreiszeichen aber krimineller als andere sein sollen, davon ist nie die Rede.

Doch genau das bezeugt eine Statistik des US-amerikanischen Federal Bureau of Investigation (FBI). Die zentrale Sicherheitsbehörde der Vereinigten Staaten hat laut dem Online-Portal Dailyoccupation.com eine Liste mit den Geburtsdaten sämtlicher Serienmörder und Psychopathen der letzten Jahre veröffentlicht. Die Seite ordnete diese Aufzählung anschliessend nach Sternzeichen.

Platz 12: Zwillinge

Personen, die zwischen dem 21. Mai und 21. Juni geboren wurden, gelten als ungeduldig und nervös. In kriminelle Situationen rutschen Zwillinge aber nur selten. Sie gelten laut der Auswertung als das ungefährlichste Sternzeichen. Weil sie das Leben und ihr Umfeld einfach zu wenig ernst nehmen, könnten sie auch niemanden ernsthaft verletzen.

Platz 11: Wassermann

Ein ebenfalls harmloses Sternzeichen ist der Wassermann. Denn Menschen, die zwischen dem 21. Januar und 19. Februar ihren Geburtstag feiern, haben einen aufrichtigen und prinziptreuen Charakter. Ihr ausgeprägter Gerechtigkeitssinn und ihr starkes Ego lassen es einfach nicht zu, dass Wassermänner ein Verbrechen begehen.

Platz 10: Löwe

Wer zwischen dem 23. Juli und 23. August geboren wurde, der soll herrschsüchtig, dominant und risikofreudig sein. Daher überrascht es, dass der Löwe eher zu den weniger gefährlichen Sternzeichen gehört. Fahren Löwen ihre Krallen aus und begehen ein Verbrechen, dann meist nur, weil sie nach Aufmerksamkeit lechzen.

Platz 9: Waage

Die Waage gilt als ausgeglichen, gerecht und harmoniebedürftig, was sie als eher harmloses Sternzeichen erscheinen lässt. Irgendwann reicht es aber auch Personen, die zwischen dem 24. September und 23. Oktober Geburtstag haben. Wird die Waage aufgrund ihrer positiven Eigenschaften ausgenutzt, reisst ihr Geduldsfaden, und sie begeht häufiger Verbrechen als die vorher genannten Sternzeichen.

Platz 8: Jungfrau

Zwischen dem 24. August und 23. September Geborene sollen eher zu Diebstahl und Betrug neigen, als einen Mord zu begehen. Die perfektionistische Jungfrau neigt dabei dazu, ein Verbrechen von langer Hand zu planen.

Platz 7: Fische

Menschen, die zwischen dem 20. Februar und 20. März das Licht der Welt erblickten, sollen oftmals labil und prinzipienlos sein. Einige der grössten Serienkiller waren ausserdem Fische: John Wayne Gacy (auch «Killer Clown» genannt), Richard Ramírez und Aileen Wuornos (der Film «Monster» mit Charlize Theron in der Hauptrolle basiert auf diesem Fall) wurden unter diesem Sternzeichen geboren. Fische sind gefährlich und neigen zu schlimmen Mordmethoden.

Platz 6: Steinbock

Steinbockgeborenen wird ein verantwortungs- und pflichtbewusster Charakter zugeschrieben. Wer zwischen dem 22. Dezember und 20. Januar geboren wurde, gilt als ehrgeizig. Kommt jemand dem Steinbock bei der Erreichung seiner Ziele in die Quere, kann das in brutalen Reaktionen enden. Der Kriminelle mit den meisten Morden war übrigens ein Steinbock: Harold Shipman (Doktor Tod) konnten 218 Tötungen nachgewiesen werden.

Platz 5: Widder

Wer zwischen dem 21. März und 20. April auf die Welt gekommen ist, der ist aufbrausend, impulsiv und jähzornig. Widder werden schnell wütend und machen ihrem Ärger dann Luft. Wer also bei diesem Sternzeichen für Verärgerung sorgt, sollte besser eine Weile Abstand halten, bis die Wut wieder verflogen ist.

Platz 4: Stier

Stiere sind materialistisch veranlagt und lieben den Luxus. Dieses Sternzeichen begeht daher auch eher mal einen Raubüberfall oder betrügt. Mord kommt bei Menschen, die zwischen dem 21. April und 20. Mai Geburtstag feiern, weniger häufig vor.

Platz 3: Schütze

Der machtgierige Schütze gibt sich nicht mit kleinen Verbrechen zufrieden. Personen, die zwischen dem 23. November und 21. Dezember geboren wurden, ernennen sich gerne zum Anführer, und wenn sie morden, dann in Massen. Was haben Ted Bundy, Pablo Escobar und Stalin gemeinsam? Sie alle waren Schütze im Sternzeichen.

Platz 2: Skorpion

Die meisten Serienkiller wurden im November geboren, was bedeutet, dass sie entweder Skorpion oder Schütze sind. Wenn bei zwischen dem 24. Oktober und 22. November Geborenen die Sicherungen durchbrennen, ist niemand mehr sicher. Skorpione neigen zu sadistischen Taten, sind rachsüchtig und skrupellos.

Platz 1: Krebs

Das gefährlichste aller Sternzeichen: Krebse sind stark explosiv und haben extreme Stimmungsschwankungen. Die meisten ihrer Taten verüben Menschen, die zwischen dem 22. Juni und 22. Juli Geburtstag haben, aus Eifersucht, da sie besonders emotional und unselbstständig sind. Krebse begehen laut der FBI-Statistik die meisten Morde.

Picture

Diese Sternzeichen sind am ungeduldigsten

Sie können es kaum abwarten, bis die Corona-Krise vorbei ist? Wenn Sie in vielen Situationen so ungeduldig sind, könnte das daran liegen, dass Sie eines der folgenden Sternzeichen haben.

Picture

Horoskop vom 30.03.2020

Wir starten mit guter Laune in den neuen Tag. Wie die Sterne für Sie stehen, verrät Ihnen unser Horoskop.

Picture

Bauch oder Kopf – worauf setzt Ihr Sternzeichen?

Manche haben sie, eine untrügliche Intuition – andere wiederum durchdenken alles gründlich und schieben Gefühle lieber beiseite. Zu welcher Gruppe gehören Sie? Ihr Sternzeichen verrät es.

Picture

Warum es gut ist, Aussenseiter zu sein

Im Schlaf erträumen wir uns die unterschiedlichsten Situationen: Mal sind wir Superhelden, mal einfache Menschen. Doch was hat es zu bedeuten, wenn man in der Traumwelt zum Aussenseiter wird?

Horoskop & Spiritualität

Der Wunsch nach Veränderung

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen? Worte wie Achtsamkeit, Entschleunigung oder Selbstfindung begegnen uns mittlerweile beinahe täglich. Ob als Titel unzähliger Trendzeitschriften oder im Freundeskreis: Immer öfter drehen sich die Themen um ungewöhnliche Yoga-Posen, Ayurveda-Retreats oder neu entdeckte Meditationszirkel. Doch welche tieferen Bedürfnisse stecken hinter diesem Phänomen?

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.