Diese Gesprächsthemen haben am Arbeitsplatz nichts verloren

Wer am Montagmorgen lauthals mit seinen Partyeskapaden vom Wochenende prahlt, kommt im Büro nicht bei allen gut an. Über welche Themen Sie am Arbeitsplatz besser nicht reden sollten, erfahren Sie hier.

Picture© Getty Images

Die Umgangsformen im Büro sind heute lockerer geworden. Es wird nicht immer nur über die Arbeit gesprochen, auch private Themen finden Platz in Alltagsgesprächen mit den Kollegen. So erzählt man den Bürogspänli beispielsweise von der Ausbeute des Shoppingbummels, der Krankheit des Sohnes oder gar der Flaute im Liebesleben. Schliesslich verbringt man mit den Arbeitskollegen viel Zeit tagtäglich, meist noch mehr als mit der eigenen Familie. Man wächst zusammen und will sein Leid miteinander teilen. Doch gehört auch wirklich jedes Thema ins Büro?

Nein! Das zeigt eine Umfrage, die das Online-Portal Statista in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov durchgeführt hat. Für die Erhebung wurden 1035 Arbeitnehmende in Deutschland befragt. Welche Themen für diese am Arbeitsplatz tabu sind, lesen Sie folgend.

Tabuthema 1: Sex und Beziehungen

Wer schmutzige Gedanken aussprechen möchte, der sollte das im Büro besser nicht tun. Denn das grösste Tabuthema von allen – darüber ist sich die Mehrheit einig – ist Sex und Erotik. Ganze 63 Prozent glauben, dass erotische Gespräche am Arbeitsplatz nichts verloren haben.

Liebe und Beziehungen werden dagegen von den Befragten eher toleriert: Nur 24 Prozent wollen nichts davon wissen.

Tabuthema 2: Lästern über Kollegen

Für die einen gehört es zwischen Schreibtisch und Kaffeemaschine dazu, andere verabscheuen es, über ihre Gspänli zu tratschen. Egal zu welchem Lager Sie gehören, Lästereien sind fies und wollen laut der Befragung von etwa der Hälfte der Erwerbstätigen nicht gehört werden.

Tabuthema 3: Persönliche Finanzen

Wer privat Probleme mit seinen Finanzen hat, der sollte das 48 Prozent zufolge nicht an den Arbeitsplatz tragen.

Tabuthema 4: Gehalt

Auch wenn man nur darüber reden will, um zu wissen, dass man sich in einem angebrachten Bereich befindet: Gespräche über das Gehalt sehen 34 Prozent als Tabuthema für die Kaffeepause.

Tabuthema 5: Religion

Zu sensiblen Themen gehört auch Religion. 26 Prozent wollen nicht im Job mit Glaubensfragen konfrontiert werden. Versuchen Sie daher besser gar nicht erst, Ihre Bürogspänli bekehren zu wollen.

Tabuthema 6: Unzufriedenheit im Job

Eigentlich würde man denken, dass Meckereien über den Job am Arbeitsplatz nichts verloren haben. Doch für 78 Prozent ist es in Ordnung, wenn man sich bei den Bürokollegen über die Arbeit beschwert.

Wenn man aber bald einen Jobwechsel plant oder gar schon gekündigt hat, sollte man das vielleicht besser doch nicht an die grosse Glocke hängen. Das könnte die allgemeine Stimmung im Team kippen.

Tabuthema 7: Politik

Dass Politik allgemein nicht an den Arbeitsplatz gehört, ist eine Fehleinschätzung. Denn gerade einmal 16 Prozent finden dieses Thema unangebracht im Büro.

Picture

So arbeiten Sie produktiv im Homeoffice

Wegen Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus erledigen Arbeitnehmende, bei denen es möglich ist, ihren Job von zu Hause aus. Im Homeoffice kann man durchaus produktiv sein, wenn man es richtig macht.

Picture

Jobwechsel trotz Corona? Erst unterschreiben, dann kündigen!

Die Corona-Pandemie sorgt für Verunsicherung im Job: Will man kündigen und sich eine neue Stelle suchen, sollte man zuerst einmal gut überlegen, ob man dieses Risiko während der jetzigen Zeit eingehen will. Ein Job-Experte über die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Picture

So befreit man seinen Arbeitsplatz von Viren und Bakterien

Wer seinen Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro gründlich säubern möchte, kann auf unterschiedliche Hausmittel und Spezial-Produkte zurückgreifen. So werden Tastatur, Laptop und andere Oberflächen schnell wieder hygienisch sauber.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.