Diese Fehler machen Sie beim Trinken von Wasser

Zwischen zwei und drei Liter Wasser sollten wir täglich zu uns nehmen. So leicht das klingen mag, können beim Trinken durchaus Fehler passieren.

Picture© Getty Images
Der menschliche Körper besteht zwischen 60 und 75 Prozent aus Wasser. Wie hoch dieser Anteil effektiv ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, beispielsweise dem Alter oder Geschlecht.

Damit der Körper alle wichtigen Stoffwechselfunktionen aufrechterhalten kann, müssen wir dafür sorgen, dass ein Flüssigkeitsverlust ausgeglichen wird. So verlieren wir im Sommer durchs Schwitzen mehr Flüssigkeit als im Winter. Bei kalten Temperaturen lässt das Durstgefühl meist nach. Dann wird es gefährlich, weil wir häufig vergessen zu trinken. Und das, obwohl wir durchs Atmen stetig Wasser verlieren.

Die ersten Folgen einer zu geringen Wasserzufuhr können unter anderem eine Beeinträchtigung der Denkleistung, Kopfschmerzen, Schwindel und Müdigkeit sein. Wer genug Wasser trinkt, der befolgt folgende Faustregel: Täglich 0,3 Deziliter Flüssigkeit pro Kilo Körpergewicht. Das gilt für den durchschnittlichen Menschen und wenn kein Sport gemacht wird.

Doch können Sie auch beim Trinken einige Dinge falsch machen:

Zu schnell trinken

Sie sind gerade eine lange Strecke gejoggt und haben so richtig Durst? Jetzt aber Vorsicht: Leeren Sie auf keinen Fall zu schnell eine ganze Flasche Wasser hinunter.

Wird zu schnell Wasser zu sich genommen, verdünnt das den Speichel auf schelle Weise und in grossen Mengen. Speichel ist ein wichtiges Element der Verdauung, da er hilft, die Säfte im Magen zu stimulieren. Enthält das getrunkene Wasser nicht genügend Speichel, dann wird der Körper es nicht verdauen und richtig aufnehmen können.

Ausserdem löst sich Wasser bei zu raschem Trinken zu schnell auf und man muss anschliessend gleich auf die Toilette. Der Körper hat dadurch gar keine Zeit, das Wasser zu speichern und die wichtigen Nährstoffe aufzunehmen, die dafür da sind, verschiedene Organe zu versorgen.

Ausserdem wird vom Trinken von mehr als drei Litern am Tag abgeraten. Wird eine ungewöhnlich hohe Menge an Wasser dem Körper zugeführt, kann das den Natriumgehalt des Körpers verdünnen und so zu Schwellungen der Zellen führen, was lebensgefährlich werden kann.

Trinken im Stehen

Wenn Sie immer nur im Stress sind und es Ihnen nur gelingt, im Stehen oder Gehen Wasser zu konsumieren, kann das fatale Folgen haben. Denn in dieser Position wird automatisch auch schneller getrunken. Und wie bereits erwähnt hat das negative Auswirkungen auf unsere Verdauung und allgemeine Gesundheit.

Ausserdem sind die Muskeln und das Nervensystem im Stehen nicht so entspannt wie beim Sitzen. Das kann für einen Knick im Verdauungsprozess sorgen. So kann das Wasser nicht auf die richtige Art aufgenommen werden, und es können Gelenk- und Entzündungsprobleme entstehen.

Durst mit Hunger verwechseln

Knurrt der Magen, greifen die meisten zu Essen. Hinter dem Grummeln kann sich aber auch ein anderes Verlangen des Körpers verbergen: Durst! Dann sollte man vor der Mahlzeit einfach mal ein Glas Wasser trinken. Ein Pluspunkt: Wird vor dem Essen Flüssigkeit zu sich genommen, kann das den Appetit zügeln.

Erst trinken, wenn man Durst hat

Einer der grössten Fehler, den man beim Trinken macht: Man greift erst zur Wasserflasche, wenn die Kehle bereits ausgetrocknet ist. Denn verspüren Sie Durst, dann ist es eigentlich bereits zu spät, und dem Körper fehlt es schon an Flüssigkeit. Er läuft dann auf Sparflamme, und es könnte die Gefahr einer Dehydrierung bestehen. Gewöhnen Sie sich deshalb an, in regelmässigen Abständen Wasser zu trinken, auch wenn Sie eigentlich gar keinen Durst verspüren.

Zum Alkohol kein Wasser trinken

Sie sind mit Freunden unterwegs, und es fliesst ein Bier nach dem anderen. Doch neben dem Alkohol sollte besonders eines nicht vergessen gehen: Wasser zu trinken. Denn gerade Alkohol entzieht dem Körper Flüssigkeit, die umgehend wieder aufgefüllt werden sollte. Die Folgen können trockene Haut und auch Kopfschmerzen sein. Wer am nächsten Tag keinen stechenden Schädel haben will, der trinkt zwischen den Gläsern Alkohol brav eine Portion Wasser.

Eiskaltes Wasser trinken

Ist es im Sommer draussen heiss, kann es angenehm sein, ein eiskaltes Glas Wasser zu geniessen. Doch genau das sollten Sie nicht tun – zu keiner Jahreszeit. Empfohlen wird, Wasser immer bei Raumtemperatur zu konsumieren. Denn das Trinken von kaltem Wasser verkleinert die Blutgefässe und stört den Verdauungsprozess. Es kann ausserdem dafür sorgen, dass sich unerwünschtes Fett am Körper ansetzt, da kalte Temperaturen das Fett in der Nahrung, die Sie zu sich nehmen, verfestigen.

Eine zu kalte Flüssigkeitszufuhr kann ausserdem für Hals- und Gelenkschmerzen sowie eine langsamere Herzfrequenz sorgen. Denn durch die niedrigen Temperaturen wird der wichtige Vagusnerv stimuliert. Er ist Teil des Nervensystems und hilft dabei, die Herzfrequenz des Körpers normal zu halten.

Nach dem Aufstehen nicht gleich Wasser trinken

Beim Aufstehen gleich zum Wasser zu greifen, kann Ihnen so manch gesundheitlichen Vorteil verschaffen. Während viele erst nach der morgendlichen Routine Flüssigkeit zu sich nehmen, wäre es gut, wenn das ganz zu Beginn geschieht. Auch noch vor dem Zähneputzen. Denn morgens beim Aufwachen ist der Mund noch voller Speichel, der den Verdauungsprozess unterstützen kann. Mit einem Glas Wasser wird dieser in den Magen transportiert, wo er für eine gesunde Verdauung sorgt – und das den ganzen Tag über.

Picture

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Picture

Pflanzlicher Gesundheits-Booster aus Asien

Adaptogene gelten als «Stress-Killer» oder «Gesundheits-Booster». Diese harmonisierenden und stärkenden Pflanzenwirkstoffe finden sich im Ginseng, in der Taigawurzel oder im Aralienbaum.

Picture

So nützlich sind Anti-Aging-Produkte wirklich

Hersteller von Kosmetikprodukten werden nicht müde zu betonen, dass sie wieder einmal die Formel für ewig junge Haut entdeckt haben. Arzt und Experte für Anti-Aging Robert G. Koch erklärt, was wirklich stimmt.

Picture

11 Lebensmittel für ein starkes Immunsystem

Ein gesundes und starkes Immunsystem ist in Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig. Das Immunsystem natürlich stärken, das ist nicht so kompliziert. Diese Lebensmittel helfen dabei.

Gesundheit & Leben

Werden Sie innerlich reich!

In der Schweiz leben mehr Reiche und Superreiche als in den meisten anderen Ländern der Welt. Doch innerer Reichtum kennt keinen Kontostand. Zu echtem Glück gelangt man viel eher über spirituelle Werte.

Gesundheit & Leben

Von «Müll» befreit sein

Wer überflüssige Dinge loslässt, befreit dadurch das eigene Leben von seelischem Ballast und schafft ein neues Lebensgefühl sowie gute Laune», sagt Hideko Yamashita, Japans berühmte Entrümpelungsexpertin.

Gesundheit & Leben

Raumduft selber machen – so gehts

Ein selbst gemachtes Geschenk ist etwas ganz Besonderes. Wem es an Ideen für die Do-it-yourself-Präsente zu Weihnachten mangelt, der findet hier aromatische Inspiration: Raumdüfte sind einfach und schnell gemacht.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.