Diese 9 Fehler machen Sie vor dem Schlafengehen

Viele wiegen sich mit dem Scrollen durchs Handy in den Schlaf. Die digitale Nachtlektüre stört aber einen erholsamen Schlaf. Es gibt aber noch mehr Dinge, vor denen Sie besser die Finger lassen sollten, um ungestört einzuschlafen.

Diese 9 Fehler machen Sie vor dem Schlafengehen

Für viele geht der letzte Griff vor dem Schlafen zum Handy. Dass das die bevorstehende Nachtruhe jedoch erheblich stört, ist vielen nicht bewusst. Ausserdem sollte man vor dem Zubettgehen besser die Finger von fettigem Essen oder koffeinhaltigen Getränken lassen. Lieber zu Wasser greifen und die Nase in ein Buch stecken. Zu viel Wasser sollte man dann aber auch nicht trinken – wir verraten, welche Fehler Sie vor dem Schlafengehen machen.

1. Handy oder Tablet benutzen

Das helle Licht von Handy, Tablet oder Fernseher geben dem Körper das Zeichen, wach und aktiv zu werden. Wer kurz vor dem Eindösen elektrische Geräte benutzt, der wird sich anschliessend schwertun, ins Land der Träume zu finden. Sie steigern unnötig das Stresslevel. Darum einfach mal den Stecker ziehen und zu einem echten Buch greifen. Wer dennoch nicht die Finger vom Smartphone lassen kann: Es gibt Apps, die den Bildschirm dimmen – wie beispielsweise «Twilight». Auch lässt sich bereits bei vielen Handys ein Dimm-Modus einstellen, der den Bildschirm für die Nacht dunkler macht. 

2. Geschäftsmails checken

Abends sollte der Kopf frei von allen Alltagslasten sein. Lassen Sie die Arbeit darum einfach mal ruhen und machen Sie sich erst am nächsten Morgen wieder Gedanken dazu. Die Geschäftsmails noch vor dem Schlafengehen zu checken, kann Stress verursachen und den Kopf wieder wach machen. Wenn das zudem zur Routine wird, verbindet unser Körper das Schlafzimmer nicht mehr mit einem Raum zum Ausruhen.

3. Essen von gesättigtem Fett

Fettige Nahrung kann die REM-Phase, die wichtig fürs Gedächtnis ist, verkürzen. Besonders bei Frauen passiert das schnell. Geraten wird deshalb, bevor man sich ins Bett legt, nicht mehr zu viel Nahrung zu sich zu nehmen. Leichte Kost und ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Trockenfrüchte oder Beeren eignen sich besser und erhöhen die Schlafqualität. 

4. Kaffee oder koffeinhaltigen Tee trinken

Koffein ist ein Wachmacher und sollte deshalb nur morgens oder im Laufe des Tages konsumiert werden. Allgemein gilt: Mindestens sechs Stunden vor dem Schlafengehen gibt es keinen Kaffee mehr! Denn koffeinhaltige Getränke verkürzen die Nacht und schaden der Qualität des Schlummers. 

5. Alkohol konsumieren

Auch wenn ein Glas Wein schläfrig macht, wirkt sich Alkohol negativ auf unseren Schlaf aus. Er verkürzt die Traumphase und senkt die Schlafqualität. Denn unser Körper muss sich nach dem Konsum von alkoholhaltigen Getränken extrem anstrengen, um diese zu verarbeiten. Das Ergebnis: In unserem Innern herrscht Unruhe, und es kann zu früherem Erwachen kommen. 

6. Zu viel Wasser trinken

Wer vor dem Zubettgehen zu viel Wasser trinkt, der wird während der Nacht ein paar Mal aufstehen müssen, um sich zu entleeren. Daher gilt: Schlürfen Sie lieber nicht zu viel, Ihren Durst stillen dürfen Sie aber dennoch – solange es sich in Massen hält.

7. Rauchen

Ein weiterer Grund, die Finger von den Glimmstängeln zu lassen: Wie Alkohol oder Koffein wirkt auch Tabak als Aufputschmittel. Zünden Sie sich eine Zigarette unmittelbar vor dem Schlafen an, kann das Schlaflosigkeit verschlimmern und dazu führen, dass Sie früher aufwachen als gewöhnlich. 

8. Zu hohe Temperaturen

Die angenehmste Schlafzimmertemperatur liegt zwischen 15 und 20 Grad. Viele Menschen schlafen oft bei kühleren Temperaturen besser, obwohl sie glauben, bei brummender Heizung besser zu dösen. Wenn es nicht zu heiss ist, kann man sich ausserdem in die Decken einkuscheln – ohne zu schwitzen.   

9. Zu intensiv trainieren

Legen Sie die Session im Fitnessstudio lieber auf eine frühere Tageszeit. Ein intensives Training erhöht die Körpertemperatur, was wiederum zu schlechtem Schlaf führen kann. Planen Sie lieber genügend Zeit ein, damit sich der Körper wieder normalisieren kann, bevor Sie sich ins Bett legen.

 

*Die weitere Beratung kostet je nach Qualifikation des Beraters zwischen CHF 2.50 und CHF 6.50 pro Minute. Der geltende Tarif wird Ihnen vor dem kostenpflichtigen Gespräch kommuniziert. 

Picture

Spirituelle Partys: Wie Tanzen die Seele befreit

Woran denken Sie bei Partys mit lauter Elektro-Musik? Wahrscheinlich an dunkle, mit grellem Flackerlicht durchflutete Kellerräume, an reichlich Alkohol und durchzechte Nächte. Nicht gerade heilsam für Körper und Geist. Dabei kann man durch ausgiebiges Tanzen gerade das erreichen. Aus diesem Grund werden spirituelle Partys immer beliebter.

Picture

Der Wald kann uns heilen

Unsere Bäume und Wälder verfügen über erstaunlich vielseitige und faszinierende Kräfte, welche die Menschen für ihre ganzheitliche Gesundung und Heilung nutzen können.

Picture

Raus an die frische Luft – trotz Kälte

Es ist ungemütlich draussen. Können Sie sich dennoch überwinden, für Sport rauszugehen? Sollten Sie! Die kühle Luft macht munter und vertreibt den Winterblues – nicht einigeln, sondern warm einpacken.

Picture

Arztbesuch bei Dr. Hund

Katzen senken das Risiko eines Herzin­farkts. Hunde helfen gegen Depression. Kaninchen stärken das Selbst­vertrauen. Haus-­ und Nutztiere sind weit mehr als nur die Seelentröster ihrer Halter.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.