Diese 8 Fehler versauen schon beim Aufstehen den Tag

Hektik, keine Lust auf irgendwas – wer mit dem linken Fuss aufsteht, für den ist der Tag gelaufen. Acht typische Morgen-Fehler. Und wie man’s besser macht.

Diese 8 Fehler versauen schon beim Aufstehen den Tag

Jeder will am Morgen frisch und munter sein und sich auf den Tag freuen können. Bloss kriegt man das oft nicht hin – alles wirkt grau und öde, und Kopf und Körper wollen weiterschlafen. Mit der richtigen Vermeidungsstrategie entkommt man dem Morgen-Blues ganz einfach.

1. Stress

Hektik am Morgen, zum Beispiel weil man seine Socken nicht findet, ist kein guter Start in einen erfolgreichen Tag. Dagegen hilft: Kleine Arbeiten wie Klamotten zusammensuchen oder die Geschirrspülmaschine ausräumen schon am Vorabend erledigen. Die Tasche für die Arbeit sollte am Morgen bereits gepackt und der Schlüssel bereitgelegt sein. So kommt man immer pünktlich aus dem Haus.

2. Mails checken

Gleich nach dem Aufstehen die Mails zu checken, macht nervös und unproduktiv. Ohne kleine Aufwärm- oder Abkühlphase zwischen zu Hause und Job wächst einem alles über den Kopf. Sowieso sollten Geschäftsmails nicht im halbwachen Zustand beantwortet werden. Niemand erwartet in den frühen Morgenstunden schon eine Antwort.

3. Schnell aufstehen

Zu schnelles Aufspringen aus dem Bett geht auf den Kreislauf. Das heisst zwar nicht, dass man 13-mal auf den Snooze-Button drücken darf, aber beim plötzlichen Aufstehen fliesst zu schnell zu viel Blut in die Beine – der Blutdruck schmiert ab. Folge: Schwindel, im schlimmsten Fall eine halbe Ohnmacht. Lieber zuerst kurz am Bettrand sitzen, danach langsam aufstehen.

4. Bett nicht machen

Es mag zwar unwichtig erscheinen, aber ein gemachtes Bett ist ein erster Schritt für einen wohlorganisierten Tag. Die Kissen schön aufgeschüttelt, die Bettdecke glatt gestrichen und die Tagesdecke schön ausgelegt – die erste Aufgabe ist erfüllt, andere gute Entscheidungen können folgen. Und wenn man am Abend nach Hause kommt, macht die Unordnung keinen neuen Stress.

5. Nichts trinken 

Während des Schlafs schwitzt der Körper bis zu zwei Liter Flüssigkeit aus. Deshalb den Tag mit einem grossen Glas Wasser oder warmem Tee beginnen. Das weckt den Körper auf und regt den Stoffwechsel an.

6. Kaffee ausfallen lassen

Wer es morgens nicht ohne Kaffee aus dem Haus schafft, muss das auch nicht tun. Vor allem bei den treuen Kaffeetrinkern kann das schlechte Laune auslösen, im Extremfall sogar zu Migräne-Symptomen führen. Allerdings sollte man noch beim gesunden Mass bleiben. Zwei bis drei Tassen über den Tag verteilt reichen.

7. Forcierter Morgensport

Aus dem Bett springen und direkt in die Sportbekleidung hüpfen, mag zwar erstrebenswert klingen, ist aber kontraproduktiv. Denn nach stundenlangem Schlaf ist der Körper noch nicht vorbereitet. Besser: Vor dem Frühsport eine kurze Pause einlegen, eine Frucht essen und Wasser trinken.

8. Horror-Wecker

Auf die innere Uhr ist nicht immer Verlass, es braucht einen Wecker. Morgenmuffel meinen, je lauter er klingelt, desto besser. Tatsächlich bringt der plötzliche Alarm nur Stress und schlechte Laune. Besser einen sanften Ton wählen, der leise beginnt und mit der Zeit an Lautstärke zunimmt. Dadurch kommt man stressfreier aus dem Schlaf.

Picture

Spirituelle Partys: Wie Tanzen die Seele befreit

Woran denken Sie bei Partys mit lauter Elektro-Musik? Wahrscheinlich an dunkle, mit grellem Flackerlicht durchflutete Kellerräume, an reichlich Alkohol und durchzechte Nächte. Nicht gerade heilsam für Körper und Geist. Dabei kann man durch ausgiebiges Tanzen gerade das erreichen. Aus diesem Grund werden spirituelle Partys immer beliebter.

Picture

Der Wald kann uns heilen

Unsere Bäume und Wälder verfügen über erstaunlich vielseitige und faszinierende Kräfte, welche die Menschen für ihre ganzheitliche Gesundung und Heilung nutzen können.

Picture

Raus an die frische Luft – trotz Kälte

Es ist ungemütlich draussen. Können Sie sich dennoch überwinden, für Sport rauszugehen? Sollten Sie! Die kühle Luft macht munter und vertreibt den Winterblues – nicht einigeln, sondern warm einpacken.

Picture

Arztbesuch bei Dr. Hund

Katzen senken das Risiko eines Herzin­farkts. Hunde helfen gegen Depression. Kaninchen stärken das Selbst­vertrauen. Haus-­ und Nutztiere sind weit mehr als nur die Seelentröster ihrer Halter.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.