Der letzte Check: Darauf sollten Sie vor dem Bewerbungsgespräch achten

Bewerbungsmappe ist eingepackt, und das Outfit sitzt – Sie sind bereit für Ihr Gespräch. Doch plötzlich steigt die Aufregung: Was sollte unmittelbar vor dem Job-Interview noch beachtet werden?

Picture© Getty Images

Ein letzter Check im Badezimmer schadet definitiv nie! Kurz vor Ihrem Gespräch sollten Sie nochmals prüfen, ob auch wirklich alles sattelfest sitzt – so schlagen Sie sich gekonnt durch die nervösen Minuten vor dem Bewerbungsgespräch.

1. Deo-Dusche

Die hübsche Bluse und Jeans sitzen eng, doch leider merken das auch die Schweissdrüsen. Dicke Schweissflecken sind aber das Letzte, mit dem Sie Ihrem zukünftigen Chef begegnen möchten. Nehmen Sie also Deo mit und sprühen Sie sich im Badezimmer noch kurz ein. Aber Vorsicht: Flecken mit Wasser wegzuwaschen, würde Sie wahrscheinlich nur noch vergrössern. Und übertreiben sollte man es mit dem Deo auch nicht!

2. Ungewollt glänzender Auftritt

Auch das Gesicht wird häufig mal vom Schweiss eingenommen. Ein glänzend fettiges Gesicht zeugt allerdings von Nervosität, was wohl eher zu vermeiden ist. Greifen Sie zu transparentem Puder oder zu einfachen Papiertüchern, mit denen Sie das Gesicht abtupfen können.

3. Zahnkontrolle

Ein Lächeln ist das schönste Make-up, das man tragen kann. Stimmt natürlich, ausser da hängt noch das Mittagessen zwischen den Zähnen. Die Lösung: Haben Sie stets etwas Zahnseide in der Tasche, damit Sie auf unerwartete Überreste vorbereitet sind.

4. Trinken, trinken, trinken!

Damit Sie keinen unangenehmen Geruch im Mund kriegen, der gar noch bis zum Gegenüber reichen könnte, sollten Sie vor und während des Gesprächs genügend trinken. Nehmen Sie deshalb das Angebot eines Glas Wassers dankend an und greifen Sie ab und zu mal danach.

5. Keine Panik kriegen

Wird Ihnen im Bad plötzlich schummrig und werden Sie ganz rot im Gesicht? Geben Sie etwas kaltes Wasser an die Handgelenke und Schläfen – das regt den Kreislauf an und erfrischt.

6. Adieu Selbstzweifel

Der einzige Mensch, der fragt «Können Sie das schaffen?», sind Sie selbst. Legen Sie die Selbstzweifel ab, denn schliesslich haben Sie bis hierhin überzeugt und wurden nicht ohne Grund eingeladen.

7. Spickzettel überprüfen

Im besten Fall haben Sie sich auf einem kleinen Zettel den Namen Ihres Interviewpartners notiert. Darauf können Sie auch kurze Stichworte oder Infos über die Firma festhalten, die Sie im Gespräch erwähnen wollen. Überprüfen Sie vor dem Start also nochmals Ihren Spickzettel – und los gehts!

8. Der Auftritt startet vor dem Gespräch

Sie melden sich beim Empfang an und haben schliesslich noch einige Minuten Wartezeit. Behandeln Sie jedoch die Person am Empfang bereits so, als wäre sie Ihr Interviewpartner. Man kann nie wissen, welches Verhältnis die Mitarbeitenden zueinander pflegen oder ob die Person gar noch ins Gespräch verwickelt ist.

9. Smalltalk gewinnt

Werden Sie dann endlich vom Personaler abgeholt, sollten Sie auf Smalltalk vorbereitet sein. Auch wenn das eigentliche Vorstellungsgespräch noch nicht angefangen hat, können Sie Offenheit und Interesse beweisen. So machen Sie einen guten ersten Eindruck und sind bereit für das Interview.

Picture

So arbeiten Sie produktiv im Homeoffice

Wegen Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus erledigen Arbeitnehmende, bei denen es möglich ist, ihren Job von zu Hause aus. Im Homeoffice kann man durchaus produktiv sein, wenn man es richtig macht.

Picture

Jobwechsel trotz Corona? Erst unterschreiben, dann kündigen!

Die Corona-Pandemie sorgt für Verunsicherung im Job: Will man kündigen und sich eine neue Stelle suchen, sollte man zuerst einmal gut überlegen, ob man dieses Risiko während der jetzigen Zeit eingehen will. Ein Job-Experte über die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt.

Picture

So befreit man seinen Arbeitsplatz von Viren und Bakterien

Wer seinen Arbeitsplatz zu Hause oder im Büro gründlich säubern möchte, kann auf unterschiedliche Hausmittel und Spezial-Produkte zurückgreifen. So werden Tastatur, Laptop und andere Oberflächen schnell wieder hygienisch sauber.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.