Das sind die skurrilsten Berufe

Tierarzt, Lehrer, Tänzer, Polizist oder Lokführer sind typische Berufswünsche, die man von Kindern kennt. Der ein oder andere skurrile Beruf, von dem die meisten wohl noch nie etwas gehört haben, hätte durchaus auch Traumjob-Potenzial.

Picture© Unsplash

Es gibt Berufe, von denen kaum einer weiss. Nicht zuletzt, weil es teilweise sehr seltene Jobs sind. Wer aber einmal davon gehört hat, wird sie so schnell aber nicht wieder vergessen. Hier eine Auswahl der wohl skurrilsten beruflichen Tätigkeiten der Welt:

Inselwärter

Auf Hamilton Island in Australien kann man als Inselwärter arbeiten, rund 79'500 Franken in sechs Monaten verdienen und kostenlos in einer Villa an der Küste leben. Zu den Aufgaben des Wärters gehört unter anderem, Erfahrungen beim Schwimmen und Wale-Beobachten, sowie Strand- und Regenwaldspaziergänge in einem Blog zu dokumentieren. Taucherfahrung wird vorausgesetzt.

Nixe

In Las Vegas tauchen Frauen im Nixen-Kostüm im Aquarium der Silverton Casino Lodge. Sie füttern unter Wasser bunte Fische und verzaubern Touristen und Besucher mit ihrer märchenhaften Erscheinung. Ein Traumjob für alle, die sich schon immer einmal gewünscht haben, eine Nixe sein zu können.

Golfballtaucher

Auch dieser Beruf eignet sich für Wasserbegeisterte, die gerne tauchen. Golfplätze in aller Welt engagieren Taucher, die in den Teichen der Anlagen nach Golfbällen suchen sollen. So können die Bälle nach der Bergung und einer anschliessenden Reinigung wieder für den Sport eingesetzt werden.

Glückskeksautor

Glückskeksfirmen arbeiten oft mit freiberuflichen Textern zusammen, die sich Sprüche und Weisheiten für die Guetsli einfallen lassen. Eine ungewöhnliche kreative Tätigkeit, die nicht nur den Autoren, sondern auch den Endverbrauchern Freude bereitet.

Schlussmacher

Es fällt nicht leicht, eine Beziehung zu beenden und oft fehlen die richtigen Worte. Dafür gibt es inzwischen Agenturen, die sich auf das Schlussmachen spezialisiert haben und dies für einen übernehmen. Auch Hilfe bei Kündigungen wird dort angeboten.

Wasserrutschen-Tester

Mit circa 36'000 Franken wird sechs Monate Wasserrutschen-Testen von einem grossen Reise-Anbieter entlohnt. Es gilt bei diesem Job die Wasserrutschen von Resorts in der ganzen Welt zu testen, wofür die Reisekosten in die verschiedenen Länder komplett vom Arbeitgeber übernommen werden.

Kokosnuss-Sicherheitsbeauftragter

Auf Englisch lautet die exakte Berufsbezeichnung «Coconut Security Engineer». An sonnigen Urlaubsorten beauftragen Luxus-Hotels einen Kokosnuss-Sicherheitsbeauftragten damit, auf Palmen zu klettern und Kokosnüsse zu ernten, damit diese nicht herunterfallen und zur Gefahr für Gäste werden. Auch das Ausschenken von Kokoswasser kann je nach Hotel zu den Aufgaben gehören.

Professionelle Brautjungfer

Damit der schönste Tag im Leben nicht zum chaotischsten wird, kann man sich als Braut in Amerika eine professionelle Brautjungfer mieten. So soll alles ganz nach Plan der Braut laufen. Bis zu umgerechnet 1860 Franken kann der Einsatz pro Hochzeit kosten.

Hunde-Surflehrer

Im Internet kursieren immer wieder Videos und Bilder von skatenden oder surfenden Hunden. Nun kann auch der eigene vierbeinige Freund zum Wellenreiter werden: An verschiedenen Stränden, zum Beispiel in Kalifornien, wird Surf-Unterricht für Hunde angeboten. Für diesen unkonventionellen Job braucht man nicht nur Ahnung von dem Sport, sondern auch von Tieren.

Schlange-Steher

Wer steht schon gerne Schlange? Manchen Leuten ist ihre Zeit bares Geld wert und sie bezahlen einfach andere für das Warten. Insbesondere für Sonderaktionen beim Verkauf, Produktvorstellungen oder Konzerte wird dieser Service genutzt. In Amerika können so tatsächlich rund 930 Franken in der Woche mit Herumstehen verdient werden.

Kuschelpartner

Vielen Menschen fehlt körperliche Nähe, daraus ist inzwischen ein Geschäftsmodell geworden. Anstelle von «free hugs» gibt es professionelle Kuschelpartner (auf Englisch heissen sie «Cuddler»), die für rund 70 Franken pro Stunde ihren Dienst leisten. Man muss bei diesem Beruf aber auch gut zuhören können, Gespräche gehören meist dazu.

Picture

Tipps für eine gesunde Work-Life-Balance im Homeoffice

Im Homeoffice werden die eigenen vier Wände zum Arbeitsplatz. Eine klare Grenze zwischen Job und Freizeit zu ziehen, fällt schwer. Wie Sie die Work-Life-Balance dennoch aufrechterhalten, verrät eine Ärztin des Zürcher Instituts für Stressfolgeerkrankungen.

Picture

So merken Sie, ob Ihr Gegenüber schwindelt

Wir alle tun es hin und wieder: Um uns aus einer blöden Situation zu retten, flunkern wir. Mit den folgenden fünf Punkten können Sie aber erkennen, ob Sie angelogen werden.

Picture

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Picture

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.