Das sind die schönsten Pilgerwege der Welt

Reisen – das können wir im Moment nicht. Das Coronavirus hält uns in den Häusern. Daher träumen wir uns an ferne Orte. Welches die schönste Pilgerwege sind, erfahren Sie hier.

Picture© Getty Images

Seit Jahrhunderten machen sich Menschen auf, um lange Strecken in Einsamkeit zu erwandern. So pilgern etwa Menschen aus religiösen Gründen, um sich ihrem Gott näher zu fühlen oder Busse zu tun. Auf der ganzen Welt gibt es berühmte Pilgerorte, die von den Reisenden angestrebt werden: Jerusalem, Mekka oder Santiago de Compostela zählen dazu.

Heute machen sich viele Pilger aber nicht mehr aufgrund ihres Glaubens auf den Weg. Auch Selbstfindung spielt mittlerweile eine grosse Rolle. Wer mit Zweifeln, Ängsten und Unzufriedenheit in seinem Leben zu kämpfen hat, der findet auf einer langen Reise nur mit sich selbst möglicherweise Antworten auf seine Fragen.

Jakobsweg nach Santiago de Compostela

PictureAlle Wege führen nach Santiago de Compostela: Der Jakobsweg ist der Klassiker unter den Pilgerwegen und hat das Grab des Apostels Jakobus zum Ziel. Die verschiedenen Pfade, die sich über Europa erstrecken, sind so beliebt, weil sie so gut ausgebaut sind. Pilger folgen einfach den Muschelzeichen. © Getty Images

Der Jakobsweg ist der Klassiker unter den europäischen Pilgerwegen. Jährlich zählt er rund 150'000 Besucher. Spätestens seit Hape Kerkelings (55) Buch «Ich bin dann mal weg» weiss jeder über den Fernwanderweg Bescheid. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (65) setzte im August 2014 bereits Fuss auf das Unesco-Weltkulturerbe.

Einer der bekanntesten Abschnitte ist dabei der Camino Francés, der bei den französischen Pyrenäen beginnt. Es führen aber mehrere Wege aus ganz Europa zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela (Spanien). Wer also die Massen umgehen möchte, findet andere Wanderalternativen, denn Ruhe und Besinnlichkeit gibt es auf dem beliebten Abschnitt keine.

Abschnitt: Camino Francés
Länge: ca. 783 Kilometer
Dauer: etwa vier bis fünf Wochen
Schwierigkeit: leicht bis mittel

Via Sancti Martini von Frankreich bis Ungarn

PictureDer Pfad Via Sancti Martini wurde zu Ehren des Heiligen Martin von Tours eingerichtet. Er führt von Szombathely in Ungarn (Bild) bis nach Tours in Frankreich. © Getty Images

Auch hier begibt man sich auf die Spuren einer historischen Person: Martin von Tours war für seine grosse Nächstenliebe und Güte bekannt. Der beliebte Pilgerort zu seinen Ehren führt von Szombathely (Ungarn), wo Martin von Tours geboren wurde, bis nach Tours (F), wo der Heilige begraben wurde.

Der ganze Martinuspilgerweg umfasst über 2500 Kilometer und führt von Ungarn über Österreich, Deutschland, Luxemburg, Belgien bis nach Frankreich. Die unterschiedlichen Teilstücke eignen sich für verschiedene Schwierigkeitsstufen. Der Abschnitt «Via Latinorum» führt vom Startort in Ungarn bis nach Šmartno na Pohorju (Slowenien), misst 370 Kilometer und ist nur was für geübte Wanderer.

Abschnitt: Via Latinorum
Länge: ca. 370 Kilometer
Dauer: etwa zwei bis drei Wochen
Schwierigkeit: mittel bis fortgeschritten

Franziskusweg in der Toskana

PictureAuch auf diesem Pfad wandert man auf den historischen Spuren: Auf dem Franziskusweg können die wichtigsten Wirkungsstätten von Franz von Assisi abgewandert werden. Die Route führt von Florenz über Assisi (Bild) bis nach Rom. © Unsplash

Die wichtigsten Wirkungsstätten von Franz von Assisi können auf dieser Route abgewandert werden. Er führt von Florenz bis nach Rom – quer durch die Toskana. Wer also gerne etwas Dolce Vita mit einer Pilgerreise verbinden will, der ist hier am richtigen Ort.

Abschnitt: ganzer Weg
Länge: ca. 500 Kilometer
Dauer: etwa vier Wochen
Schwierigkeit: leicht bis mittel

Benediktweg von Oberösterreich bis Slowenien

PictureEines der Highlights des Benediktwegs, der von Spital am Phyrn in Oberösterreich bis nach Gornji Grad in Slowenien führt, ist das Benediktinerstift St. Paul im Kärntner Lavanttal (Bild). © Getty Images

Von Spital am Phyrn in Oberösterreich über das Stift St. Paul in Kärnten bis nach Gornji Grad in Slowenien führt der Benediktweg. Über 315 Kilometer legen Pilger hier zurück. Unterwegs finden Reisende unzählige kulturelle Highlights, so unter anderem die barocke Stiftskirche in Spital am Pyhrn und das Benediktinerstift St. Paul im Kärntner Lavanttal. Die Geschichte hinter dem Weg: Kaiser Josef II. entschied 1789, das Stift St. Paul in Kärnten zu schliessen. Anschliessend machten sich 1809 einige Benediktinermönche aus Spital am Pyhrn auf, um es wiederzueröffnen. Der Pilgerpfad wurde 2009 anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums eröffnet.

Abschnitt: ganzer Weg
Länge: ca. 315 Kilometer
Dauer: etwa zwei Wochen
Schwierigkeit: leicht 

Olavsweg in Norwegen

PictureIm Norden kann man ebenfalls pilgern. Wer Abgeschiedenheit und Naturnähe sucht, der ist mit dem Olavsweg gut bedient. Er ist etwa 643 Kilometer lang und führt von Oslo nach Trondheim, wo sich die Grabstätte von St. Olav befindet. Der Nidarosdom (Bild) wurde über dem Grab des Heiligen errichtet. © Getty Images

Wer nach Abgeschiedenheit und Einsamkeit sucht, der ist auf dem Olavsweg auf der richtigen Fährte. Hier begegnet man nur wenig Pilgern, und wenn man Glück hat, trifft man auf ein paar freilebende Moschusochsen. Naturnah und idyllisch ist der Pfad, der als nordische Variante des Jakobswegs gilt. Der Weg führt von Oslo nach Trondheim, wo sich die Grabstätte des Heiligen Olav befindet, die schon im Mittelalter als eines der wichtigsten Pilgerziele Nordeuropas galt.

Abschnitt: ganzer Weg
Länge: ca. 643 Kilometer
Dauer: etwa fünf Wochen
Schwierigkeit: mittel bis fortgeschritten

Croagh Patrick in Irland

PictureAuch in Nordeuropa liegt dieser Weg: Die Wanderung zum 750 Meter hohen, heiligen Berg der Iren – der Croagh Patrick – kann man in etwa einem Tag machen. © Getty Images

750 Meter hoch ist der heilige Berg der Iren – der Croagh Patrick. Er liegt im Westen der Insel und hält einen nicht ganz so einfachen Weg bereit. Obwohl der Aufstieg anfangs leicht erscheint, offenbart sich auf dem letzten Teil der Strecke eine starke Steigung und loses Geröll. Glücklicherweise ist der Weg mit Serpentinen bespickt, die das Wandern möglich machen. Die Geschichte hinter dem Pilgerweg: Angeblich soll der Heilige Patrick 441 n. Chr. auf dem Berg gebetet und gefastet haben, wobei er mit einer Glocke alle Schlangen von Irland vertrieben haben soll. Er gilt als Schutzpatron der Insel, der das Christentum nach Irland brachte und die Kirche auf dem Berg errichten liess.

Abschnitt: von Kirche «Murrisk Abbey» bis zum Gipfel
Länge: ca. 35 Kilometer
Dauer: ein Tag
Schwierigkeit: mittel bis fortgeschritten

St. Paulusweg in der Türkei

PictureZielort des St. Pauluswegs stellt Antiochia in Pisidien, das heutige Yalvaç nördlich des Eğirdir-Sees (Bild), dar. Dort soll Apostel Paulus eine Christengemeinde gegründet haben. © Getty Images

Zielort dieses Pilgerwegs stellt Antiochia in Pisidien, das heutige Yalvaç nördlich des Eğirdir-Sees, dar. Dort soll Apostel Paulus eine Christengemeinde gegründet haben. Für den Start gibt es zwei Ausgangspunkte: der Ort Perge, der zehn Kilometer östlich von Antalya liegt, oder Beşkonak, das sich ungefähr 80 Kilometer nordöstlich von Antalya befindet. Insgesamt legt man auf dem 2008 eröffneten Pfad rund 500 Kilometer zurück. Die Strecke ist gespickt mit kulturellen und landschaftlichen Highlights, so etwa die antike Stadt Adada, Wasserfälle oder der türkisblaue Eğirdir-See.

Abschnitt: ganzer Weg
Länge: ca. 500 Kilometer
Dauer: etwa vier Wochen
Schwierigkeit: mittel

Adam's Peak in Sri Lanka

PictureEtwas für fortgeschrittene Wanderer ist der Adam's Peak in Sri Lanka. Dort müssen 5000 Stufen zurückgelegt werden. © Getty Images

5000 Stufen gilt es für die mutigen Aufsteiger zurückzulegen: Der 2243 Meter hohe Adam's Peak liegt im südwestlichen Hochland Sri Lankas und zieht vor allem Buddhisten an. So glauben diese, dass auf der Spitze der 1,6 Meter lange heilige Fussabdruck Buddhas zu finden ist. Doch auch Hindus, Muslime und Christen pilgern zum Ziel des Wegs. Hindus glauben den Abdruck der Gottheit Shiva zu sehen, Christen den Abdruck des Apostels Thomas und Muslime den Abdruck des Propheten Adam. Obwohl die Route nur sieben Kilometer lang ist, sollte sie nicht unterschätzt werden: Gestartet wird im Ort Dalhousie, und es müssen etwa 1000 Höhenmeter zurückgelegt werden. Doch am Ziel angekommen, verschlägt die Aussicht den Pilgern die Sprache.

Abschnitt: ganzer Weg
Länge: ca. sieben Kilometer
Dauer: etwa vier Stunden
Schwierigkeit: fortgeschritten

Shikoku-Pilgerpfad in Japan

PictureAuf dem Shikoku-Pilgerpfad in Japan erwarten Besucher 88 Tempel, die besucht werden müssen. © Unsplash

Das Highlight dieses Pilgerpfads sind die 88 Tempel, die es zu besuchen gilt. Erst wenn man alle gesehen hat, hat man den Weg auch absolviert. Rund 500'000 Pilger zieht die Strecke auf der kleinsten der vier Hauptinseln Japans jährlich an. Insgesamt misst die Route etwa 1200 Kilometer, es dürfen aber auch Unterbrechungen eingelegt und Bahn oder Auto benutzt werden. Auch die Reihenfolge der besuchten Tempel spielt keine Rolle. Doch für gewöhnlich wird beim Tempel Ryozen-ji in der Präfektur Tokushima gestartet, während der heilige Ort mit seinem Schrein Okubo-ji in der Präfektur Kagawa das Ende bildet.

Abschnitt: ganzer Weg
Länge: ca. 1200 Kilometer
Dauer: etwa sechs Wochen
Schwierigkeit: einfach bis mittel

Rund um den Kailash im Tibet

PictureDer schwerste Pilgerweg der Welt ist die Umrundung des Bergs Kailash im Tibet. Es sind 54 Kilometer zurückzulegen – mit mehreren Tausend Höhenmetern. © Getty Images

Es ist der schwerste aller Pilgerwege: die Umrundung des Bergs Kailash im Tibet. Hier macht Pilgern vor allem die Höhenkrankheit zu schaffen. Denn der Kailash ist rund 6675 Meter hoch. Der Gipfel darf jedoch aus Ehrfurcht vor den Göttern nicht betreten werden. Der Pilgerpfad verläuft daher einmal um den Berg herum. Während 54 Kilometern müssen mehrere Tausend Höhenmeter bezwungen werden. Aufgrund von steilen Anstiegen, tiefen Schluchten und unerwarteten Wetterumschwüngen ist der Pfad eine reine Qual, die tief religiöse Pilger aber sogar kriechend zurücklegen.

Abschnitt: einmal um den Kailash herum
Länge: ca. 54 Kilometer
Schwierigkeit: extrem

Der Goldene Felsen von Kyaikhtiyo in Myanmar

PictureDer Goldene Felsen von Kyaikhtiyo in Myanmar erhebt sich in schwindelerregenden Höhen und wird laut der Erzählung nur von einem Haar Buddhas vom Sturz in die Tiefe bewahrt. Es ist ein heiliger Ort, der täglich unzählige Pilger anzieht. © Getty Images

Auch ein extremer Pfad erwartet Pilger in Myanmar. Rund vier Autostunden ausserhalb von Rangun liegt beim kleinen Ort Kyaikto eines der Heiligtümer Myanmars: Der Goldene Felsen erhebt sich dort in schwindelerregenden Höhen und wird der Legende nach nur von einem Haar Buddhas vom Sturz in die Tiefe bewahrt. Während der erste Abschnitt nach dem Start im Basislager am Fusse des Kyaiktiyo-Berges, das Kinpun-Camp, von vielen Pilgern noch mit dem Bus oder dem Taxi zurückgelegt wird, kämpft man in den letzten vier Kilometern mit extrem steilen Serpentinen.

Abschnitt: ganzer Weg
Länge: ca. zwölf Kilometer
Dauer: ein Tag
Schwierigkeit: fortgeschritten

Picture

Die schönsten Weinregionen der Schweiz

Wenn es um Wein geht, denken viele zuerst an unsere Nachbarn im Süden. Warum in die Ferne schweifen? Denn das Gute liegt tatsächlich nah: Sei es im Wallis, in der Romandie, im Tessin oder gar in der Deutschschweiz. Das sind die 7 Weinparadiese der Schweiz.

Picture

Die schönsten Vitaparcours der Schweiz

Um fit zu bleiben, brauchen Sie nicht in ein Fitnessstudio zu gehen. Auf den 500 Vitaparcours in der Schweiz haben Sie Ihre Ruhe, geniessen die Natur und bleiben dabei erst noch in Form.

Picture

Die aussergewöhnlichsten Bauernhöfe zum Übernachten

Bauernhofferien sind ein echtes Erlebnis. Nicht nur für gestresste Stadtmenschen. Das ruhige Landleben geniessen, Kontakt mit Tieren und romantische Spaziergänge in der Natur: All das haben unsere Schweizer Bauernhöfe zu bieten.

Picture

So wird die Fahrt zum Kinderspiel

In den Herbstferien verschlägt es viele Familien in die Ferien. Wird der Weg mit dem Auto angetreten, kann das mit Kindern schon zu einer Herausforderung werden. Was auf Reisen mit dem Nachwuchs nicht fehlen darf, lesen Sie hier.

Reisen & Kulturen

Die schönsten Weinregionen der Schweiz

Wenn es um Wein geht, denken viele zuerst an unsere Nachbarn im Süden. Warum in die Ferne schweifen? Denn das Gute liegt tatsächlich nah: Sei es im Wallis, in der Romandie, im Tessin oder gar in der Deutschschweiz. Das sind die 7 Weinparadiese der Schweiz.

Reisen & Kulturen

So wird die Fahrt zum Kinderspiel

In den Herbstferien verschlägt es viele Familien in die Ferien. Wird der Weg mit dem Auto angetreten, kann das mit Kindern schon zu einer Herausforderung werden. Was auf Reisen mit dem Nachwuchs nicht fehlen darf, lesen Sie hier.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.