Das sind die langweiligsten Jobs der Welt

Laut einer Studie sind Juristen in ihrem Beruf am häufigsten gelangweilt. Welche Berufe bei Angestellten sonst noch für gähnende Stunden sorgen, erfahren Sie hier.

Picture© Getty Images

Manche Berufe stellt man sich viel spannender vor, als sie es eigentlich sind. Sie werden in Filmen, Büchern und Serien ganz anders als in der Realität dargestellt. So zeichnet ein Architekt nicht innerhalb einer Woche einfach ein ganzes Haus. Die Arbeit ist ein langwieriger Prozess, in welchem Skizzen mehrmals überarbeitet, besprochen, überprüft, neu berechnet und geplant werden. Auch als Polizist jagt man nicht 24/7 den Verbrechern nach, sondern muss manchmal einfach auf den Verkehr aufpassen.

Selbst wenn man seinen Traumberuf ausübt, gibt es manchmal Momente, in denen es etwas ruhiger ist und die Zeit nur langsam vergeht. Doch das ist immer noch von den Jobs zu unterscheiden, die als mehrheitlich langweilig empfunden werden.

Eine Studie der Plattform für Lohnvergleiche Emolument zeigt, welches die langweiligsten Berufe sind. Für die Erhebung wurden 1300 Experten aus 14 verschiedenen Berufen befragt, ob sie sich in ihrem Job öfters mal gelangweilt fühlen.

Juristen langweiligen sich in ihrem Job

Laut der Befragung ist das Leben eines Juristen anscheinend doch nicht so spannend, wie es in den Serien «Suits» (2011–2019) oder «How to Get Away with Murder» (2014–2020) dargestellt wird. Tatsächlich finden ungefähr acht von zehn Juristen ihren Job langweilig. Das liegt womöglich am eintönigen Tagesablauf und der trockenen Recherchearbeit.

  1. Juristen (81%)
  2. Projektmanager (78%)
  3. Kundenbetreuung (71%)
  4. Finanzbeamte (68%)
  5. Bankwesen (67%)
  6. Steuerberater und Buchhalter (67%)
  7. Technische Berufe (64%)
  8. Verkäufer (61%)
  9. Marketing und Kommunikation (60%)
  10. IT-Branche (56%)
  11. HR (Human Resources) (54%)
  12. Bildungswesen (50%)
  13. Geschäftsleitung (49%)
  14. Forschung und Entwicklung (45%)

Egal ob CEO oder Nachwuchskraft

Erstaunlicherweise gibt es bei den verschiedenen Stufen der Angestellten keine grossen Unterschiede in der Langeweile. Die gleiche Studie zeigt nämlich, dass von den Nachwuchskräften über die Manager bis hin zu den CEOs die Prozentzahl der gelangweilten Arbeitenden stets zwischen 64 und 66 Prozent schwankt.

Am Golf ists am langweiligsten

Die Befragten in der Studie stammen von zehn verschiedenen Ländern. So konnte auch ausgewertet werden, in welchem Land die oben gelisteten Jobs am langweiligsten empfunden werden.

  1. Vereinigte Arabische Emirate (83%)
  2. Italien (83%)
  3. USA (74%)
  4. Singapur (70%)
  5. Irland (69%)
  6. Spanien (68%)
  7. Hongkong (65%)
  8. Grossbritannien (64%)
  9. Frankreich (58%)
  10. Schweiz (51%)
Picture

So merken Sie, ob Ihr Gegenüber schwindelt

Wir alle tun es hin und wieder: Um uns aus einer blöden Situation zu retten, flunkern wir. Mit den folgenden fünf Punkten können Sie aber erkennen, ob Sie angelogen werden.

Picture

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Picture

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Picture

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Beruf & Berufung

Das hilft gegen Einsamkeit im Homeoffice

Aufgrund von Corona arbeiten viele schon seit Monaten im Homeoffice. Den Arbeitsplatz nach Hause zu verlegen, bedeutet eine grosse Umstellung: Die Kollegen fehlen und schnell fühlt man sich einsam. Eine Psychologin verrät, was man konkret dagegen tun kann.

Beruf & Berufung

Unser Vorname bestimmt, wie viel wir verdienen

Wie wir heissen beeinflusst, wie wir eingestuft werden. Sagen wir jemandem unseren Namen, assoziiert dieser damit sofort von wo wir herkommen könnten oder wie intelligent wir womöglich sind. Welche Namen dabei im Job am erfolgreichsten sein sollen, verrät eine Studie.

Beruf & Berufung

So erkennt man ein Burnout

Fast jeder von uns erlebt von Zeit zu Zeit stressige Phasen. Wenn der Stress allerdings chronisch wird, kann es zu einem Burnout kommen. Fachpsychologin für Psychotherapie Natasa Kalt (51) verrät, wie sich die Erschöpfung vermeiden lässt.

Ihre Privatsphäre

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Klicken Sie auf „Alle Cookies akzeptieren“, um Ihre Zustimmung zu erteilen.

Hinweis zur Verarbeitung Ihrer auf dieser Website erhobenen Daten in den USA durch Google: Durch Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" erklären Sie sich auch mit der Verarbeitung Ihrer Daten in den USA gemäss Art. 49 Abs. 1 Satz 1 lit. a DSGVO einverstanden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichenden Datenschutzniveau angesehen. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten von US-Behörden zu Kontroll- und Überwachungszwecken verarbeitet werden, möglicherweise ohne die Möglichkeit des Rechtsweges.

Wenn Sie auf "Nur notwendige Cookies akzeptieren" klicken, findet die oben beschriebene Übertragung nicht statt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen.