Das sind die 10 grössten Mythen rund ums Schlafen

Rund ums Thema Schlaf gibt es viele Mythen. So sagt man, dass Schäfchenzählen beim Einschlafen helfen soll. Welche Gerüchte es zu unserer grössten nächtlichen Beschäftigung noch gibt, erfahren Sie hier.

Picture© Unsplash/avasol

An vielen Volksweisheiten ist etwas Wahres dran. Manchmal halten sich aber auch Mythen, die schlichtweg falsch sind.

Zum Thema Schlaf gibt es eine ganze Reihe von teils sogar widersprüchlichen Tipps. Doch heute weiss man durch Studien und Schlaflabore, dass einige dieser Weisheiten wirklich ins Reich der Mythen gehören.

«Langschläfer sind faul»

Dies trifft auf Langschläfer nicht mehr oder weniger zu als auf Frühaufsteher. Jeder Mensch hat einen individuellen Schlafrhythmus und ist entweder zum frühen oder späten Aufstehen veranlagt. Wann man sein Leistungshoch im Verlauf des Tages hat, spielt keine Rolle. Wer eher nachmittags oder abends produktiv ist, ist dann ebenso leistungsfähig wie Frühaufsteher früher am Tag. Wer immer eher spät schlafen geht, hat es bei durchschnittlichen Arbeitszeiten, die schon früh beginnen, jedoch schwerer und sollte zumindest am Wochenende versuchen, auszuschlafen. Der natürliche Schlafrhythmus ist wichtig für die Gesundheit.

«Rotwein am Abend sorgt für einen guten Schlaf»

Tatsächlich hilft Rotwein beim Einschlafen. Der Schlaf wird dadurch aber nicht besser, ganz im Gegenteil: Durch den Abbau des Alkohols, der dem Körper Mühe macht, insbesondere wenn grössere Mengen konsumiert wurden, wird der Schlaf unruhiger und somit weniger erholsam. Zudem ist Alkohol harntreibend, wodurch man nachts aufwacht und auf die Toilette gehen muss. Wer regelmässig Wein trinkt, um einschlafen zu können, riskiert es, abhängig zu werden.

«Im Laufe des Tages nimmt die Müdigkeit zu»

Dieser Mythos ist falsch: Die Müdigkeit nimmt tagsüber nicht stetig zu, sondern schwankt in einem etwa vierstündigen Rhythmus. Man kann also am Mittag ebenso müde sein wie am Abend.

«In kalten Zimmern schläft man besser»

Zu kalte Räume sind für einen guten Schlaf nicht förderlich. Zu warme Zimmer ebenso wenig. Eine Temperatur zwischen 16 und 18 Grad wird von Schlafexperten empfohlen. Vor dem Zubettgehen sollte der Raum gelüftet werden, da frische Luft erholsamen Schlaf begünstigt. Nach dem Aufwachen sollte das Schlafzimmer dann erneut ordentlich gelüftet werden.

«Je älter man ist, desto weniger Schlaf benötigt der Körper»

Auch dieser Mythos trifft nicht zu. Ältere Menschen benötigen je nach Gesundheitszustand sogar mehr Schlaf. Häufig nimmt jedoch die Schlafqualität ab: So kommt es, dass ältere Menschen meist früh aufstehen, dafür mittags aber noch einen Schlaf einlegen. Die verkürzte Schlafdauer wird so wieder ausgeglichen. Innerhalb von bis zu 24 Stunden ist es möglich, verpassten Schlaf in gewissem Mass nachzuholen.

«Schäfchen zu zählen, hilft beim Einschlafen»

Wer schnell einschlafen möchte, sollte lieber keine Schafe zählen: Laut einer Studie der Oxford University in Grossbritannien kann dies das Einschlafen um bis zu 20 Minuten verzögern. Besser ist es, an eine entspannende Szene zu denken, wie eine grüne Wiese in den Bergen oder ein Strand mit Meeresrauschen zum Beispiel.

«Nur wenn man durchschläft, hat man gut geschlafen»

Nachts aufzuwachen, heisst nicht, dass man nicht gut schläft. Es ist ganz normal, meist erinnert man sich nur nicht daran, weil das Aufwachen nur wenige Sekunden dauert. Erst, wenn man in der Nacht länger als circa zwei Minuten wach ist, kann man sich am nächsten Tag daran erinnern.

«Man braucht acht Stunden Schlaf, um erholt zu sein»

Pauschal kann man keine genaue Stundenanzahl für den idealen Schlaf geben. Alter, Gesundheitszustand und individuelles Schlafbedürfnis sorgen für unterschiedlich lange Schlafzeiten, die der Körper braucht. Ebenso ist die Qualität entscheidend, wie viel Schlaf benötigt wird. Die meisten Erwachsenen benötigen zwischen sieben und acht Stunden Schlaf – manche mehr, manche weniger.

«Vorschlafen hält einen länger fit»

Vor einem langen Tag beziehungsweise einer kurzen Nacht länger zu schlafen, bringt nichts. Es ist nicht möglich, im Vorhinein Schlaf zu speichern. Dafür kann, wie bereits erwähnt, innerhalb von 24 Stunden die verlorene Schlafzeit nachgeholt werden. Die sollte jedoch nicht zu häufig geschehen.

«Aktivität am Abend fördert den Schlaf»

Sport oder herausfordernde Aufgaben, die viel Konzentration erfordern, sorgen dafür, dass man angespannt ist und bereit, Leistung zu bringen. Abends sollte man sich lieber entspannen und sich so auf die Ruhephase vorbereiten. Dadurch wird der Schlaf erholsamer, und man ist am nächsten Tag fit.

Picture

So vermeiden Sie Stress in der Vorweihnachtszeit

Alle Jahre wieder das Gleiche: Weihnachten nähert sich, Geschenke müssen gekauft, die Wohnung dekoriert und das Fest vorbereitet werden. Für viele kann der Advent zum Spiessrutenlauf werden. Wie Sie den Stress gekonnt vermeiden, erfahren Sie hier.

Picture

Den Körper beim Heilen unterstützen

Was wir oft vergessen: Unser Körper ist mit Selbstheilungskräften ausgestattet, die es ihm erlauben, Wunden zu heilen oder Knochen wieder zusammenwachsen zu lassen. Wie sich dieser «innere Arzt» stärken lässt, erfahren Sie hier.

Picture

Sorgen Sie gut für sich?

Gerade Frauen kümmern sich oft zu sehr um andere und zu wenig um sich. Doch Selbstfürsorge ist die Basis für ein zufriedenes Leben. Wie sie gelebt werden kann, das zeigt die Psychologin Ruth Knaup in ihrem Buch.

Picture

Wie gesund ist der Black Latte?

Der Black Latte soll angeblich beim Abnehmen helfen und eine Detoxwirkung auf den Körper haben. Was sich hinter dem Trendgetränk genau verbirgt, erfahren Sie hier.

Picture

Die 9 besten Apps für Ihre Gesundheit

Gerade jetzt in Zeiten von Corona ist es besonders wichtig, gesund zu bleiben. Fürs Handy gibt es Programme zum Downloaden, die Ihren Gesundheitszustand unterstützen.

Gesundheit & Leben

Den Körper beim Heilen unterstützen

Was wir oft vergessen: Unser Körper ist mit Selbstheilungskräften ausgestattet, die es ihm erlauben, Wunden zu heilen oder Knochen wieder zusammenwachsen zu lassen. Wie sich dieser «innere Arzt» stärken lässt, erfahren Sie hier.

Gesundheit & Leben

Sorgen Sie gut für sich?

Gerade Frauen kümmern sich oft zu sehr um andere und zu wenig um sich. Doch Selbstfürsorge ist die Basis für ein zufriedenes Leben. Wie sie gelebt werden kann, das zeigt die Psychologin Ruth Knaup in ihrem Buch.

Wir verwenden Cookies und andere Technologien, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.